Zuerst schlugen die Täter auf das 24-jährige Opfer ein, dann raubten sie seine Tasche.
+
Ausgerechnet vor dem Gerichtsgebäude in Essen überfielen zwei Männer am Mittwoch einen 24-jährigen Passanten und raubten seine Tasche.

Opfer geschlagen

Dreister geht es kaum: Raubüberfall direkt vor dem Gerichtsgebäude

  • Bernd Turowski
    vonBernd Turowski
    schließen

Ob den beiden etwa 25-30 Jahre alten Männern bewusst war, dass sie ihren Überfall unmittelbar vor dem zukünftigen Ort ihres Strafverfahrens begingen? Die Fahnung der Polizei läuft jedenfalls auf Hochtouren.

Eigentlich wähnte sich ein 24-jähriger Essener in Sicherheit, als er am Mittwochnachmittag das Gerichtsgebäude an der Essener Zweigertspraße passierte. Doch es kam ganz anders. Plötzlich überfielen ihn zwei Männer. Zunächst schlugen die beiden Räuber auf ihr Opfer ein, raubten seine Tasche und flüchteten anschließend mit der Beute in Richtung Goethestraße/ Alfredstraße. Ob den beiden etwa 25-30 Jahre alten und osteuropäisch aussehenden Männern bewusst war, dass sie ihren Überfall unmittelbar vor dem zukünftigen Ort ihres Strafverfahrens begingen, werden die weiteren Ermittlungen der Polizei ergeben.

Sofortige Fahndung nach den flüchtigen Tätern

Die Polizei hofft auf unterstützende Beobachtungen von Zeugen, die die beiden dunkel gekleideten Männer vor, während oder nach der Tat beobachtet haben. Polizisten, deren Präsidium ebenfalls in Sichtweite des Überfallortes liegt, fahndeten sofort nach den flüchtigen Räubern. Die ersten polizeilichen Ermittlungen nach könnte es sich bei den Flüchtigen um polnische Staatsangehörige gehandelt haben. Zeugen berichteten, dass die Männer von der Zweigertstraße nach links in die Goethestraße liefen und von dort weiter in Richtung Cäsarstraße rannten. Weitere Hinweise bittet die Polizei unter der zentralen Rufnummer 0201- 8290 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Drei weitere Todesfälle zu beklagen - Neue Idee vor Bund-Länder-Treffen: Lockerungen schon ab 100er-Inzidenz?
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Drei weitere Todesfälle zu beklagen - Neue Idee vor Bund-Länder-Treffen: Lockerungen schon ab 100er-Inzidenz?
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Drei weitere Todesfälle zu beklagen - Neue Idee vor Bund-Länder-Treffen: Lockerungen schon ab 100er-Inzidenz?
Chaos bei Impftermin-Vergabe: KVWL nicht zuständig für Berufstätige mit höchster Priorität: Eine Betroffene berichtet
Chaos bei Impftermin-Vergabe: KVWL nicht zuständig für Berufstätige mit höchster Priorität: Eine Betroffene berichtet
Chaos bei Impftermin-Vergabe: KVWL nicht zuständig für Berufstätige mit höchster Priorität: Eine Betroffene berichtet
Recklinghäuser verurteilt - Schlägerei unter Kindern in Oer-Erkenschwick - Dimitrios Grammozis neuer Schalke-Trainer
Recklinghäuser verurteilt - Schlägerei unter Kindern in Oer-Erkenschwick - Dimitrios Grammozis neuer Schalke-Trainer
Recklinghäuser verurteilt - Schlägerei unter Kindern in Oer-Erkenschwick - Dimitrios Grammozis neuer Schalke-Trainer
Sieben Corona-Tote - Chaos bei der Impfvergabe, Überstunden an der Schere, Saftige Geldstrafe nach Hasstiraden im Netz, Frau mit Hund vom Zug erfasst
Sieben Corona-Tote - Chaos bei der Impfvergabe, Überstunden an der Schere, Saftige Geldstrafe nach Hasstiraden im Netz, Frau mit Hund vom Zug erfasst
Sieben Corona-Tote - Chaos bei der Impfvergabe, Überstunden an der Schere, Saftige Geldstrafe nach Hasstiraden im Netz, Frau mit Hund vom Zug erfasst
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Neuer Ärger um Impftermine - Sieben weitere Corona-Tote, Lockdown-Verlängerung bis zum 28. März?
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Neuer Ärger um Impftermine - Sieben weitere Corona-Tote, Lockdown-Verlängerung bis zum 28. März?
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Neuer Ärger um Impftermine - Sieben weitere Corona-Tote, Lockdown-Verlängerung bis zum 28. März?

Kommentare