Fortuna gut in Form

BVB will bis Jahresende noch sechs Punkte holen

Düsseldorf - Beim Aufsteiger in Düsseldorf muss der BVB seine Ausgangsposition verteidigen. Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel will dem Spitzenreiter "alles abverlangen". Lucien Favre wird rotieren.

Zwei Spiele noch bis zur Winterpause. Ärgerlich, könnte man meinen, wo es bei Borussia Dortmund doch gerade so flüssig läuft wie am Glühweinstand auf dem Weihnachtsmarkt. Die Unterbrechung, meint Sportdirektor Michael Zorc, käme dem BVB dennoch gelegen. "Ich denke, die Winterpause tut uns allen gut. Nach dieser intensiven Belastung in den vergangenen Monaten werden die paar freien Tage um Weihnachten und Neujahr allen gut tun." Sowohl körperlich als auch im Kopf, um auf andere Gedanken zu kommen. Aber noch ist es nicht so weit.

Ungeschlagen bleiben

Für ein feierliches Gefühl unterm Weihnachtsbaum haben sich die Borussen fest vorgenommen, am Dienstag bei Fortuna Düsseldorf (20.30 Uhr) und am Freitagabend gegen Borussia Mönchengladbach (20.30 Uhr/ live im ZDF) nicht nachzulassen. Das Ziel des ungeschlagenen Spitzenreiters lautet, mit unbefleckter weißer Weste in den Jahreswechsel zu gehen. "Wir wollen so weitermachen wie bisher und am liebsten noch sechs Punkte holen bis zur Winterpause", sagt Thomas Delaney.

Nicht nur der Spielplan mit drei Partien in sechs Tagen bringt den Herbstmeister ins Schwitzen, auch der Aufsteiger aus Düsseldorf kommt im Spätherbst 2018 ins Rollen und nur auf dem Papier chancenlos daher. Zwei Heimsiege gegen Hertha BSC (4:1) und den SC Freiburg (2:0), dazwischen das viel beachtete 3:3 beim FC Bayern München - Trainerfuchs Friedhelm Funkel schafft viel mit den bescheidenen Mitteln bei der Fortuna.

"Sie haben einen klaren Plan, sie wissen was sie können und was nicht. Darauf richten sie ihr gesamtes Spiel aus", sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc. "Sie machen es den Gegnern schwer und sind bei Kontern gefährlich mit schnellen Leuten wie Dodi Lukebakio." Seine Folgerung: "Wir benötigen eine gute Absicherung im Spiel."

Funkel optimistisch

Friedhelm Funkel, seit einer Woche 65 Jahre alt, verbreitet vor dem Duell gegen den Herbstmeister sogar Optimismus. "Wir wollen Spaß haben und Dortmund alles, aber auch wirklich alles abverlangen", sagt er. "Wir wollen mit kühlem Kopf und großer Begeisterung ins Spiel gehen. Dortmund ist haushoher Favorit. Aber unser Ziel ist es zu punkten." Das gelang seiner Mannschaft auch überraschend beim 3:3 in München. Das, so Funkel, "werden wir in der Sitzung vor dem Spiel sicher thematisieren".

Auf welche Borussen die Düsseldorfer treffen, daraus macht Trainer Lucien Favre wie immer ein Geheimnis. Dan-Axel Zagadou wird, wie berichtet, weiter ausfallen, Marcel Schmelzer und Jacob Bruun Larsen, die am Samstag nicht im Kader standen, könnten zurückkehren. Favre wird, das dürfte sicher sein, auch in Düsseldorf wieder mehrere Änderungen in der Startaufstellung vornehmen. Rechtsverteidiger Achraf Hakimi und Abwehrmann Abdou Diallo böten sich an, sie müssten sonst das dritte Spiel in sieben Tagen durchziehen.

Für Klagen auf hohem Niveau musste die zu nachlässige Chancenverwertung beim BVB herhalten, der sich manches Mal das Leben hätte leichter machen können. Favre ist nicht besorgt. "Es hat wenig gefehlt, etwas Präzision. Wichtig ist, dass wir weiter Torchancen kreieren."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet
Gegen Baum geprallt: Recklinghäuser kommt bei Verkehrsunfall in Haltern am See ums Leben
Gegen Baum geprallt: Recklinghäuser kommt bei Verkehrsunfall in Haltern am See ums Leben
200 TuS-Mitglieder lassen es in der Stadthalle in Oer-Erkenschwick so richtig krachen
200 TuS-Mitglieder lassen es in der Stadthalle in Oer-Erkenschwick so richtig krachen

Kommentare