+
Rauschgiftfund Symbolbild

Polizei

Fahnder machen Millionenfund in der Post

Es sollte harmlos und unscheinbar aussehen - doch Drogendealer haben die Rechnung ohne die Polizei gemacht.

In unscheinbaren Paketen haben Unbekannte Drogen im Wert von zwei Millionen Euro mit der Post verschickt. Fahnder des Hauptzollamts entdeckten die Lieferung bei einer Kontrolle in einem Verteilzentrum am Niederrhein, teilte die Behörde am Freitag in Krefeld mit. 

Fünf Kilogramm Crystal Meth, zehn Kilogramm Kokain und 26 Kilogramm der Partydroge Ketamin seien sichergestellt worden. Die Menge hätte ausgereicht, um 500 000 Menschen einen Tag lang in einen Rauschzustand zu versetzen, sagte ein Sprecher des Hauptzollamtes Krefeld.

Die Pakete kamen aus den Niederlanden und waren an eine Anschrift in Großbritannien adressiert. Die Ermittlungen zu den Tätern liefen noch, Festnahmen habe es bislang nicht gegeben, sagte der Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet
Gegen Baum geprallt: Recklinghäuser kommt bei Verkehrsunfall in Haltern am See ums Leben
Gegen Baum geprallt: Recklinghäuser kommt bei Verkehrsunfall in Haltern am See ums Leben
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
200 TuS-Mitglieder lassen es in der Stadthalle in Oer-Erkenschwick so richtig krachen
200 TuS-Mitglieder lassen es in der Stadthalle in Oer-Erkenschwick so richtig krachen
Weshalb sich beim Seefest in Marl vieles verändert hat
Weshalb sich beim Seefest in Marl vieles verändert hat

Kommentare