Ermittlungen laufen

Details zum "Geisterzug" noch ungeklärt

Dorsten - Wie es dazu kommen konnte, dass am Freitag (26.1.) ein Waggon ohne Lokführer auf der Strecke der RB 43 (Emschertalbahn) losrollte und dabei einen Transporter rammte, wird derzeit untersucht.

"Die Ermittlungen dauern an", berichtete ein Sprecher der Bundespolizei auf Anfrage. Neue Erkenntnisse gebe es noch nicht. "Wir können nur bestätigen, dass niemand verletzt wurde", hieß es aus der Pressestelle. Derweil ging ein Sprecher der Deutschen Bahn auf die Frage eines Lesers ein, der wissen wollte, wie der Zugteil durch eine gezogene Notbremse zum Halten gebracht werden konnte.

"Durch das Ziehen der Notbremse ist aus der Hauptluftleitung Luft entwichen, der Druck sank, der Zug bremste ab", erklärte ein Sprecher. Dafür sei bei diesem Fall kein Lokführer notwendig gewesen, so der Sprecher. Weitere Details wollte auch er mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht preisgeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Suche nach Babykatzen an der A52 erfolglos - die  Hoffnung auf eine Ausnahme
Suche nach Babykatzen an der A52 erfolglos - die  Hoffnung auf eine Ausnahme
Frontalzusammenstoß - das passierte auf der B58
Frontalzusammenstoß - das passierte auf der B58
VfB Hüls tankt Selbstvertrauen im Testspiel - das Ergebnis überrascht ein wenig
VfB Hüls tankt Selbstvertrauen im Testspiel - das Ergebnis überrascht ein wenig
Türkei-Offensive in Syrien - Erdogan schießt gegen Trump: „Schaffen es nicht mehr zu folgen“
Türkei-Offensive in Syrien - Erdogan schießt gegen Trump: „Schaffen es nicht mehr zu folgen“
Mit attraktivem Offensivfußball in die Erfolgsspur zurückfinden
Mit attraktivem Offensivfußball in die Erfolgsspur zurückfinden

Kommentare