Hauptbahnhof Dortmund

Dortmunderin will mit Rettungswagen wegfahren

Dortmund - Während sich Mitarbeiter des Rettungsdienstes am Montagabend am Hauptbahnhof Dortmund um einen Notfall kümmerten, soll eine Dortmunderin versucht haben, mit dem Rettungswagen davonzufahren.

Gegen 22 Uhr meldete sich ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes in der Wache der Bundespolizei am Hauptbahnhof. Dort bat er die Beamten um Hilfe. Eine Frau würde die Rettungskräfte bei ihrer Arbeit behindern. Diese kümmerten sich gerade um den Gast beim Schnellrestaurant McDonalds, welcher medizinische Hilfe benötigte.

Frau versucht in hinteren Bereich des Wagens einzudringen

Nach Zeugenaussagen soll die Dortmunderin sich auf den Fahrersitz des Rettungswagens gesetzt haben, während die beiden Sanitäter den Patienten im hinteren Bereich des Fahrzeugs betreuten. Die 34-Jährige soll versucht haben, den Motor des Fahrzeuges zu starten, was ihr jedoch aufgrund der technischen Sicherungen nicht gelang. Daraufhin hätte die Frau versucht, in den hinteren Bereich des Fahrzeuges zu gelangen. Das konnte jedoch verhindert werden.

Die Frau erklärte dann lautstark, die Reifen des Fahrzeuges zerstechen zu wollen. Daraufhin wurde die Bundespolizei informiert. Die Beamten nahmen die Frau mit zur Wache. Dort weigerte sie sich vehement, ihre Personalien preiszugeben.

34-jährige Dortmunderin ist polizeibekannt

Da die Frau jedoch einem Bundespolizisten aus einem vergangenen Einsatz am Hauptbahnhof bekannt war, konnten die Identität und Adresse der Frau festgestellt werden. Gegen die 34-Jährige, die bereits wegen Beförderungserschleichung und Hausfriedensbruch polizeibekannt ist, wurde ein Strafverfahren wegen Behinderung von Hilfe leistenden Personen, unbefugtem Gebrauch eines Fahrzeugs sowie ein Bußgeldverfahren wegen falscher Namensgabe und Belästigung der Allgemeinheit eingeleitet. Später wurde sie entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der Kinderwelt: Jetzt steht die Brandursache fest
Nach dem Feuer in der Kinderwelt: Jetzt steht die Brandursache fest
Riesen-Schaden nach Kinderwelt-Brand, Waltroper Parkfest startet, keine Spur vom Bochumer Ausbrecher
Riesen-Schaden nach Kinderwelt-Brand, Waltroper Parkfest startet, keine Spur vom Bochumer Ausbrecher
Umweltamt warnt vor Rußpartikeln in Oer-Erkenschwick - so sollen sich die Bürger verhalten
Umweltamt warnt vor Rußpartikeln in Oer-Erkenschwick - so sollen sich die Bürger verhalten
Emotionaler Ausnahmezustand: Säugling musste am offenen Kopf operiert werden 
Emotionaler Ausnahmezustand: Säugling musste am offenen Kopf operiert werden 
Polizei veröffentlicht Phantombild nach sexuellem Übergriff: Wer kennt diesen Mann?
Polizei veröffentlicht Phantombild nach sexuellem Übergriff: Wer kennt diesen Mann?

Kommentare