Drei Verletzte

Königswall: 77-Jähriger kollidiert mit Streifenwagen im Einsatz

DORTMUND - Da half auch das Blaulicht und die Sirene nichts: Ein Polizeiauto ist am Freitag auf dem Königswall mit dem Auto eines 77-jährigen Dortmunders zusammengeprallt. Durch die Wucht der Kollision wurde dessen Wagen auf den Gehweg geschleudert.

Auf dem Weg zum Einsatzort muss es für die Polizei schnell gehen - und ihr Weg führt häufig über den Wall. So gehören Sirene und Blaulicht zum Alltag auf Dortmunds großer Ringstraße. Doch für einen Polizeiwagen war der Einsatz am Freitag gegen 14 Uhr auf dem Königswall plötzlich vorbei.

Im Schatten des Dortmunder U wollte ein 77-jähriger Autofahrer ausgerechnet zu dem Zeitpunkt links in die Schmiedingstraße abbiegen, als der Streifenwagen ihm entgegenkam. Beide Wagen kollidierten, das Auto des 77-Jährigen wurde durch die Wucht des Aufpralls gegen einen Stromkasten geschleudert. Es kam erst auf dem Bürgersteig der Schmiedingstraße zum Stehen, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung.

Königswall war vorübergehend gesperrt

Bei dem Unfall wurden neben dem 77-Jährigen auch die beiden Insassen des Polizeiwagens - ein 29-jähriger Polizist und eine 50 Jahre alte Polizistin - leicht verletzt. Rettungswagen brachten sie zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Auf der Kreuzung kam es während der Unfallaufnahme zu Sperrungen. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 47.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Schalke verpasst Tabellenspitze, Fragen rund um Datteln IV, schwere Unfälle
Schalke verpasst Tabellenspitze, Fragen rund um Datteln IV, schwere Unfälle
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten

Kommentare