+
In der Bochumer Innenstadt mussten mehrere Besucher einer Shisha-Bar aufgrund einer Kohlenmonoxid-Vergiftung behandelt werden.

Giftiges Gas

Sechs Verletzte durch Kohlenmonoxid in Bochumer Shisha-Bar

BOCHUM - Sechs Besucher einer Shisha-Bar in der Bochumer Innenstadt sind durch giftiges Kohlenmonoxid verletzt worden. Die Bar musste geräumt und rund 120 Menschen nach draußen gebracht werden, wie die Feuerwehr am Sonntag mitteilte.

Zuvor hatte sich ein Gast am Samstagabend beim Rettungsdienst über Übelkeit und Kopfschmerzen beklagt. Eine Blutuntersuchung im Krankenhaus ergab einen erhöhten Kohlenmonoxid-Wert. Sofort rückten 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr zu der Shisha-Bar aus. Messungen im Gebäude ergaben ebenfalls stark erhöhte CO-Werte.

Mit speziellen Lüftern wurde das Gas aus der Bar entfernt. Zwei Personen kamen mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung in eine Spezialklinik, vier weitere wurden leicht verletzt.

Das giftige Kohlenmonoxid entstehe unter anderem bei der Kohleverbrennung einer Shisha, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Wie es zu den hohen CO-Werten kommen konnte, ermittelt nun die Polizei. Immer wieder kommt es zu Unfällen mit dem giftigen Gas. Erst vor einer Woche erlitt eine Familie in Gelsenkirchen aufgrund einer defekten Heizungsanlage eine Kohlenmonoxid-Vergiftung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Eskalation bei Kurden-Demo in Herne, Brand mit einer Toten in Datteln absichtlich gelegt?
Eskalation bei Kurden-Demo in Herne, Brand mit einer Toten in Datteln absichtlich gelegt?
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Schlangenalarm in Pelkum: Feuerwehr schnappt 1,80 Meter lange Boa Constrictor 
Schlangenalarm in Pelkum: Feuerwehr schnappt 1,80 Meter lange Boa Constrictor 
Herten: Betrugsverdacht im Reisebüro - jetzt steht die Schadenssumme fest
Herten: Betrugsverdacht im Reisebüro - jetzt steht die Schadenssumme fest

Kommentare