Telefonbetrug
+
Am Telefon werden zurzeit falsche Angebote für eine Corona-Impfung gemacht. Bürger sollten dann umgehend auflegen und die Polizei verständigen.

Impfstoff-Angebot nicht annehmen

Vorsicht Betrüger! Falsches Spiel mit der Angst vor Corona: Die Polizei Gelsenkirchen warnt alle Bürger

  • Oliver Prause
    vonOliver Prause
    schließen

Kaum ist der Impfstoff auf dem Markt, machen sich erste Betrüger die Angst vor Corona für eine perfide Betrugsmasche zunutze. Die Polizei Gelsenkirchen warnt vor windigen Geschäften an der Haustür und am Telefon.

Selbst vor der Corona-Pandemie machen Straftäter zurzeit nicht halt, um sich skrupellos zu bereichern. Nach Angaben der Polizei Gelsenkirchen muss damit gerechnet werden, dass Betrüger auch im Zusammenhang mit den gerade erst angelaufenen Impfungen versuchen werden, Kasse zu machen.

Wie die Behörde am Montag berichtet, bestehen die aufgebauten Impfstrukturen in Nordrhein-Westfalen ausschließlich aus Impfzentren, mobilen Teams zur Versorgung in Alten- und Wohnheimen und eigenständigen Impfungen des Krankenhauspersonals. Es gibt folglich keinen Verkauf von Impfstoffen auf dem freien Markt. Wenn Bürgern also ein angeblicher „Corona-Impfstoff“ eines bekannten Herstellers am Telefon oder an der Haustür angeboten wird, können diese davon ausgehen, dass sie mit Betrügern sprechen, die sie um Bargeld und/oder andere Wertgegenstände erleichtern wollen.

Polizei Gelsenkirchen gibt Tipps zum richtigen Verhalten bei Betrugsverdacht

Die Polizei rät daher der Bevölkerung: „Lassen Sie sich auf keinen Fall auf ein Gespräch ein. Beenden Sie das Telefonat sofort und lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucherinnen und Besucher. Sprechen Sie sie laut an, rufen Sie um Hilfe und verständigen Sie die Polizei. Bitte warnen Sie Ihre Eltern, Großeltern, Nachbarn und Bekannten! Damit die Betrüger keine Chance bekommen!“

Weitere Hinweise gibt es auf der Sonderseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) unter: https://www.mags.nrw/coronavirus-schutzimpfung.

Ein 19-jähriger junger Randalierer hielt die Polizei in Gelsenkirchen-Erle in Atem.

Nach dem Brand einer Gartenlaube an der Sutumerfeldstraße in Gelsenkirchen-Beckhausen haben die Ermittler einen schlimmen Verdacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare