Gauner klauen tonnenweise Markenkleidung

Kleidung in Wert von 150 000 Euro gestohlen

Dortmund - Unbekannte Täter haben am Sonntag oder Montag einen Sattelauflieger samt einem geladenen Container geklaut. Dabei wurden Markenklamotten im Wert von mehr als 150 000 Euro ergaunert. Die Polizei sucht Zeugen.

Unbekannte haben in der Zeit zwischen Sonntag (22.April), 17.30 Uhr, und Montag (23. April), 11 Uhr, an der Einmündung Gneisenauallee/Nikolaus-Groß-Straße einen Sattelauflieger samt einem geladenen Container geklaut. Damit ergatterten sie mehrere Tonnen Markenkleidung, die in dem Sattelauflieger transportiert werden sollten. Den Wert des Diebesguts schätzt die Polizei auf rund 150.000 Euro.

Der Fahrer des Sattelzuges hatte den Auflieger auf einem Parkstreifen am nördlichen Fahrbahnrand der Nikolaus-Groß-Straße abgestellt und den Diebstahl am Montag bemerkt.

Nach Auswertung der ersten Spuren muss der schwarze Auflieger (Modell des Herstellers Krone) mit einem Fahrzeug über die Gneisenauallee in Fahrtrichtung Walther-Kohlmann-Straße und dann in unbekannte Richtung gezogen worden sein. Danach verliert sich die Spur.

Die Polizei sucht nun Zeugen. Wer etwas beobachtet hat, soll sich beim Kriminaldauerdienst unter 0231/132-7441 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Nach zahlreichen Einbrüchen: 23-Jähriger Serientäter auf freien Fuß gesetzt
Nach zahlreichen Einbrüchen: 23-Jähriger Serientäter auf freien Fuß gesetzt
Vater soll Sohn unter Drogen gesetzt und zum sexuellen Missbrauch angeboten haben
Vater soll Sohn unter Drogen gesetzt und zum sexuellen Missbrauch angeboten haben

Kommentare