+
In Gelsenkirchen haben Kinder einen Stein auf ein fahrendes Auto geworfen. Die Polizei sucht Zeugen.

Zeugen gesucht

Das ist kein Dummejungenstreich: Kinder werfen in Gelsenkirchen Stein auf fahrendes Auto

Das hätte auch anders ausgehen können: In Gelsenkirchen haben Kinder einen Stein von einer Brücke auf den fließenden Verkehr geworfen. Die Windschutzscheibe eines Autos wurde getroffen.

  • Kinder haben in Gelsenkirchen einen Stein von einer Brücke geworfen
  • Die Windschutzscheibe eines Autos wurde getroffen
  • Die Polizei sucht Zeugen

Glimpflich und mit dem Schrecken davon gekommen ist ein 30-jähriger Gelsenkirchener, der am Mittwochnachmittag mit seinem VW Polo auf der Kurt-Schumacher-Straße in Richtung Gelsenkirchen-Buer unterwegs war.

Auf Höhe der Straßenbahnhaltestelle "Veltins Arena" warfen Kinder plötzlich einen etwa zehn Zentimeter großen Stein von der Brücke aus in den fließenden Verkehr. Sie trafen den Wagen des 30-Jährigen an der Windschutzscheibe.

Nach Steinwurf in Gelsenkirchen: Polizei sucht Zeugen

Trotz der an der Stelle erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h blieb es beim Sachschaden. Als der Mann den Wagen an den Fahrbahnrand steuerte und sich umblickte, waren die Kinder schon verschwunden.

Die Polizei ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und sucht eine Gruppe Kinder zwischen 11 und 13 Jahren, die sich am Mittwoch gegen 14.40 Uhr an besagter Brücke aufgehalten haben. Die Polizei bittet um Hinweise unter: 0209/365-6280 (Verkehrsinspektion) oder - 2160 (Leitstelle).

Auch in Ascheberg haben Unbekannte einen Stein von einer Brücke geworfen. Das Panoramadach eines Autos zersplitterte. Im Wagen saß ein Vater mit seinen Kindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Das Maritimo-Freizeitbad in Oer-Erkenschwick wird saniert
Das Maritimo-Freizeitbad in Oer-Erkenschwick wird saniert
Stadtverwaltung schlägt Alarm: Zu viele Binden und Feuchttücher im Abwasser
Stadtverwaltung schlägt Alarm: Zu viele Binden und Feuchttücher im Abwasser
Coronavirus-Strategie unter Beschuss: Mediziner aus dem Ruhrgebiet: "Wir behandeln Patienten, die nicht zu retten sind"
Coronavirus-Strategie unter Beschuss: Mediziner aus dem Ruhrgebiet: "Wir behandeln Patienten, die nicht zu retten sind"
Mann stirbt bei Wohnhaus-Explosion– Ermittler gehen von Suizid aus
Mann stirbt bei Wohnhaus-Explosion– Ermittler gehen von Suizid aus
Kurzarbeit und Coronavirus: Welche Rechte Mieter aus Dortmund jetzt haben - und welche neu sind
Kurzarbeit und Coronavirus: Welche Rechte Mieter aus Dortmund jetzt haben - und welche neu sind

Kommentare