Freundschaftsvertrag

Laschet wünscht sich Deutschland als Motor der EU

Bonn (dpa/lnw) - Die deutsch-französische Freundschaft muss nach den Worten von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wieder "zum Motor der Europäischen Union werden".

Bei einem Treffen mit dem französischen Premierminister Édouard Philippe sagte der nordrhein-westfälische Regierungschef am Donnerstag in Bonn: "In einer Zeit, in der Herausforderungen wie die Globalisierung, die Digitalisierung oder die weltweite Migration zu bewältigen sind, brauchen wir eine neue europäische Dynamik, die ein Land allein nicht entfachen kann."

Ein Thema des Treffens war die anstehende Unterzeichnung eines neuen Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrags am 22. Januar in Aachen durch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Emmanuel Macron. Dies werde ein "historisches Ereignis" sein, sagte Laschet. Philippe besuchte in Bonn unter anderem das Gymnasium, in dem er in den 80er Jahren seine Abiturprüfung abgelegt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Feuerwehr rückt aus zur Bismarckstraße - Kellerbrand im Mehrfamilienhaus
Feuerwehr rückt aus zur Bismarckstraße - Kellerbrand im Mehrfamilienhaus
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
Am Montag startet die Baustelle in Marl-Brassert: Worauf sich Autofahrer einstellen müssen
Am Montag startet die Baustelle in Marl-Brassert: Worauf sich Autofahrer einstellen müssen
Notlandung auf dem Flugplatz Borkenberge - Pilot schwer verletzt
Notlandung auf dem Flugplatz Borkenberge - Pilot schwer verletzt

Kommentare