Ex-Feuerwehrchef

Auto und Haus erneut attackiert

Dortmund - Bis 2010 war Klaus Schäfer Chef der Dortmunder Feuerwehr, dann wandte er sich der rechten Szene zu. Schäfer wurde supendiert. In der Nacht zu Donnerstag wurde jetzt einmal mehr sein Eigentum attackiert. Der Staatsschutz ermittelt.

In der Nacht zu Donnerstag wurden nach Informationen unserer Zeitung das Wohnhaus und das Auto von Dortmunds ehemaligem Feuerwehrchef Klaus Schäfer an der Baroper Bergstraße attackiert.

Laut Zeugenangaben hatten vier Personen gegen 2.20 Uhr die Front des Hauses besprüht, die Tür mit Steinen beworfen und weiter alle Scheiben eines Wagens eingeschlagen sowie zwei Reifen zerstochen. Die Täter sollen anschließend in Richtung Schnettkerbrücke geflohen sein. Der Staatsschutz ermittelt, weitere Zeugen werden gesucht.

Teil der rechten Szene

Klaus Schäfer war bis 2010 Branddirektor in Dortmund. Er wurde von der Stadt suspendiert, nachdem er an einer rechten Demonstration teilgenommen hatte. Damals gab er auf Nachfrage an, sich informieren zu wollen. Inzwischen ist Schäfer regelmäßig Teilnehmer von rechten Demonstrationen und Veranstaltungen.

Bereits im Januar 2017 war das Haus von Schäfer attackiert worden, damals mit Steinen und Farbbeuteln. Ein Bekennerschreiben einer linksautonomen Gruppe, das anschließend im Netz auftauchte, erklärte Schäfer wegen seiner Rolle in der Neonaziszene zur Zielscheibe und kündigte weitere Aktionen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ein Atomkraftwerk in Waltrop? Dieser Plan war ziemlich real, sogar der Standpunkt war fix 
Ein Atomkraftwerk in Waltrop? Dieser Plan war ziemlich real, sogar der Standpunkt war fix 
Hitze ohne Freibad: Jetzt ist auch noch das Stadtbad dicht - hier können die Dattelner baden:
Hitze ohne Freibad: Jetzt ist auch noch das Stadtbad dicht - hier können die Dattelner baden:
Spvgg. Erkenschwick präsentiert Neuzugänge für Abwehr und Angriff
Spvgg. Erkenschwick präsentiert Neuzugänge für Abwehr und Angriff
Bürgerbad Loemühle feiert erste große Schlager-Pool-Party - diese Stars kommen nach Marl
Bürgerbad Loemühle feiert erste große Schlager-Pool-Party - diese Stars kommen nach Marl
Mikroplastikverbot auf Kunstrasenplätzen: Warum Datteln dem gelassen entgegen sieht
Mikroplastikverbot auf Kunstrasenplätzen: Warum Datteln dem gelassen entgegen sieht

Kommentare