Fahrer im Auto eingeklemmt

Lippramsdorfer Straße nach Unfall gesperrt

Lembeck - Zu einem schweren Unfall ist es am frühen Dienstagabend auf der Lippramsdorfer Straße in Lembeck gekommen. Der Fahrer eines Autos ist noch im Fahrzeug eingeklemmt, die Feuerwehr arbeitet daran, ihn zu befreien. Die Lippramsdorfer Straße ist noch gesperrt.

Mit Schere und Spreizer arbeitet die Feuerwehr gerade daran, den Fahrer aus dem von der Straße abgekommenen und gegen einen Baum geprallten Auto zu retten. Dazu mussten die Wehrleute beide Türen auf der Fahrerseite entfernen - der Fahrer ist im Auto eingeklemmt. Laut Notarzt ist Lebensgefahr nicht auszuschließen.

Paketdienstfahrer übersah Auto

Zu dem Unfall ist es so gekommen: Der Fahrer eines Paketdienstes wollte mit seinem Kleintransporter von der Straße Strock auf die Lippramsdorfer Straße Richtung Lembeck abbiegen. Dabei übersah er ein Auto, das ebenfalls Richtung Lembeck unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß.

Frontal gegen einen Baum geprallt

Das Auto kam von der Fahrbahn ab und stieß frontal gegen einen Baum. Der Fahrer des Kleintransporters blieb - bis auf einen Schock - unverletzt.

Die Lippramsdorfer Straße ist voll gesperrt. Die Arbeiten dauern an.

Wir berichten weiter

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Gewaltsam erstickt: Frau wurde schon vor dem Brand in Datteln Opfer eines Tötungsdelikts
Gewaltsam erstickt: Frau wurde schon vor dem Brand in Datteln Opfer eines Tötungsdelikts
Brandopfer aus Datteln wurde erstickt, türkische Fußballer salutieren, neue Baustellen
Brandopfer aus Datteln wurde erstickt, türkische Fußballer salutieren, neue Baustellen
"RE leuchtet": Verfolgen Sie den Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
"RE leuchtet": Verfolgen Sie den Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
Kurden und Türken demonstrieren in der Altstadt: Moscheen bitten um Polizeischutz
Kurden und Türken demonstrieren in der Altstadt: Moscheen bitten um Polizeischutz
Salutieren per Militärgruß auch bei uns - Fußballkreis kündigt klare Linie und Strafen an
Salutieren per Militärgruß auch bei uns - Fußballkreis kündigt klare Linie und Strafen an

Kommentare