+
Eine 35-jährige polnische Frau aus Dortmund wurde am 20. September tot in ihrer Wohnung aufgefunden. (Symbolbild)

Haftbefehl erlassen

Geschlagen und gewürgt: Ehemann soll Frau in Wohnung getötet haben

Nach einem tödlichen Gewaltverbrechen in Dortmund gehen die Ermittler davon aus, dass der Ehemann seine Frau im Streit geschlagen und gewürgt hat.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Dienstag waren die Eheleute polnischer Herkunft in der Nacht zu Freitag nach einem Gaststättenbesuch in ihre Wohnung zurückgekehrt. Dort soll dann der 59-Jährige seine Frau massiv geschlagen und gewürgt haben, bis sie starb.

Er hatte eine Bekannte benachrichtigt und zunächst angegeben, die Frau sei die Treppe hinab gestürzt, später räumte er bei der Polizei nach deren Angaben Schläge ein. "Das sah nicht nach einem Treppensturz aus. Sie hatte Strangulationsfurchen am Hals und zahlreiche Kopfverletzungen", sagte Staatsanwalt Felix Giesenregen der Deutschen Presse-Agentur. 

Das Motiv für die tödliche Auseinandersetzung sei bisher unklar. Der 59-Jährige sitzt seit Samstag in Untersuchungshaft und äußere sich seither nicht weiter zu den Vorwürfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Der Tag des Hundes in Oer-Erkenschwick - das sind die liebsten Vierbeiner
Der Tag des Hundes in Oer-Erkenschwick - das sind die liebsten Vierbeiner
Tag des Hundes: Wie ulkige Marotten düstere Momente der Dattelner erhellen
Tag des Hundes: Wie ulkige Marotten düstere Momente der Dattelner erhellen
Eltern sind enttäuscht: Sie wären gern bei der Übergabe der Abschluss-Zeugnisse dabei
Eltern sind enttäuscht: Sie wären gern bei der Übergabe der Abschluss-Zeugnisse dabei
Kindergärten machen am Montag einen Neustart - aber mit Einschränkungen    
Kindergärten machen am Montag einen Neustart - aber mit Einschränkungen    
Leben mit einer Ausgangssperre: 18-Jähriger spricht über Corona-Pandemie in Ecuador
Leben mit einer Ausgangssperre: 18-Jähriger spricht über Corona-Pandemie in Ecuador

Kommentare