Heimspiel gegen Bremen

Der BVB geht fokussiert in die letzte Hinrunden-Woche

Dortmund - Drei Spiele in sechs Tagen - für den BVB endet die Bundesliga-Hinrunde mit einer intensiven Woche. Gegen Bremen kehren viele zuletzt geschonte Spieler zurück in Lucien Favres Startelf.

Im windig-kalten Brackel herrschte am Donnerstagmittag beste Laune. Die BVB-Profis trainierten zwar unter Ausschluss der Öffentlichkeit, ein kurzer Blick durch den Zaun ließ aber klar erkennen, wie es um die derzeitige Verfassung von Borussia Dortmund bestellt. Beim 5 gegen 2 wurde viel gelacht und gescherzt.

Ausgezeichnete Stimmung

Kein Wunder, schließlich führen die Borussen die Bundesliga-Tabelle mit großem Vorsprung an, sie können bereits am 15. Spieltag die Herbstmeisterschaft perfekt machen und stehen seit Dienstagabend als Gruppensieger im Achtelfinale der Champions League.

Die ausgezeichnete Dortmunder Stimmung hielt bis zum Ende der Spieltagspressekonferenz - rund 60 Minuten später - an. Trainer Lucien Favre, Sportdirektor Michael Zorc und die anwesenden Journalisten lieferten sich einen launigen Schlagabtausch, an dessen Ende Zorc mit einem Grinsen im Gesicht "noch eine schöne Adventszeit" wünschte.

Reus trifft auf seinen Lieblingsgegner

Favre, der wie Zorc weiterhin natürlich nur von "Spiel zu Spiel" schauen möchte, will sich im Vorfeld des Werder-Spiels nicht in die Karten schauen lassen. Auf die Frage nach dem gegen Monaco geschonten Personal sagte der Schweizer: "Drei Spieler haben heute wieder mittrainiert, zwei haben jeweils 15 Minuten trainiert." Mit Namen wurde diese Antwort allerdings nicht gefüllt. Einer der zwei noch angeschlagenen Spieler, das ließ sich Favre wenig später doch noch entlocken, sei Thomas Delaney gewesen. Der Däne sollte gegen seinen Ex-Klub aber zur Verfügung stehen.

Definitiv wieder dabei sein werden am Samstag der zuletzt geschonte Axel Witsel sowie Jadon Sancho nach seinem Sonderurlaub. Auch Marco Reus, der gegen Werder in elf Bundesliga-Duellen 19 (!) Scorer-Punkte sammelte, und Lukasz Piszczek (Knieprobleme) sollen auf den Rasen zurückkehren. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Youngster Jacob Bruun Larsen (ebenfalls Knieprobleme). Auf der linken Offensivseite scheint nach seinem Sahne-Auftritt gegen Monaco aber Raphael Guerreiro gesetzt.

"Herbstmeisterschaft ist ein Titel, der keiner ist"

Die bevorstehende Herbstmeisterschaft ist in Dortmund nur ein ganz kleines Thema. "Natürlich war es nicht vorhersehbar, dass wir jetzt stehen, wo wir stehen", sagte Zorc. "Aber entscheidend ist, wie wir dahin gekommen sind. Wir haben kleine Schritte gemacht und uns auf jedes Spiel neu konzentriert. Die Herbstmeisterschaft ist ein Titel, der keiner ist. Wir wollen uns nicht mit übergeordneten Zielen beschäftigen."

Den "Nicht-Titel" könnte der BVB am Samstag übrigens schon sicher haben, ohne selbst gegen den Ball getreten zu haben. Sollte der FC Bayern (in Hannover) nicht gewinnen und Mönchengladbach (in Hoffenheim) verlieren, wäre der Drops schon um kurz vor 17.30 Uhr gelutscht. Das dürfte die gute Laune in Dortmund weiter steigern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Axt-Angreifer gesteht brutale Tat, Firma bringt 100 neue Jobs ins Vest, Doppel-Unfall in Marl
Axt-Angreifer gesteht brutale Tat, Firma bringt 100 neue Jobs ins Vest, Doppel-Unfall in Marl
100 neue Jobs in Datteln: Dieses Unternehmen siedelt sich im Gewerbegebiet "Zum Schleusenpark" an
100 neue Jobs in Datteln: Dieses Unternehmen siedelt sich im Gewerbegebiet "Zum Schleusenpark" an
Noch ein Unfall: Auch an der Kreuzung Hervester Straße / Schillerstraße hat es gekracht
Noch ein Unfall: Auch an der Kreuzung Hervester Straße / Schillerstraße hat es gekracht
Sorge um Boa Constrictor aus Datteln: Gefundene Würgeschlange in "keinem guten Zustand"
Sorge um Boa Constrictor aus Datteln: Gefundene Würgeschlange in "keinem guten Zustand"
Fahndung nach Diebstahl in Bottrop: Wenn Sie diese Frauen sehen, rufen Sie sofort die Polizei!
Fahndung nach Diebstahl in Bottrop: Wenn Sie diese Frauen sehen, rufen Sie sofort die Polizei!

Kommentare