Die Fans sind sauer auf Clemens Tönnies, nicht nur wegen der schlechten Leistungen in der Bundesliga.
+
Die Fans sind sauer auf Clemens Tönnies, nicht nur wegen der schlechten Leistungen in der Bundesliga.

Maximal 2000 Menschen dürfen kommen

Schalke-Fans machen mit Menschenkette mobil: „Man schämt sich für den Verein“

  • Randolf Leyk
    vonRandolf Leyk
    schließen
  • Dr. Thomas Brysch
    Dr. Thomas Brysch
    schließen

In der Fußball-Bundesliga läuft es nicht beim FC Schalke 04. Bei den Fans ist seit Wochen schlechte Laune angesagt. Doch nun herrscht auch noch miese Stimmung angesichts der Corona-Fälle im Kreis Gütersloh in der Firma von Schalke-Boss Clemens Tönnies.

  • Fans protestieren gegen Schalke-Boss Clemens Tönnies.
  • Auf dem Vereinsgelände wurden Banner mit Sprüchen gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden aufgehängt.
  • Zur Demo am Samstag sind maximal 2000 Teilnehmer zugelassen. Sie müssen Mindestabstände einhalten.


Update 26.6., 15.30 Uhr:

Vor den geplanten Fan-Protesten beim kriselnden Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 wird die Kritik an Aufsichtsratschef Clemens Tönnies lauter. "Clemens Tönnies wird als verantwortungslos wahrgenommen. Als Schalker schämt man sich mittlerweile für den Verein", sagt Katharina Strohmeyer, Mitorganisatorin der Proteste, im Interview: "Jedes Mal", wenn über die Vorkommnisse bei Tönnies-Fleisch berichtet werde, heiße es: "Tönnies, der Schalke-Boss." Das sei ein "riesiger Imageschaden", kommentiert Strohmeyer.

"Manche machen sich über den Verein lustig, andere bemitleiden uns sogar"

Ähnlich kritisch wie Strohmeyer äußert sich Kornelia Torpozysek, die nach den als rassistisch empfundenen Äußerungen von Tönnies aus dem Schalker Ehrenrat zurückgetreten  war. "Seit dem Rassismus-Skandal im vergangenen Sommer kommen wir aus den Negativ-Schlagzeilen nicht mehr heraus. Manche machen sich über den Verein lustig, andere bemitleiden uns sogar. Ich kann mich persönlich nicht daran erinnern, dass es schon einmal so schlimm war", sagt sie jetzt im Interview.


Update 24.6., 16.30 Uhr:

Die Behörden in Gelsenkirchen haben die angekündigte Demonstration von Schalke-Anhängern am Samstag genehmigt. Nach Medienberichten sind maximal 2000 Besucher zugelassen, zudem müssten sich die Teilnehmer an Hygiene-Vorschriften halten.

Bei Überfüllung droht Abbruch der Demo

Die Demonstranten müssen nach Angaben der Stadt Gelsenkirchen strenge Regeln beachten. So soll auch in der Menschenkette der allgemeingültige Corona-Mindestabstand eingehalten werden. Gelingen soll das durch Bänder in einer Länge von 1,5 Metern, mit denen die Teilnehmer verbunden sind. Sollten sich am Samstagnachmittag mehr als 2000 Menschen bei der Veranstaltung einfinden, behält sich die Gelsenkirchener Polizei in Absprache mit der Stadt Maßnahmen bis hin zum Abbruch der Demonstration vor.

Update, 23.6., 13 Uhr:

Die Fans des FC Schalke 04 machen mobil. Mit einer Menschenkette rund um das Vereinsgelände am Berger Feld und die Veltins-Arena wollen die Anhänger am Samstag (15.30 Uhr) während des letzten Bundesliga-Saisonspiels der Mannschaft in Freiburg gegen Missstände und Fehlentwicklungen beim Traditionsclub demonstrieren.

Das kündigten mehrere Fan-Organisatoren an. „Schalke ist kein Schlachthof! Gegen die Zerlegung unseres Vereins“, lautet das Motto der Aktion, die sich gegen die Vereinsführung um den Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies richtet.

Clemens Tönnies nach Coronavirus-Ausbruch in Schlachterei unter Druck

Der milliardenschwere Fleisch-Unternehmer Tönnies steht derzeit wegen des massenhaften Coronavirus-Ausbruchs in seiner Firma in Rheda-Wiedenbrück stark unter Druck. Adressaten der Demonstration, bei der die Hygienevorschriften beachtet werden sollen, sind aber auch die verbliebenen Vorstände Alexander Jobst und Jochen Schneider wegen ihres unglücklichen Agierens während der Corona-Pandemie.

Für größten Unmut unter den Schalke-Fans sorgen nicht die sportliche Talfahrt des Teams von Trainer David Wagner in der Rückrunde, sondern der ihrer Meinung nach unfaire Umgang mit Karteninhabern, die ihren Anspruch auf Rückzahlung eines Teils der bereits bezahlten Ticketgelder mit einem Härtefallantrag begründen sollten, sowie die Kündigung von 24 geringfügig Beschäftigen im Fahrdienst der Nachwuchsabteilung Knappenschmiede. Die von Tönnies befeuerte Diskussion um die geplante Ausgliederung der Profi-Abteilung sorgt zusätzlich für Ärger.

Der FC Schalke 04 Supporters Club begründet seinen Demo-Aufruf: „Für die Solidarität mit den Mitarbeitern beim S04! Für die Einhaltung des Leitbildes! Gegen Rassismus und Ausgrenzung! Für die Mitbestimmung der Fans! Für unseren FC Schalke 04 e.V.!“

Bereits am Montag hatten sich die Ultra Gelsenkirchen in einem offenen Brief zu Wort gemeldet und mit den Clubchefs abgerechnet. Die mit rund 1000 Mitgliedern größte und einflussreichste Einzel-Fangruppierung bezeichnet die gesamte Saison als „moralische Bankrotterklärung“ und beklagt den “Ausverkauf der Schalker Werte„.

Erstmeldung (23.6., 12.15 Uhr):

Zahlreiche Fans versammeln sich derzeit rund um die Schalke-Arena. Der Grund: Proteste gegen Clemens Tönnies. Die Anhänger sind nicht nur wegen der schlechten Leistungen in der Bundesliga sauer. Nun fordern sie offensichtlich den Rücktritt Tönnies' wegen der skandalösen Vorgänge in dessen Firma im Kreis Gütersloh. Die verschiedenen Fan-Gruppierungen beziehen also klar Stellung.

Schalke-Fans beziehen klar Stellung

Hinzukommt, dass Tönnies zuletzt die Ausgliederung der Profiabteilung vorantreiben wollte. Das stößt bei den "harten" Fans auf massenweise Protest. Die Rede ist davon, dass Clemens Tönnies das Gesicht des Niedergangs sei. Zudem sei auf Schalke kein Platz für "rassistische Egomanen, die das Leitbild des Vereins  mit Füßen treten und Menschen wie Dreck behandeln würden".

Auf Banner fordern Schalke-Fans den Rücktritt von Tönnies

An der Glückauf-Kampfbahn und rund ums Vereinsgelände in Gelsenkirchen hängen zahlreiche Plakate und Banner unter anderem mit  der Aufschrift "Tönnies raus". Auf twitter schreibt User Max: "Clemens Tönnies muss den Verein so schnell wie möglich verlassen. Er schadet mit seinen Aussagen und Machenschaften in jeder Sekunde, die er da ist."

2016 hatten die Mitglieder des FC Schalke 04  dem langjährigen Aufsichtsratschef Clemens Tönnies erneut das Vertrauen ausgesprochen. Seit 2001 ist der Unternehmer Schalke-Boss.

Für den Nachmittag sind weitere Proteste angekündigt. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Schalke 04 kam im Fall Tönnies schon mal nicht zur Ruhe: Richterin Kornelia Toporzysek zog nun Konsequenzen nach den umstrittenen Äußerungen des Aufsichtsratsvorsitzenden und kehrt dem Verein den Rücken.

Mit dpa-Material

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Kommunalwahl in Waltrop: Das sind die Bewerber/innen für das Bürgermeisteramt
Kommunalwahl in Waltrop: Das sind die Bewerber/innen für das Bürgermeisteramt
Antrag auf Bürgschaft von Schalke 04 stößt auf heftige Kritik von Ex-Innenminister: „Die Steuerzahler sollten auf keinen Fall...“
Antrag auf Bürgschaft von Schalke 04 stößt auf heftige Kritik von Ex-Innenminister: „Die Steuerzahler sollten auf keinen Fall ...“
"Tammy" - Ein Tagebuch zur Selbstfindung
"Tammy" - Ein Tagebuch zur Selbstfindung
Aus heiterem Himmel: Mann tritt Bekannten und fährt wieder davon
Aus heiterem Himmel: Mann tritt Bekannten und fährt wieder davon
SuS Bertlich ist "ausverkauft": 100 Zuschauer sehen Test
SuS Bertlich ist "ausverkauft": 100 Zuschauer sehen Test

Kommentare