Einbrecher gehen brutal vor

Alptraum am helllichten Tag: Ehepaar in Gelsenkirchen geschlagen und bestohlen - so sollen die Täter aussehen

  • Oliver Prause
    vonOliver Prause
    schließen

Ein Ehepaar in Gelsenkirchen erlebt einen Alptraum am helllichten Tag: Zwei Einbrecher verschaffen sich Zutritt zu ihrer Wohnung und gehen äußerst brutal vor, um an Wertgegenstände zu kommen. Das sagt die Polizei.

  • Überfall in einer Wohnung in Gelsenkirchen-Erle
  • Ein Ehepaar wird von zwei brutalen Einbrechern überrascht
  • Die Polizei hofft bei ihrer Fahndung auf Zeugenhinweise

Als es an ihrer Wohnungstür klingelt, hat die 75-jährige Bewohnerin aus Gelsenkirchen bestimmt an nichts Böses gedacht. Aber als sie dann ein Unbekannter in die Räume zurückdrängt, beginnt ein wahrer Alptraum für sie und ihren 79 Jahre alten Mann.

Wie die Polizei Gelsenkirchen am Donnerstag berichtet, ereignete sich der Überfall am Mittwoch (2 . September) am helllichten Tag im Stadtteil Erle. Gegen 11 Uhr wurde die Frau in ein Gespräch mit dem ungebetenen Gast verwickelt, der sich dann auf ruppige Art und Weise Zutritt zur Wohnung des Rentner-Ehepaares verschaffte.

Überfall in Gelsenkirchen: Ehepaar ist brutalen Einbrechern hilflos ausgeliefert

Nach Angaben der Polizei betrat dann auch noch ein zweiter Täter die Räumlichkeiten, der sich sogleich daran macht, die anderen Zimmer nach Wertgegenständen zu durchsuchen (nach einem anderen Überfall in Gelsenkirchen sucht die Polizei nach den Besitzern verschiedener Schmuckstücke)..

Der 79-jährige Ehemann, der noch versucht, die deutlich jüngeren und körperlich offenbar überlegenen Männer aufzuhalten, hat gegen die brutalen Kriminellen keine Chance: Er wird durch einen Faustschlag verletzt. Auch seine Frau erleidet Blessuren, als sie zur Seite gestoßen wird (ähnlich brutal wurde jüngst auch ein Mann in Gelsenkirchen auf offener Straße ausgeraubt).

Zeugen gesucht: Polizei in Gelsenkirchen veröffentlicht Täterbeschreibung

Nachdem die beiden Täter Beute gefunden haben, stürmen sie aus der Wohnung und flüchten zu Fuß in Richtung Bahnstraße. Die Polizei Gelsenkirchen - die kürzlich auch einen notorischen Raser im Stadtteil Hassel aus dem Verkehr zog - hofft nun, durch Hinweise aus der Bevölkerung auf die Spur der Einbrecher zu kommen. Die Behörde hat eine Personenbeschreibung veröffentlicht.

Beide Verdächtige in Gelsenkirchen sind 25 bis 30 Jahre alt

Beide Gesuchten sind 25 bis 30 Jahre alt, haben jeweils eine stabile Statur und kurzes dunkles Haar. Der eine ist 1,70 bis 1,90 Meter groß, hat einen kurz geschnittenen Vollbart und trug einen gelben Pullover. Der andere wird auf eine Körpergröße von 1,70 bis 1,75 Metern geschätzt und trug dunkelgrüne Oberbekleidung sowie eine dunkle Kopfbedeckung.

Die Polizei wendet sich an mögliche Zeugen der Tat bzw. der anschließenden Flucht: Wer kann Angaben zu den Tätern machen? Hinweise bitte telefonisch an das Kriminalkommissariat 21 unter 0209/365-8112 oder an die Kriminalwache unter 0209/365-8240.

In Oer-Erkenschwick ist ein 19-Jähriger ebenfalls brutal überfallen worden. Mindestens zwei Täter erbeuten Bargeld von ihm.

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/Karl-Josef Hildenbrand/picture alliance/dpa / Montage: 24VEST

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis RE: Sportvereine stellen Betrieb ein, neue Werte, wie geht es in den Schulen weiter?
Coronavirus im Kreis RE: Sportvereine stellen Betrieb ein, neue Werte, wie geht es in den Schulen weiter?
Coronavirus im Kreis RE: Sportvereine stellen Betrieb ein, neue Werte, wie geht es in den Schulen weiter?
Hamsterkäufe wegen Corona, aktuelle Infektionszahlen, Trickbetrüger in Marl, BVB verliert
Hamsterkäufe wegen Corona, aktuelle Infektionszahlen, Trickbetrüger in Marl, BVB verliert
Hamsterkäufe wegen Corona, aktuelle Infektionszahlen, Trickbetrüger in Marl, BVB verliert
Warnstreiks werden fortgesetzt - auch Kitas und Nahverkehr betroffen
Warnstreiks werden fortgesetzt - auch Kitas und Nahverkehr betroffen
Warnstreiks werden fortgesetzt - auch Kitas und Nahverkehr betroffen
Streiks gehen weiter, Streifenwagen stößt mit Auto zusammen, Wolf im Kreis RE nachgewiesen
Streiks gehen weiter, Streifenwagen stößt mit Auto zusammen, Wolf im Kreis RE nachgewiesen
Streiks gehen weiter, Streifenwagen stößt mit Auto zusammen, Wolf im Kreis RE nachgewiesen
Coronavirus im Kreis RE: Wieder mehr Infektionsfälle - Schulen in Nachbar-Metropole werden geschlossen
Coronavirus im Kreis RE: Wieder mehr Infektionsfälle - Schulen in Nachbar-Metropole werden geschlossen
Coronavirus im Kreis RE: Wieder mehr Infektionsfälle - Schulen in Nachbar-Metropole werden geschlossen

Kommentare