Festnahme am Theater

Autoknacker "musste einfach" in BMW einsteigen

DORTMUND - "Eigentlich breche ich nicht mehr in Autos ein - aber das war eine Einladung": Mit dieser ungewöhnlichen Erklärung hat sich ein polizeibekannter Autoknacker gerechtfertigt, als ihn Polizisten in Zivil auf frischer Tat am Theater Dortmund schnappten. Die Beamten beeindruckte das wenig.

"Gegen 15.15 Uhr entdeckten die Beamten einen ihnen bekannten Dortmunder Autoknacker", schreibt die Polizei. "Sie beobachteten, wie er die Wagentür eines BMW am Theaterkarree öffnete und plötzlich einstieg." Als sie sich näherten, nahm der Einbrecher gerade ein Navigationsgerät samt Ladekabel aus der Mittelkonsole und stieg aus dem Auto aus.

Als er die Beamten bemerkte, versuchte der Einbrecher zwar noch zu flüchten, kam aber nicht weit: Die Polizisten stellten den 42-jährigen Dortmunder samt Diebesgut in der Kuhstraße.

Die Antwort der Polizisten: Handschellenklicken

Er habe in das Auto einfach einbrechen "müssen", rechtfertigte er sich bei seiner Festnahme: Der Wagen sei schließlich nicht abgeschlossen gewesen. "Eigentlich breche ich nicht mehr in Autos ein - aber das war eine Einladung." Die Reaktion der Beamten ist in der Pressemitteilung süffisant beschrieben: "Die Antwort der Polizisten: Handschellenklicken."

Zur Verhinderung weiterer Straftaten kam der Autoknacker ins Polizeigewahrsam. "Hier blieb er, bis er nach der richterlichen Entscheidung freigelassen wurde", so die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird

Kommentare