Gerichtsprozess

Frauenleiche im Kanal: Richter wollen Urteil sprechen

Bochum (dpa) - In einem Kanal liegt die Leiche eine Frau. Verdächtig ist der Ehemann. In einem ersten Prozess wird er freigesprochen. In einem zweiten soll er nun verurteilt werden.

Am Bochumer Schwurgericht soll am Freitag (12.45 Uhr) das Urteil im sogenannten Kanalleichen-Prozess gesprochen werden. Angeklagt ist ein 44-jähriger Mann aus Oer-Erkenschwick. Er hat gestanden, seine Ehefrau im Juni 2015 im Streit erstickt und die Leiche im Kanal bei Waltrop versenkt zu haben.

Dort war sie von Spaziergängern entdeckt worden. Der Angeklagte war in einem ersten Prozess aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden. Dieses Urteil hatte der Bundesgerichtshof jedoch aufgehoben. Im aktuellen Verfahren hatte der 44-Jährige die Tat dann doch noch gestanden. Die Staatsanwaltschaft hat neuneinhalb Jahre Haft beantragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird

Kommentare