Feuerwehr

Die Dortmunder Feuerwehr war an der Rettung von Bergsteigern in Italien beteiligt

Dortmund - Bergrettung ist keine Aufgabe, mit der sich die Dortmunder Feuerwehr häufiger konfrontiert sieht. Bei der Rettung von zwei Bergsteigern in Italien spielte sie dennoch eine wichtige Rolle.

Zwei Bergsteiger, die in den italienischen Dolomiten in Not geraten sind, haben ihre Rettung zumindest teilweise der Feuerwehr Dortmund zu verdanken. In ihrer Notlage konnten sie keine Verbindung zur örtlichen Bergrettung aufbauen. Die Lösung: einer der beiden schickte eine "WhatsApp"-Nachricht an einen Bekannten in Dortmund.

Der Dortmunder rief über den Notruf 112 die Leitstelle der Feuerwehr an und schilderte die Situation, in der sich seine Freunde, eine erfahrener Bergführer und sein Begleiter, befanden.

Bergrettung in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Eine Disponentin der Leitstelle ließ sich die ungefähre Position der Bergsteiger beschreiben. Laut den Angaben des Anrufers befanden sich die beiden in den italienischen Dolomiten am Berg "Cima del Lago".

Über eine Leitstelle in Italien wurde die Bergrettung in Wolkenstein in Südtirol benachrichtigt, welche umgehend die Rettungsmaßnahmen einleitete.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Acht Verletzte - Polizeieinsatz bei Auswärtsspiel des SV Herta bei Westfalia Vinnum
Acht Verletzte - Polizeieinsatz bei Auswärtsspiel des SV Herta bei Westfalia Vinnum
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion
Auch in Datteln wurde Kind mit missgebildeter Hand geboren - jetzt schaltet sich das Ministerium ein
Auch in Datteln wurde Kind mit missgebildeter Hand geboren - jetzt schaltet sich das Ministerium ein

Kommentare