Ein Fahrradfahrer wurde in Gelsenkirchen-Buer überfallen. 
+
Ein Fahrradfahrer wurde in Gelsenkirchen-Buer überfallen. 

Polizei bittet um Zeugenaussagen

Zwei Männer schlagen Radfahrer in Gelsenkirchen-Buer zu Boden - und treten auch noch drauf

  • Judith Lorenz
    vonJudith Lorenz
    schließen

Ein Fahrradfahrer aus Gelsenkirchen wurde im Stadtteil Buer von zwei Männern angegriffen, zu Boden gestoßen und getreten. 

Am späten Freitagabend haben zwei unbekannte Täter einen 52-jährigen Fahrradfahrer gegen 23.05 Uhr in der Mühlenstraße angegriffen und verletzt. 

Fahrradfahrer in Gelsenkirchen-Buer angegriffen und verletzt

Sie schlugen ihm auf den Hinterkopf – der Fahrradfahrer fiel auf den Boden. Daraufhin versuchten die Angreifer, die Wertsachen des Mannes zu rauben, während sie ihm gegen den Rücken traten. 

Doch sie gingen leer aus: Der Fahrradfahrer rief nach Hilfe, woraufhin die Angreifer in Richtung des alten Friedhofs flüchteten.

Nach Überfall in Gelsenkirchen-Buer: Polizei sucht nach Zeugen 

Um Solche weiterhin zu vermeiden, bittet die Polizei um Zeugenaussagen: Die Täter sind etwa 16 bis 28 Jahre alt, haben einen dicklichen Körperbau und trugen dunkle Kleidung. Ein Täter ist ungefähr 180 Zentimeter groß, hat dunkle Haare und hatte laut Aussage des Opfers einen Zopf. Der Andere ist rund 170 Zentimeter groß und hat dunkle, kurze Haare. Zeugen können sich unter den Rufnummern 0209/365-8112 oder 0209/365-8240 melden.

In Gelsenkirchen-Buer kam es kürzlich zu einem weiteren Polizeieinsatz: Zwei verfeindete Männer trafen in Buer aufeinander, dann eskalierte die Situation. In einem weiteren Fall trat ein 35-Jähriger seiner schwangeren Freundin in den Bauch

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rund 50 Sekunden im freien Fall - "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl"
Rund 50 Sekunden im freien Fall - "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl"
Das kulturelle Leben in Herten startet wieder - Veranstaltungen am Wochenende
Das kulturelle Leben in Herten startet wieder - Veranstaltungen am Wochenende
Derzeitiger R-Wert: Reproduktionszahl wieder rückläufig
Derzeitiger R-Wert: Reproduktionszahl wieder rückläufig
Kaum zu glauben: Nach mehr als zehn Jahren Wartezeit erhält ein Marler Bahnhof einen Fahrstuhl
Kaum zu glauben: Nach mehr als zehn Jahren Wartezeit erhält ein Marler Bahnhof einen Fahrstuhl
Freizeitpark "FunDomio" an der Westfalenhalle in Dortmund: Maskenpflicht im Riesenrad und Abstandsregeln in Achterbahn
Freizeitpark "FunDomio" an der Westfalenhalle in Dortmund: Maskenpflicht im Riesenrad und Abstandsregeln in Achterbahn

Kommentare