Hauptbahnhof Dortmund

38-Jähriger rammt Kontrahenten Schraubenschlüssel ins Bein

Dortmund - Zu einem Streit mit schmerzhaften Folgen für einen der Kontrahenten ist es am Dienstagabend am Dortmunder Hauptbahnhof gekommen. Zwei Obdachlose hatten sich in die Haare bekommen - so schlimm, dass einer dem anderen wohl einen Schraubendreher in den Oberschenkel rammte.

Gegen Mitternacht wurden die Bundespolizisten über einen Streit am Hauptbahnhof in der City informiert. Bei den Schließfächern erklärte ein 42-jähriger Obdachloser den Beamten, dass ihm ein 38-Jähriger einen Schraubenschlüssel in den Oberschenkel "gerammt" habe. Nach Angaben von Volker Stall, Pressesprecher der Bundespolizei, habe der Mann auch eine Fleischwunde gehabt. "Er wollte aber nicht ins Krankenhaus gebracht werden", so Stall.

Beamten fanden Schraubenschlüssel in Rucksack

Damit konfrontiert verweigerten der mutmaßliche Täter und seine Frau eine Aussage. Die Bundespolizei durchsuchte daraufhin seinen Rucksack und fand dort den beschriebenen Schraubenschlüssel. Warum es zum Streit kam, ist bislang noch unklar.

Gegen den polizeibekannten 38-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Eskalation bei Kurden-Demo in Herne, Brand mit einer Toten in Datteln absichtlich gelegt?
Eskalation bei Kurden-Demo in Herne, Brand mit einer Toten in Datteln absichtlich gelegt?
Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Schlangenalarm in Pelkum: Feuerwehr schnappt 1,80 Meter lange Boa Constrictor 
Schlangenalarm in Pelkum: Feuerwehr schnappt 1,80 Meter lange Boa Constrictor 
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Hausnummern-Suche mit Problemen - worauf die Anwohner nun bauen
Hausnummern-Suche mit Problemen - worauf die Anwohner nun bauen

Kommentare