Ermittlungen wegen versuchter Tötung

Dortmunder durch Messerstiche schwer verletzt

Dortmund - Ein 30-jähriger Dortmunder ist am Montagmorgen in Oestrich durch Messerstiche schwer verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 31-Jährigen wegen versuchter Tötung.

Der 30-jährige Mann hatte am frühen Montagmorgen gegen 4 Uhr selbst den Notruf gewählt. Er habe die Rettungskräfte dringend um Hilfe gebeten, schrieben Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Abend.

Das Opfer wurde durch mehrere Messerstiche in den Oberkörper so schwer verletzt, dass er intensivmedizinisch behandelt werden musste. "Seitens der Ärzte konnte eine Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden", heißt es in der Pressemitteilung.

Alkohol und Drogen im Spiel

Eine erste kurze Befragung des Opfers führte unmittelbar zur vorläufigen Festnahme eines 31-jährigen Dortmunders. Gegen ihn wird wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags ermittelt.

Laut Staatsanwältin Sandra Lücke gibt es Anhaltspunkte, dass bei der Tat Drogen und Alkohol eine Rolle gespielt haben. Sowohl das Opfer als auch der Verdächtige wohnten in Oestrich. Die genaue Motivlage sei aber noch unklar, da das Opfer wegen seiner medizinischen Behandlung derzeit nicht vernehmungsfähig sei.

Opfer und junge Frau wurden in der Voerste-Dickhof-Straße gesehen

Die Tat ereignete sich in Dortmund-Oestrich. Ein Anwohner hatte das spätere Opfer kurz zuvor in Begleitung einer unbekannten jungen Frau im Bereich der Voerste-Dickhof-Straße gesehen.

Von dieser Frau und weitere Zeugen erhoffen sich die Ermittler weitere Erkenntnisse und bitten sie, sich bei der Polizei zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Die digitale Sonntagszeitung ist da: ePaper ist jetzt verfügbar
Die digitale Sonntagszeitung ist da: ePaper ist jetzt verfügbar
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten

Kommentare