Feuer

Trafo brannte in einer Recyclingfirma am Dortmunder Hafen

Dortmund - Am Dienstagmorgen war im Dortmunder Hafen der Trafo einer Recycling-Firma in Brand geraten. 53 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren vor Ort.

Am frühen Dienstagmorgen wurde die Dortmunder Feuerwehr zu einem Feuer zum Betriebsgelände einer Recyclingfirma an der Franziusstraße gerufen. Dort brannte es in einem Traffohäuschen.

Um den Stromtraffo löschen zu können, musste dieser vom städtischen Versorger zunächst vom Netz genommen und geerdet werden. Anschließend konnte die Feuerwehr dann gefahrlos mit den Löscharbeiten beginnen.

Sonderlöschmittel im Einsatz

Hierfür setzte sie ca. 150 kg (ca. 75000 Liter) des Sonderlöschmittels Kohlendioxid ein, um das Feuer zu ersticken. Dabei entstehen keine Rückstände, die möglicherweise noch brauchbare Technik zerstören könnten.

Zusätzlich setzte die Feuerwehr ein Strahlrohr ein, um so ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Bürogebäude zu verhindern.

Franziusstraße knapp zwei Stunden gesperrt

Die Franziusstraße war für knapp zwei Stunden für den Verkehr gesperrt. Wie hoch der Materialschaden am Traffo ist, war zunächst unklar. Für die gesamte Einsatzzeit stand der administrativen Sachbearbeitung der Firma kein Strom zur Verfügung. 53 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare