Ein Polizeiwagen mit Blaulicht ist wegen einer Schlägerei im Einsatz
+
Die Polizei Gelsenkirchen fahndet nach einem brutalen Angriff auf einen 51-jährigen Mann nach den sechs bis acht flüchtigen Tätern.

Attacke auf wehrloses Opfer

Gewaltausbruch in Gelsenkirchen: Junge Täter verletzen 51-Jährigen schwer - sogar Eisenstangen im Einsatz

  • Oliver Prause
    vonOliver Prause
    schließen

Mit unfassbarer Brutalität und ohne erkennbaren Anlass prügelt eine Gruppe junger Männer in Gelsenkirchen auf einen 51-Jährigen ein. Ihr Opfer wird schwer verletzt. Das sagt die Polizei zu dem Gewaltausbruch.

Die Polizei Gelsenkirchen fahndet nach einem brutalen Angriff auf einen 51-jährigen Mann nach sechs bis acht Tätern. Das Erschreckende: In der Gruppe befanden sich nicht nur junge Erwachsene, sondern sogar auch Jugendliche, die zudem scheinbar völlig grundlos auf ihr hilfloses Opfer einschlugen.

Wie die Behörde am Montagmorgen berichtete, ereignete sich der unfassbare Gewaltausbruch am späten Freitagnachmittag (Am Abend desselben Tages mussten die Beamten auch eine illegale Weihnachtsparty in der Stadt auflösen). Der 51-Jährige war gegen 16.40 Uhr zusammen mit einem 55 Jahre alten Bekannten mit der Straßenbahn vom Gelsenkirchener Stadtteil Buer nach Horst unterwegs, als seine späteren Peiniger an der Haltestelle „Adlerstraße“ ebenfalls in die Bahn einstiegen. Sofort pöbelte die größere Gruppe die beiden Männer an. Als diese an der Turfstraße aus der Straßenbahn ausstiegen, folgte die Gruppe ihnen beleidigte den 51-Jährigen (Auch in einem Linienbus ist in Gelsenkirchen kürzlich ein Streit eskaliert).

Gewalttat in Gelsenkirchen: Tätergruppe verfolgt 51-Jährigen nach Straßenbahnfahrt

Der Mann fordert die unbekannten Personen daraufhin auf, ihn in Ruhe zu lassen und zu verschwinden, doch das stachelte seine aggressiven Verfolger noch mehr an. Denn nun blieb es nicht bei verbalen Attacken: Die Jugendlichen und jungen Männer prügelten gemeinschaftlich auf ihr Opfer ein und verletzten es schwer. Die Brutalität muss dabei enorm gewesen sein: Nach Angaben der Polizei Gelsenkirchen wurden bei dem Angriff sogar Eisenstangen eingesetzt. Anschließend flüchteten die Gewalttäter über den Kärntener Ring in Richtung Gladbeck. Ein Rettungswagen brachte den schwer verletzten 51-Jährigen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Polizei Gelsenkirchen hofft bei Jagd nach flüchtigen Angreifern auf Hinweise aus der Bevölkerung

Die Polizei hofft bei der Fahndung nach den Flüchtigen nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Laut Behörde waren die Täter 16 bis 18 Jahre alt und dunkel gekleidet. Zeugen, die Angaben zu den Tätern und/oder ihrem Aufenthaltsort machen können, sollen sich bitte an das Kriminalkommissariat 15 unter der Rufnummer 0209/365-7541 oder an die Kriminalwache unter 0209/365-8240 wenden.

Auch ein Maskenverweigerer hat sich in Gelsenkirchen aggressiv verhalten - das fanden Polizeibeamte später in seiner Wohnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Notbremse im Kreis Recklinghausen? Was ist mit den Schulen? Inzidenz hat fast die 200 erreicht, Kanzlerin mit AstraZeneca geimpft
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Notbremse im Kreis Recklinghausen? Was ist mit den Schulen? Inzidenz hat fast die 200 erreicht, Kanzlerin mit AstraZeneca geimpft
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Notbremse im Kreis Recklinghausen? Was ist mit den Schulen? Inzidenz hat fast die 200 erreicht, Kanzlerin mit AstraZeneca geimpft
Kreis Recklinghausen will keinen Präsenzunterricht - Warten auf Entscheidung aus Düsseldorf - Berufskollegs bleiben im Distanzunterricht - Kreis beantragt Allgemeinverfügung
Kreis Recklinghausen will keinen Präsenzunterricht - Warten auf Entscheidung aus Düsseldorf - Berufskollegs bleiben im Distanzunterricht - Kreis beantragt Allgemeinverfügung
Kreis Recklinghausen will keinen Präsenzunterricht - Warten auf Entscheidung aus Düsseldorf - Berufskollegs bleiben im Distanzunterricht - Kreis beantragt Allgemeinverfügung
Corona-Katastrophe abgewendet, Polizei sucht nach Messerangriff Zeugen, Rangnick-Absage, Riesen-Spende für Zoo, Kreis-Inzidenz bei knapp 200
Corona-Katastrophe abgewendet, Polizei sucht nach Messerangriff Zeugen, Rangnick-Absage, Riesen-Spende für Zoo, Kreis-Inzidenz bei knapp 200
Corona-Katastrophe abgewendet, Polizei sucht nach Messerangriff Zeugen, Rangnick-Absage, Riesen-Spende für Zoo, Kreis-Inzidenz bei knapp 200
Das kostet heimische Speditionen die Sperrung auf der Autobahn 43
Das kostet heimische Speditionen die Sperrung auf der Autobahn 43
Das kostet heimische Speditionen die Sperrung auf der Autobahn 43
Ruhrgebiet: Hier eröffnet am Samstag die größte Aldi-Filiale der Welt
Ruhrgebiet: Hier eröffnet am Samstag die größte Aldi-Filiale der Welt
Ruhrgebiet: Hier eröffnet am Samstag die größte Aldi-Filiale der Welt

Kommentare