Flughafen Dortmund

Unfall mit Regierungsflieger: Die Ursache ist ermittelt

Dortmund - Nach dem Unfall mit dem Regierungsflieger am Montag gibt es nun ein Ergebnis der Ermittlungen zur Unfallursache. Demnach ist eine Flughafenmitarbeiterin verantwortlich.

Am Montag (13.5.) beschädigte ein sogenanntes Handling-Fahrzeug am Dortmunder Flughafen eine Maschine der Flugbereitschaft des Verteidigungsminsteriums, mit dem Bundeskanzlerin Angela Merkel zuvor nach Dortmund geflogen war. Nun steht die Ursache des Unfalls fest: Eine Mitarbeiterin hatte das Fahrzeug nicht korrekt geparkt.

Das Fahrzeug sei laut den Untersuchungen des Flughafens führerlos in die Regierungsmaschine der Flugbereitschaft gerollt. Zuvor sei es von einer Mitarbeiterin gefahren worden, die - so der Bericht - "dienstliche Aufgaben" zu erledigen hatte. Nachdem die Mitarbeiterin ausgestiegen und zum Regierungsflieger gegangen war, habe sich das Fahrzeug selbstständig in Bewegung gesetzt.

Ein technischer Defekt am Fahrzeug sei ausgeschlossen worden. Das Fahrzeug sei demnach offensichtlich nicht richtig gesichert worden. Berichte, nachdem die Mitarbeiterin ausgestiegen war, um ein Selfie mit Angela Merkel aufzunehmen, dementiert der Flughafen.

Noch immer ist unklar, wie stark das Flugzeug beschädigt worden ist. Auch ob die Reparaturen in Dortmund oder in Berlin stattfinden ist noch unklar. Bis die entsprechenden Untersuchungen der Luftwaffe abgeschlossen sind, bleibt der Flieger in Dortmund.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Keine Verletzen nach Brand in Kinderwelt - Bürgermeister Tesche äußert sich zum Wiederaufbau
Keine Verletzen nach Brand in Kinderwelt - Bürgermeister Tesche äußert sich zum Wiederaufbau
Am Rathausparkplatz - Motorradfahrer (75) bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Am Rathausparkplatz - Motorradfahrer (75) bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Rettungsaktion: Diese niedlichen Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest
Rettungsaktion: Diese niedlichen Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
18-Jährige zu Boden gedrückt und an die Brust gefasst - zweiter Vorfall in kurzer Zeit
18-Jährige zu Boden gedrückt und an die Brust gefasst - zweiter Vorfall in kurzer Zeit

Kommentare