Heiße Woche

Es bleibt warm - Starke Gewitter drohen

REGION - Der Hochsommer kam auf Stippvisite. Am Sonntag erlebten die Menschen in NRW erstmals dieses Jahr Hitzewetter mit mehr als 30 Grad. So geht es aber in der neuen Woche nicht weiter.

Die erste große Hitze des Jahres hat am Sonntag den Menschen in ganz NRW Temperaturen um die 30 Grad gebracht. Das bedeutete Sonne satt und bestes Badewetter. Auch die Nacht zum Montag sollte warm bleiben. "In Ballungsräumen kann es sein, dass die Werte nachts nicht unter 20 Grad sinken", erklärte Cornelia Urban vom Deutschen Wetterdienst.

Das haben am Sonntag bereits zahlreiche Menschen ausgenutzt. Trotz kühler Wassertemperaturen (17 Grad) war es am Halterner Stausee bereits gut gefüllt. "Die Nordsee ist auch nicht wärmer", scherzte ein Sprecher des Seebades.

Ab Montag allerdings ziehen Wolken auf, die Lage kippt. Ein Tiefdruckgebiet bringt schwül-warme Luft von Nordwesten ins Land. Die ersten Gewitter entladen sich am Montag - stellenweise mit viel Regen. Es bleibt auch in den folgenden Tagen mit bis zu 28 Grad verbreitet warm, "aber es brodelt die ganze Woche über", wie die Fachfrau sagte. Immer wieder werden Schauer und Gewitter erwartet.

Die Aussichten für das Pfingstwochenende blieben noch unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Der Tag des Hundes in Oer-Erkenschwick - das sind die liebsten Vierbeiner
Der Tag des Hundes in Oer-Erkenschwick - das sind die liebsten Vierbeiner
Tag des Hundes: Wie ulkige Marotten düstere Momente der Dattelner erhellen
Tag des Hundes: Wie ulkige Marotten düstere Momente der Dattelner erhellen
Eltern sind enttäuscht: Sie wären gern bei der Übergabe der Abschluss-Zeugnisse dabei
Eltern sind enttäuscht: Sie wären gern bei der Übergabe der Abschluss-Zeugnisse dabei
Kindergärten machen am Montag einen Neustart - aber mit Einschränkungen    
Kindergärten machen am Montag einen Neustart - aber mit Einschränkungen    
Leben mit einer Ausgangssperre: 18-Jähriger spricht über Corona-Pandemie in Ecuador
Leben mit einer Ausgangssperre: 18-Jähriger spricht über Corona-Pandemie in Ecuador

Kommentare