+
Die Feuerwehr löscht einen Brand in einem Mehrfamilienhaus. Bei dem Feuer sind nach ersten Angaben sieben Kinder und vier Erwachsene verletzt worden. Zwei Personen schweben in Lebensgefahr.

Feuer in Mehrfamilienhaus

Einsturzgefahr nach Brand in Gelsenkirchen - Statiker prüft Gebäude

Auch einen Tag nach dem Brand in einem Wohnhaus in Gelsenkirchen mit mehreren Schwerverletzten konnte die Suche nach den Ursachen vorerst nicht beginnen.

Update, 11. September, 14 Uhr:

Im Verlauf des Mittwochs sollte zunächst ein Statiker das nach dem Feuer unbewohnbare und einsturzgefährdete Haus inspizieren, teilte ein Polizeisprecher mit. Bisher sei alles "völlig spekulativ", erklärte er. Es wurde eine Ermittlungskommission eingerichtet.

Bei dem Feuer in dem Mehrfamilienhaus am Dienstag waren zehn Menschen schwer verletzt worden - darunter sechs Kinder im Alter zwischen zwei und neun Jahren und ein drei Monate alter Säugling. Zwei Erwachsene schwebten in Lebensgefahr. Der Zustand der Verletzten blieb am Mittwoch zunächst unverändert. "Sie sind alle noch im Krankenhaus", sagte der Polizeisprecher. Einer der Erwachsenen hatte sich ersten Erkenntnissen zufolge beim Sprung aus dem Gebäude lebensgefährlich verletzt. Insgesamt 23 Bewohner gebe es den Angaben zufolge in dem Haus.

Update, 10. September, 17.30 Uhr:

Aufgrund der starken Brandeinwirkung ist das Gebäude nicht mehr bewohnbar, so die Feuerwehr am Nachmittag. Es bestehe Einsturzgefahr. Um das Gebäude kontrollieren zu können, seien Höhenretter der Feuerwehr im Einsatz, die sich von der Drehleiter ins Gebäude abseilen. Insgesamt waren 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes an dem Einsatz beteiligt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Update, 10. September, 15.45 Uhr:

Unter den verletzten Kindern sollen sich ein Säugling und sechs Kinder im Alter zwischen zwei bis neun Jahren befinden.

Gegen 11 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei alarmiert. Als die Rettungskräfte eintrafen, brannten der Dachstuhl und die darunterliegenden Wohnungen bereits in voller Ausdehnung, wie die Polizei am Nachmittag mitteilte.

Update, 10. September, 14.55 Uhr:

Wie die Polizei via Twitter mitteilt, ist der Brand gelöscht. Die Grillostraße bleibt aber bis auf Weiteres gesperrt.

Was wir bisher berichtet haben (10. September, 13 Uhr): 

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Gelsenkirchen sind sieben Kinder schwer verletzt worden. Zwei weitere Menschen schwebten nach dem Feuer am Dienstagvormittag in Lebensgefahr, wie ein Feuerwehrsprecher sagte.

Brandursache in Gelsenkirchen unklar

Insgesamt seien zehn Menschen verletzt worden. Höhenretter seien angefordert worden, weil das mehrstöckige Wohngebäude nicht mehr betreten werden konnte. Die Brandursache war zunächst unklar.

Die Feuerwehr löscht einen Brand in einem Mehrfamilienhaus. Bei dem Feuer sind nach ersten Angaben sieben Kinder und vier Erwachsene verletzt worden. Zwei Personen schweben in Lebensgefahr.

Mehrere Notärzte und ein großes Aufgebot an Rettungskräften aus Gelsenkirchen und Essen waren vor Ort. Zwei Rettungshubschrauber waren für den Transport der Verletzten im Einsatz. Der Bereich rund um die Unglücksstelle wurde weiträumig abgesperrt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Bahn-Pendler in NRW müssen sich komplett umstellen: Neuer VRR-Fahrplan ab dem 15. Dezember
Bahn-Pendler in NRW müssen sich komplett umstellen: Neuer VRR-Fahrplan ab dem 15. Dezember
Küchenbrand an der Friedhofstraße: Besitzer holen Hund selbst aus dem Haus
Küchenbrand an der Friedhofstraße: Besitzer holen Hund selbst aus dem Haus
Nächster Raubüberfall, wieder mit Machete - diesmal trifft es einen Discounter 
Nächster Raubüberfall, wieder mit Machete - diesmal trifft es einen Discounter 
62-facher Missbrauch in Datteln - nun steht plötzlich der Prozess auf der Kippe
62-facher Missbrauch in Datteln - nun steht plötzlich der Prozess auf der Kippe
Nach Diebstahl: Polizei sucht junge Frau mit Foto - auf dem Bild ist sie gut zu erkennen
Nach Diebstahl: Polizei sucht junge Frau mit Foto - auf dem Bild ist sie gut zu erkennen

Kommentare