Am Fredenbaumpark

Nach drei Raubüberfällen am Freitagmorgen sucht die Polizei Zeugen

Im Bereich des Fredenbaumparks gab es am Freitagmorgen (26.10.) in kurzer Zeit drei Raubüberfälle. Dabei wurden zwei Personen verletzt. Nun sucht die Polizei Zeugen.

Drei Personen sind am Freitagmorgen (26.10.) in kurzer Zeit nacheinander im Bereich des Fredenbaumparks überfallen worden. Ein 60-Jähriger wurde bei einem der Überfälle schwer verletzt, eine 19-Jährige wurde leicht verletzt. In allen drei Fällen war der Täter laut Zeugenangaben ein Radfahrer.

Den ersten Raub meldete nach Angaben der Polizei eine 20-jährige Dortmunderin. Sie gab an, gegen 7.10 Uhr auf der Beethovenstraße unterwegs gewesen zu sein, als sie einen Fahrradfahrer bemerkte, der sich ihr von hinten näherte. Als der Radfahrer neben ihr war, habe dieser unvermittelt nach ihrer Handtasche gegriffen und versucht, sie ihr zu entreißen. Das sei ihm jedoch nicht gelungen und er sei Richtung Park verschwunden.

Zwei weitere Überfälle im Park

Zehn Minuten später kam es laut Polizei im Fredenbaumpark zu einem zweiten Überfall. Betroffen gewesen sei ein 60-jähriger Mann aus Dortmund, der auf einem Gehweg nahe der Straße Westerholz unterwegs war. Laut Angaben des Opfers sei auch an ihm ein Radfahrer vorbeigefahren. Dieser haben dann einige Meter weiter angehalten und sei abgestiegen.

Als der Dortmunder an dem unbekannten Radfahrer vorbeiging, habe dieser ihn unvermittelt geschlagen und zu Boden geworfen. Schon am Boden liegend, sei der 60-Jährige noch mehrfach getreten worden. Schließlich habe der Täter dem Mann seine Umhängetasche entrissen und sei geflüchtet. Der Dortmunder wurde laut Polizei schwer verletzt und muss in einem Krankenhaus stationär behandelt werden.

Ebenfalls im Fredenbaumpark, laut Polizei in direkter Nähe zum zweiten Tatort, wurde eine 19-jährige Dortmunderin Opfer des dritten Überfalls. Ein ihr entgegenkommender Fahrradfahrer stoppte ihren Aussagen zufolge kurz vor ihr ab und sprach sie an. Bevor sie jedoch antworten konnte, habe der Mann ihr ins Gesicht geschlagen und ihr die Tasche aus der Hand gerissen. Anschließend sei er in Richtung Osten davon gefahren. Die 19-Jährige wurde laut der Polizei bei der Tat leicht verletzt.

Die Polizei sucht Zeugen

Die Täterbeschreibungen der drei Opfer ähneln sich laut Polizei stark. Gegenstand der weiteren Ermittlungen sei auch ein Zusammenhang zwischen den Taten, sowie eine Verbindung zu einem weiteren Raubüberfall am Dienstagabend an der Beethovenstraße.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die weitere Angaben zu dem Täter machen können. Er sei etwa 25 bis 35 Jahre alt, um die 175 cm groß, schlank und habe mit einem Akzent gesprochen. Der Täter habe eine dunkle Hose und eine dunkle Jacke getragen und hatte eine Kapuze über den Kopf gezogen. Bei dem Fahrrad handele es sich um ein dunkles, vermutlich älteres Herrenrad, an dessen Rahmen etwas Reflektierendes angebracht gewesen sei. Zeugen können sich unter Tel. 0231/1327441 beim Kriminaldauerdienst der Polizei melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen

Kommentare