Hauptbahnhof Dortmund

Lünener (24) uriniert auf Auto der Bundespolizei

Dortmund/Lünen - Für einen 24-Jährigen aus Lünen dürfte diese eklige Aktion noch teuer werden: Er hatte am Dortmunder Hauptbahnhof auf ein Fahrzeug der Bundespolizei gepinkelt.

Gegen 3.30 Uhr am frühen Morgen des 2. März informierte ein Zeuge die Bundespolizei über einen Mann, der gegen die Fahrertür, Türgriffe und die Motorhaube eines vor dem Revier abgestellten Einsatzfahrzeugs der Bundespolizei uriniert haben soll. Die Begleiterin des Mannes habe diesen noch durch lautstarkes Zurufen von seinem Handeln abhalten wollen.

Video vom Vorfall angefertigt

Da von dem Vorfall ein Video gefertigt und zudem das Nummernschild des Fahrzeugs notiert wurde, in das der Tatverdächtige nach seiner Tat einstieg, konnte der mutmaßliche Verursacher jetzt durch die Bundespolizei ermittelt werden: Bei diesem soll es sich um einen 24-jährigen Mann aus Lünen handeln, der bereits wegen zahlreicher Eigentums-, Gewalt- und Drogendelikte polizeibekannt ist.

Gegen ihn richtet sich nun das Strafverfahren wegen Sachbeschädigung bzw. das Bußgeldverfahren wegen Belästigung der Allgemeinheit. Zudem wird er die Reinigungskosten des Fahrzeugs übernehmen müssen, so die Bundespolizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Wendung in Gelsenkirchen: Täuschte die 13-Jährige die Spritzenattacke vor?
Wendung in Gelsenkirchen: Täuschte die 13-Jährige die Spritzenattacke vor?
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln

Kommentare