Ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr steht vor einem brennenden Haus in Gelsenkirchen-Buer.
+
Polizei und Feuerwehr waren am Donnerstag mit einem Großaufgebot in Gelsenkirchen-Buer im Einsatz.

Verheerendes Feuer am Marktplatz

Großbrand in Gelsenkirchen-Buer: Brandursache ist geklärt

  • Oliver Prause
    vonOliver Prause
    schließen

Der Sachschaden durch den Großbrand in Gelsenkirchen-Buer ist enorm. Die Betroffenen durften am Freitag zwar kurz in ihre Wohnungen - für sie war das aber nur ein schwacher Trost. Denn drei Häuser sind unbewohnbar. Nun ist die Brandursache klar.

Update, 28.9., 15.43 Uhr: Der fahrlässige Umgang mit einer offenen Flamme hat laut Polizei Gelsenkirchen am Donnerstag, 24. September 2020, zum Großbrand in einem Gebäudekomplex an der De-la-Chevallerie-Straße Ecke Nienhofstraße im Stadtteil Buer geführt. Inwiefern dort mit einem Feuerzeug, Streichhölzern oder einer anderen Flamme „gespielt" wurde, blieb aber offen. Ermittler der Gelsenkirchener Polizei hatten den Brandort untersucht. Unterstützung hatte es vom Brandsachverständigen gegeben.

Update, 25.9., 15.42 Uhr: Der Dachbrand in der De-la-Chevallerie-Straße in Gelsenkirchen-Buer hat die Feuerwehr noch weit bis in den Freitag hinein beschäftigt. Wie die Behörde berichtet, war Löschzug bis in die frühen Morgenstunden für weitere Nachlösch- und Kontrollmaßnahmen vor Ort. Und später am Tag wurde zudem sichergestellt, dass es zu keinem erneuten Aufflammen von Glutnestern kommt.

Die Betroffenen, die aus Sicherheitsgründen nicht in ihre Wohnungen zurückdürfen, konnten am Vormittag zumindest ihre wichtigsten Dokumente und Gegenstände aus dem schwer beschädigten Gebäudekomplex holen - ihnen wurde von der Feuerwehr für einen beschränkten Zeitraum der Zugang ermöglicht. Die Häuser bleiben jedoch bis auf Weiteres unbewohnbar.

Brand in Gelsenkirchen: Bewohner können nur nötigste Dinge aus Gebäude holen

Um 12 Uhr übernahm dann die Polizei am Ort des Geschehens. Sie beginnt nun mit den Ermittlungen zur Brandursache. Unterdessen bleibt die De-la-Chevallerie-Straße bleibt bis auf Weiteres in Fahrtrichtung Norden gesperrt.

Feuerwehr Gelsenkirchen noch lange mit Nachlöscharbeiten beschäftigt

Update, 15.30 Uhr: Nach dem Brand im Dachgeschoss eines fünfgeschossigen Gebäudes in Gelsenkirchen, sind nach Angaben der Feuerwehr aktuell noch 40 Einsatzkräfte mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt, wobei die Anzahl der Kräfte nun schrittweise reduziert wird, da nur noch sehr vereinzelt Glutnester aufflammen.

Durch das Feuer ist das komplette Dachgeschoss zerstört worden, wobei eine weitere Ausbreitung auf andere Geschosse verhindert werden konnte. Insgesamt waren dabei zeitweise mehr als 90 Einsatzkräfte im Einsatz. Wie die Feuerwehr an Nachmittag mitteilte, ist derzeit das gesamte Wohngebäude nicht bewohnbar, da auch die unteren Etagen durch das Löschwasser stark betroffen sind. Die Bewohner sind daher bei Freunden und Familie bzw. in einem Hotel in Gelsenkirchen untergekommen.

Entgegen anders lautender Berichte, ist das Gebäude nicht einsturzgefährdet. Die De-la-Chevallerie-Straße wird in Fahrtrichtung Süden in Kürze wieder freigegeben. Die Fahrtrichtung Nord bleibt bis auf Weiteres gesperrt.

Update, 13.52 Uhr: Die vorläufige Bilanz des Großbrandes in Buer ist verheerend. Die Schadenshöhe ist sechsstellig, drei Häuser an der De-la-Chevallerie-Straße sind unbewohnbar. Die Feuerwehr setzte Wasserfontänen und Löschschaum ein, um die Flammen unter Kontrolle zu bekommen.

Dennoch werden die Löscharbeiten wohl noch den ganzen Tag über andauern. Erst nach deren Beendigung kann es dann auch Untersuchungen zur Brandursache durch einen Sachverständigen geben. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Brand in Gelsenkirchen: Seit den Mittagsstunden gibt es keine amtliche Warnung mehr

Update, 12.53 Uhr: In den Mittagsstunden hat sich die Lage am Brandort etwas entspannt. Daher gibt es auch keine amtliche Warnung vor Geruchsbeläsitung durch die Rauchentwicklung mehr.

Update, 10.59 Uhr: Wie groß der betroffene Gebäudekomplex an der De-la-Chevallerie-Straße in Buer ist, sieht man auch an der Zahl der Bewohner, die in Sicherheit gebracht wurden: Insgesamt 32 mussten ihre Wohnungen verlassen und warten nun auf ihre Rückkehr.

Das wird aber wohl noch länger dauern. Die Löscharbeiten sind weiter im vollen Gange. Unbestätigten Berichten zufolge könnten Teile des Hauses sogar einsturzgefährdet sein. Auch die amtliche Warnung der App NINA vor Geruchsbelästigung in der Umgebung gilt weiterhin.

Betroffener Gebäudekomplex in Gelsenkirchen besteht aus Wohn- und Geschäftshäusern

Update, 10.24 Uhr: Es gibt weitere Informationen der Polizei Gelsenkirchen zum Brand im Stadtteil Buer. Der Sachschaden bewegt sich nach Angaben der Behörde schätzungsweise im sechsstelligen Bereich. Der Gebäudekomplex besteht aus drei Wohn- und Geschäftshäusern.

Die Bewohner hatten sogar noch Glück im Unglück, wie die Polizei weiter berichtet. Denn zu nachtschlafender Stunde - gegen 2.45 Uhr - musste einer der Bewohner bereits zur Arbeit fahren und bemerkte dabei die Flammen im vierten Obergeschoss des Hauses. Er alarmierte andere Bewohner und die Rettungskräfte.

Mitten in Gelsenkirchen-Buer brennt es in einem Mehrfamilienhaus - Feuerwehr und Polizei im Großeinsatz

Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist an der Brandstelle im Stadtteil Buer mit 90 Einsatzkräften der Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort.
Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist an der Brandstelle im Stadtteil Buer mit 90 Einsatzkräften der Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort. © Polizei Gelsenkirchen
Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist an der Brandstelle im Stadtteil Buer mit 90 Einsatzkräften der Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort.
Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist an der Brandstelle im Stadtteil Buer mit 90 Einsatzkräften der Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort. © Polizei Gelsenkirchen
Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist an der Brandstelle im Stadtteil Buer mit 90 Einsatzkräften der Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort.
Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist an der Brandstelle im Stadtteil Buer mit 90 Einsatzkräften der Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort. © Feuerwehr Gelsenkirchen
Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist an der Brandstelle im Stadtteil Buer mit 90 Einsatzkräften der Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort.
Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist an der Brandstelle im Stadtteil Buer mit 90 Einsatzkräften der Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort. © Feuerwehr Gelsenkirchen
Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist an der Brandstelle im Stadtteil Buer mit 90 Einsatzkräften der Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort.
Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist an der Brandstelle im Stadtteil Buer mit 90 Einsatzkräften der Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort. © Feuerwehr Gelsenkirchen
Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist an der Brandstelle im Stadtteil Buer mit 90 Einsatzkräften der Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort.
Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist an der Brandstelle im Stadtteil Buer mit 90 Einsatzkräften der Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort. © Feuerwehr Gelsenkirchen

Brand in Gelsenkirchen: Drei Hausbewohner in ärztlicher Behandlung

Der Gebäudekomplex und angrenzende Häuser wurden umgehend geräumt. Ein Hausbewohner wurde vor Ort vom Rettungsdienst behandelt und anschließend als unverletzt entlassen. Zwei weitere Hausbewohner wollten sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben.

Die Löscharbeiten dauern weiter an. Derzeit ist der Bereich De-la-Chevallerie-Straße / Ecke Nienhofstraße komplett abgesperrt. Es kommt daher nach Angaben der Polizei zu Verkehrsstörungen, Beamte leiten den Verkehr ab. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Brand in Mehrfamilienhaus: Feuerwehr Gelsenkirchen mit 90 Kräften im Einsatz

Update, 8.23 Uhr: Auch die Feuerwehr Gelsenkirchen hat jetzt erste Details zu dem Brandeinsatz in der Innenstadt von Buer bekannt gegeben. Demnach ist die Behörde aktuell mit insgesamt 90 Einsatzkräften von den Wachen Buer, Hassel und Altstadt vor Ort.

Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist mit 90 Kräften an der De-la-Chevallerie-Straße in Buer im Einsatz.

Laut Feuerwehr ist der Brand auf einem Balkon in der vierten Etage des Gebäudes entstanden. Von dort haben sich die Flammen bis in das Flachdach ausgebreitet. Da sich die Brandbekämpfung im Dachbereich als schwierig darstellt, dauern die Löschmaßnahmen weiter an. 

Die Feuerwehr bestätigt außerdem die Information, dass alle Bewohner des Hauses dieses glücklicherweise unverletzt verlassen konnten.

Brand in Gelsenkirchen: Feuerwehr und Polizei seit dem frühen Morgen im Großeinsatz

Erstmeldung, 7.57 Uhr: In der Nähe des Buerschen Marktplatzes in Gelsenkirchen hat sich in einem Mehrfamilienhaus ein Großbrand entwickelt. Seit dem frühen Morgen ist die städtische Feuerwehr im Einsatz. Ein Anrufer hatte ihr das Feuer telefonisch um 2.44 Uhr gemeldet.

Auch die Polizei ist mit einem großen Aufgebot vor Ort und hat den betroffenen Bereich an der De-la-Chevallerie-Straße - schräg gegenüber des Marktplatzes - abgesperrt. Die Folge: Massive Behinderungen mitten im Berufsverkehr.

Brand in Gelsenkirchen: Bundesamt warnt Bevölkerung in Buer und Umgebung

Ersten Angaben der Behörde zufolge lodern die Flammen im Flachdach des Gebäudes. Mittels einer Drehleiter versucht die Feuerwehr (die kürzlich auch in Oer-Erkenschwick im Einsatz war) den Brand zu bekämpfen.

Es gibt zwar eine amtliche Warnung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe - unter anderem auch in der Smartphone-App NINA - vor Geruchsbelästigung in der Umgebung, jedoch besteht wohl keine Gesundheitsgefahr durch die Rauchentwicklung für die Bürger.

Polizei Gelsenkirchen sperrt betroffene Straße für den Verkehr

Auch Verletzte gibt es ersten Erkenntnissen zufolge offenbar keine. Alle betroffenen Bewohner dürfen aber bisher noch nicht in ihre Wohnungen zurück. Auch die De-la-Chevallerie-Straße bleibt zwischen Busbahnhof und Freiheit vorerst gesperrt.

Ebenfalls in Gelsenkirchen haben bislang unbekannte Täter etwa 1000 Meter bereits verlegte Stromkabel gestohlen und sind geflohen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis RE: Bundeswehr in NRW im Einsatz, Sportvereine stellen Betrieb ein
Coronavirus im Kreis RE: Bundeswehr in NRW im Einsatz, Sportvereine stellen Betrieb ein
Coronavirus im Kreis RE: Bundeswehr in NRW im Einsatz, Sportvereine stellen Betrieb ein
Hamsterkäufe wegen Corona, aktuelle Infektionszahlen, Trickbetrüger in Marl, BVB verliert
Hamsterkäufe wegen Corona, aktuelle Infektionszahlen, Trickbetrüger in Marl, BVB verliert
Hamsterkäufe wegen Corona, aktuelle Infektionszahlen, Trickbetrüger in Marl, BVB verliert
Warnstreiks werden fortgesetzt - auch Kitas und Nahverkehr betroffen
Warnstreiks werden fortgesetzt - auch Kitas und Nahverkehr betroffen
Warnstreiks werden fortgesetzt - auch Kitas und Nahverkehr betroffen
Streiks gehen weiter, Streifenwagen stößt mit Auto zusammen, Wolf im Kreis RE nachgewiesen
Streiks gehen weiter, Streifenwagen stößt mit Auto zusammen, Wolf im Kreis RE nachgewiesen
Streiks gehen weiter, Streifenwagen stößt mit Auto zusammen, Wolf im Kreis RE nachgewiesen
Wolfsnachweis in den Kreisen Recklinghausen und Borken
Wolfsnachweis in den Kreisen Recklinghausen und Borken
Wolfsnachweis in den Kreisen Recklinghausen und Borken

Kommentare