+

Der Nachrichtenüberblick fürs Vest

Drogendealer verurteilt, ehemaliges Baumarkt-Gelände in Herten verfällt, Kaufhaus "to go" in Datteln

  • schließen

Zwei Drogendealer aus Recklinghausen wurden zu mehreren Jahren Haft verurteilt, die ehemalige toom-Filiale in Herten verfällt immer mehr, ein Kaufhaus in Datteln hat eine neue Geschäftsidee.

Alle Informationen zum Thema Coronavirus

Was ist los im Kreis Recklinghausen und der Umgebung?

  • Recklinghausen: Das Familienzentrum St. Christophorus hat einer Vierjährigen nach zwei Jahren den Kita-Platz gestrichen. Grund ist ein Streit zwischen Mutter und Kita-Leitung.
  • Recklinghausen: Zweimal "fünf Jahre Plus" lautete das Urteil für zwei Dealer aus Süd. Sie hatten Drogen an einen Minderjährigen verkauft. Auch ein Baseballschläger war dabei im Spiel.
  • Recklinghausen: Wie infektiös ist ein Covid-19-Toter? Wie kann man sich schützen? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich ein Recklinghäuser Bestattungsunternehmen. Doch viele Fragen bleiben offen.
  • Marl: Die drei Marler Bahnhöfe in Sinsen, Hamm und Mitte wurden vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr als annehmbar bewertet. Wir überprüften das.
  • Marl: Am Ostersamstag starb ein Mann (40) bei einem Polizeieinsatz an der Straße am Kanal. Seine Leiche wurde jetzt obduziert.
  • Herten: Erst bekundeten ein Fitnessstudio und Tedox Interesse, ins Gebäude des ehemaligen Toom-Baumarkts in Disteln einzuziehen. Jetzt laufen neue Gespräche.

So sieht es auf dem alten Toom-Gelände in Herten heute aus

Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung.
Seit 2017 steht das Gebäude des ehemaligen toom-Baumarkts an der Kaiserstraße in Disteln leer. Seitdem verfällt es zusehends. Auch das Gelände drumherum verwildert, überall liegt Unrat. Laut der Hertener Stadtverwaltung laufen aber momentan Gespräche für eine Folgenutzung. © Anna Lisa Oehlmann
  • Datteln: Markus Danielsmeier, Chef des gleichnamigen Dattelner Kaufhauses, hat eine neue Verkaufsidee gestartet: Kaufhaus "to go".
  • Datteln: Die Fußballprofis Leon Goretzka und Joshua Kimmich vom FC Bayern München haben die Initiative "We kick Corona" ins Leben gerufen - und auch in Datteln eine große Spende verteilt. 
  • Oer-Erkenschwick: Die meisten Bürger halten sich an der Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie. Es gibt aber auch Unbelehrbare. Und die hat das Ordnungsamt im Blick.
  • Waltrop: Auch in Waltrop, Datteln und Oer-Erkenschwick wird darüber gesprochen: Ist es eine gute Idee, eine Beerdigung in Corona-Zeiten filmen zu lassen?
  • Castrop-Rauxel: Monatelang ist um einen 250 Jahre alten Baum in Castrop-Rauxel gerungen worden. Nun ist die Politik wieder am Zug. Kann sie doch noch für ein Happy End sorgen? 
  • Gelsenkirchen: Ein Kellerbrand hat am späten Mittwochnachmittag in Gelsenkirchen für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei gesorgt: Fünf Menschen wurden bei dem Feuer in Bulmke-Hüllen verletzt.
  • Lokalsport: Am Donnerstagabend (16. April) werden – jeweils per Videokonferenz – die Entscheidungsträger des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW) und des Handballverbandes Westfalen (HVW) beraten, ob und wie es weitergeht. Die Tendenzen dürften dabei in höchst unterschiedliche Richtungen gehen.

Der Kreis multimedial

Die Buchhandlung Britts Bücherforum in Recklinghausen steht exemplarisch für dutzende von Kleinunternehmen, die aufgrund des Shutdowns der letzten Wochen in ihrer Existenz bedroht wurden. Die frisch gebackene Besitzerin kämpft gemeinsam mit ihrer Familie darum, die letzte Buchhandlung in Süd heil durch die Corona-Krise zu bringen. Ab kommenden Dienstag wird sie ihr Geschäft nun unter Auflagen wieder öffnen. Und nebenbei hat sie cityInfo.TV natürlich noch ein paar Lesetipps verraten.

Recklinghausen-Süd: Letzte Buchhandlung kämpft ums Überleben | cityInfo.TV

Recklinghausen-Süd: Letzte Buchhandlung kämpft ums Überleben | cityInfo.TV

Weitere Themen aus der Nacht und des Tages

  • Brüssel: Das Europäische Parlament debattiert in einer Sondersitzung über eine gemeinsame Antwort der EU-Staaten auf die Corona-Krise. Am Donnerstagmorgen (ab ca. 09.00 Uhr) werden EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und Ratschef Charles Michel im Plenarsaal erwartet. Die Abgeordneten sollen anschließend über eine entsprechende Resolution abstimmen. Darin wird unter anderem mehr Schutz der EU-Bürger angesichts der Gesundheitskrise sowie eine einheitliche Strategie zum Ausstieg aus den Notmaßnahmen gefordert.
  • Brüssel: Der Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise beschäftigt am Donnerstag (ab 15.30 Uhr) erneut die EU-Wirtschafts- und Finanzminister. Die EU-Kommission will den Ministern eine Einschätzung geben, wie schwer die Pandemie die europäische Wirtschaft getroffen hat. Zudem wollen Bundesfinanzminister Olaf Scholz und seine EU-Kollegen die Gesetzgebung zu Gegenmaßnahmen vorantreiben, darunter das geplante Kurzarbeiter-Programm "Sure". EU-Bankenregeln sollen gelockert werden, damit Bürger und Firmen weiter Zugang zu Krediten haben.
  • Washington: Die Staats- und Regierungschefs sieben führender Industrieländer wollen am Donnerstag in einer Videoschalte über den Kampf zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie beraten. Es gehe darum, die nationalen Strategien zu koordinieren, erklärte ein Sprecher des Weißen Hauses vorab. US-Präsident Donald Trump habe seine Kollegen der G7-Staaten zu dem Gespräch am Donnerstagmorgen (Ortszeit USA) eingeladen.
  • Warschau: Das polnische Parlament stimmt am Donnerstag in erster Lesung über einen Gesetzentwurf zur Verschärfung des Abtreibungsrechts ab. Die Novelle sieht vor, die Indikation für einen Abbruch wegen Missbildungen oder unheilbarer Krankheit des Kindes zu streichen. Federführend bei dem Entwurf war die Pro-Life-Organisation "Stiftung Leben und Familie". Die Fraktion der nationalkonservativen Regierungspartei PiS deutete bei einer Debatte am Mittwoch bereits an, dass sie den Entwurf unterstützen werde.
  • Düsseldorf: Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung einer Wuppertalerin im Düsseldorfer Hofgarten soll am heutigen Donnerstag (10.00) das Urteil verkündet werden. Zuvor sind allerdings noch eine Stellungnahme der Jugendgerichtshilfe und die Plädoyers geplant.
  • Karlsruhe: Nach der Aushebung einer mutmaßlichen islamistischen Terrorzelle befinden sich alle fünf Verdächtigen in Untersuchungshaft. Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) erließ am Mittwoch Haftbefehl gegen die Männer zwischen 24 und 32 Jahren, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft am Abend mitteilte. Die mutmaßlichen Islamisten waren dazu eigens nach Karlsruhe gebracht worden.
  • Amsterdam: Sechs Fotografen sind für den Hauptpreis des renommierten Wettbewerbs World Press Photo 2020 im Rennen. Die Jury will am späten Donnerstagabend (22.00 Uhr) in Amsterdam bekanntgeben, wer das beste Presse-Foto des Jahres aufgenommen hat.

Die Lage auf den Straßen

Die Entwicklung auf den wichtigsten Strecken in unserer Region können Sie bei uns minutengenau auf dieser interaktiven Grafik verfolgen.

Alle aktuellen Verkehrsmeldungen auf einen Blick

Das Wetter

In den nächsten Tagen zeigt sich das Wetter im Kreis Recklinghausen zunächst sonnig, am Samstag dann teils bewölkt, teils freundlich. Am Samstag ist etwas Regen nicht vollkommen auszuschließen. Die Höchsttemperaturen für Recklinghausen bewegen sich um 21 Grad. Am Freitag weht ein teilweise böig auffrischender Wind aus nordöstlicher Richtung.

Wie wird das Wetter im Kreis Recklinghausen? Das verraten wir Ihnen in unserem Wetterüberblick für die Region.

Die Zahl der Nacht

150.000.000: Die Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates und seiner Frau Melinda unterstützt den Kampf gegen die Corona-Pandemie mit weiteren 150 Millionen Dollar (etwa 138 Millionen Euro). Damit solle unter anderem die Entwicklung von Diagnosesystemen, Behandlungsmethoden und Impfstoffen gefördert, sowie Gesundheitssysteme in Afrika und Südasien gestärkt werden, teilte das Paar gestern mit. Einen ersten Betrag von rund 100 Millionen Dollar hatte die Stiftung dafür bereits gespendet.

Trends in den sozialen Medien

Die Schulöffnungen während der Corona-Krise werden stark kritisiert und sind auch in den Sozialen Medien ein großes Thema.

Mit dpa-Material

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Einkaufszentrum an der Herner Straße: Verkaufsfläche zweier Filialen wird verkleinert
Einkaufszentrum an der Herner Straße: Verkaufsfläche zweier Filialen wird verkleinert
Erdbeer-Saison in Recklinghausen ist gestartet - hier können Sie pflücken
Erdbeer-Saison in Recklinghausen ist gestartet - hier können Sie pflücken
Digital-Offensive im Gotteshaus - das plant die neue Pfarrerin in Oer-Erkenschwick
Digital-Offensive im Gotteshaus - das plant die neue Pfarrerin in Oer-Erkenschwick
Angeklagter aus Datteln: "Ich habe diese Frau aus Wut erdrosselt" 
Angeklagter aus Datteln: "Ich habe diese Frau aus Wut erdrosselt" 

Kommentare