Heimspiel gegen Hoffenheim

BVB ohne Reus gegen 1899 - Favre liegt mit Grippe flach

Trainer Favre ist krank, Kapitän Reus verletzt: Borussia Dortmund geht mit einer problematischen Personalkonstellation ins Bundesliga-Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim.

Am Freitag war es an Michael Zorc, das Geheimnis zu lüften: Der BVB-Sportdirektor, als Ersatz für den grippekranken Lucien Favre einziger Gesprächspartner auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr), erklärte einen Einsatz von Marco Reus in dieser Partie für "ausgeschlossen. Er hat sich eine Muskelverletzung zugezogen und kann nicht spielen."

"Sehen, ob es für die Startelf reicht"

Das ist ein Schlag für den ohnehin gebeutelten BVB, "in der Verfassung, in der er zuletzt gespielt hat", meinte auch Zorc, "würde er jeder Mannschaft der Welt fehlen." Ob Reus auch im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei den Tottenham Hotspurs fehlen wird, mochte der Sportdirektor nicht bestätigen. Die Entscheidung soll Anfang kommender Woche fallen.

Reus' Ausfall ist für die Borussia beileibe nicht die einzige Personal-Problematik: Die am Dienstag im Pokal gegen Bremen krank fehlenden Torhüter Roman Bürki und Marwin Hitz starteten beim Abschlusstraining ebenso einen Trainingsversuch wie Lukasz Piszczek (Fußverletzung). Jadon Sancho und Marcel Schmelzer waren nach auskurierten Infekten bereits am Donnerstag auf den Platz zurückgekehrt. Wie belastbar vor allem die sind, die mit Fieber im Bett gelegen haben, ist eine spannende Frage. Zorc: "Man muss dann sehen, ob es für die Startelf reichen kann."

Mehr als ein reines Fußballspiel

Die Voraussetzungen nach einem intensiven 1:1 in Frankfurt am vergangenen Samstag und einem nicht minder anstrengenden Pokalfight über 120 Minuten am Dienstag könnten wahrlich besser sein. Zumal, wie Zorc betonte, der BVB auf einen ausgeruhten und körperlich extrem fitten Gegner treffen wird: "Es war immer sehr eng und intensiv, sie spielen sehr robust und waren immer eine Mannschaft, die einen offensiven Spielstil gepflegt hat."

Dortmund gegen Hoffenheim, das wird auch am Samstag mehr sein als ein reines Fußballspiel. Eindringlich warb der BVB-Sportdirektor um einen zivilisierten und fairen Umgang mit dem Gegner, "vor allem wünschen wir uns sehr, dass es keine Banner auf den Tribünen gibt, die justiziabel sind." Der BVB, so Zorc, habe im Vorfeld intensiv mit den eigenen Fanclubs über die Sachlage gesprochen. "Und wir hoffen, dass es ruhig bleibt."

"Wir werden keinen neuen Trainer verpflichten"

Zorc stellte allerdings klar, dass der BVB "nicht für jeden Wortbeitrag verantwortlich gemacht werden" könne und diese auch "nicht verhindern" könne. Aber, so Zorc: "Ich erhoffe mir mehr eine Unterstützung unserer Mannschaft, als dass es gegen den Gegner geht." Das habe sich die Mannschaft "durch ihre Leistungen in den vergangenen Wochen auch verdient".

Erst kurzfristig wird sich am Samstag entscheiden, ob Favre für die Partie doch noch auf die Trainerbank zurückkehren kann. Sollte er passen müssen, werden Favres Co-Trainer Edin Terzic und Manfred Steffes die Verantwortung an der Linie tragen. Zorc hatte trotz der großen Probleme seinen Humor noch nicht verloren: "Ich kann versichern, dass wir keinen anderen Trainer verpflichten werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Abstimmung über Volksbank-Fusion, Projekt gegen Vandalismus, Unfall mit Schwerverletzten
Abstimmung über Volksbank-Fusion, Projekt gegen Vandalismus, Unfall mit Schwerverletzten
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht

Kommentare