+
Beim Farbgefühle-Festival auf der Galopprennbahn sah die Welt aus, als sei sie in einen Tuschkasten gefallen. Eindrücke von der bunten Party.

Auf der Galopprennbahn

Stundenlanger Farbenregen zu Elektromusik

WAMBEL - Am Eingang gab es für jeden Besucher fünf Farbbeutel. Bunte Maisstärke, in allen Farben des Regenbogens. Beim Farbgefühle-Festival auf der Galopprennbahn waren es am Samstag knapp 3000 Menschen, die zur Musik verschiedener DJs diesen bunten Staub in die Luft warfen. Wir zeigen die besten Bilder.

Dem grauen Alltag für ein paar Stunden entfliehen und alles in bunte Farbe tauchen. Bei guter Stimmung zu Livemusik tanzen und das Sommerwetter genießen. Das Konzept des Farbgefühle-Festivals, angelehnt an das Holi-Festival aus Indien, ist noch immer sehr beliebt. In langen Schlangen warteten die Besucher am Samstag vor dem Eingang zur Galopprennbahn.

Kurze Zeit später warfen die Besucher auf Kommando des DJs ihre Farb-Portionen in die Luft. Von oben sieht das schön aus, als sei die Welt in einen Tuschkasten gefallen. Unter dem Staub, den jeder einzelne in der Menge natürlich einatmet, ist es dagegen nicht immer angenehm. Einige versierte brachten sich daher von vorneherein weiße Atemmasken mit und tanzten halbvermummt zur Musik von DJs wie David Puentes, 2Elements, Dario Rodrigues und Alex Greed.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Das ist am Körper von „Promis unter Palmen“-Teilnehmerin Carina Spack nicht echt
Das ist am Körper von „Promis unter Palmen“-Teilnehmerin Carina Spack nicht echt
BWW Langenbochum: Vier Neuzugänge auf einen Streich
BWW Langenbochum: Vier Neuzugänge auf einen Streich
Feuerwehr Gladbeck rückt zu Dachstuhlbrand an der Josefstraße aus
Feuerwehr Gladbeck rückt zu Dachstuhlbrand an der Josefstraße aus
Mega-Talent Jude Bellingham: Es gibt nur noch ein Hindernis für den BVB
Mega-Talent Jude Bellingham: Es gibt nur noch ein Hindernis für den BVB
Coronavirus-Isolation: Professor aus Dortmund schlägt Alarm und warnt vor "ernsthaften Problemen"
Coronavirus-Isolation: Professor aus Dortmund schlägt Alarm und warnt vor "ernsthaften Problemen"

Kommentare