+
Die Expolsion hat an der Unfallstelle einen tiefen Krater hinterlassen.

Feuerwehreinsatz ist beendet

Gasleitung explodiert mit lautem Knall

MARL - Die Feuerwehr ist am Mittwochmittag zu einem Einsatz an der Recklinghäuser Straße ausgerückt. Vier Löschzüge waren dort im Einsatz. Eine Gasleitung war in einem Baustellenbereich in Höhe der Fischteiche mit lautem Knall explodiert. Die Recklinghäuser Straße wurde voll gesperrt. Die Straße ist inzwischen aber wieder freigegeben. Bei dem Vorfall wurde nach Angaben der Polizei niemand verletzt.

Polizei und Feuerwehr hatten die Stelle samt der nahe gelegenen Feldwege weiträumig abgesperrt. Kein Fahrzeug wurde dort durchgelassen.

Die Geräuschentwicklung - aus der Leitung trat ungebremst Gas aus - war auch in weiter Umgebung noch hörbar. In der Redaktion meldeten sich sogar Anwohner aus Hüls-Süd, die ein lautes Zischen vernahmen.

Auch besorgte Mütter, die ihren Nachwuchs vom Kindergarten Schacht 8 abholen wollten, kamen nicht durch. Die Kinder sollen nach Angaben der Polizei aber nicht in Gefahr sein. Die Straße ist in beide Richtungen voll gesperrt. Es bildete sich ein Hunderte Meter langer Stau, viele Autos wendeten oder fuhren über die Langehegge davon. Die Polizei leitete den Verkehr großräumig um.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben

Kommentare