In Herne soll ein Mann (26) sein acht Wochen altes Baby getötet haben.
+
In Herne soll ein Mann (26) sein acht Wochen altes Baby getötet haben.

Polizei ermittelt

Horror-Verdacht im Ruhrgebiet: Vater (26) soll Säugling getötet haben

  • Daniele Giustolisi
    vonDaniele Giustolisi
    schließen

Die Polizei in NRW ermittelt gegen einen 26-Jährigen, der im Verdacht steht, sein Kind getötet zu haben. 

  • In Herne ermittelt die Polizei gegen den Vater (26) eines 8 Wochen alten Babys.
  • Vor den Ermittlungen hatte es einen Notfall in der Wohnung des Mannes gegeben.
  • Zunächst waren beide Eltern in den Fokus der Ermittler geraten.

Herne - Horror-Verdacht mitten im Ruhrgebiet! Die Polizei Herne ermittelt laut Informationen von RUHR24* derzeit gegen einen 26-jährigen Mann aus Herne. Er soll sein nur acht Wochen altes Kind umgebracht haben.

Zu der Tat soll es laut Ermittlern am 19. Juni in einer Wohnung in der Innenstadt von Herne gekommen sein.

Ans Licht gekommen ist der Vorfall, weil es in der Wohnung einen Notarzteinsatz gegeben hatte. Der Säugling musste reanimiert und in lebensbedrohlichem Zustand ins Krankenhaus gebracht werden.

Herne: Baby stirbt nach Notarzteinsatz in einem Krankenhaus

Wenige Stunden nach dem Vorfall starb das Baby dann im Krankenhaus. Zuvor war bereits die Polizei über den Vorfall informiert worden, heißt es von den Ermittlern.

Nach der Obduktion leitete die Staatsanwaltschaft in Gestalt von Staatsanwalt Andreas Bachmann ein Ermittlungsverfahren gegen die Eltern wegen des Verdachts der Misshandlung Schutzbefohlener ein.

Polizei in Herne nimmt Eltern des gestorbenen Babys fest

Vier Tage nach dem Vorfall in der Wohnung in Herne nahmen Polizisten die Eltern schließlich fest. Unterdessen erweiterten die Ermittler das Verfahren wegen des Vorwurfs des Mordes gegen den Kindesvater.

In Herne soll ein Mann (26) sein acht Wochen altes Baby getötet haben.

Die Polizei dazu: "So soll der beschuldigte Herner den Säugling aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch zu Tode gebracht haben, wobei die genaueren Umstände der weiteren Ermittlung bedürfen."

Mord-Vorwurf nach Todesfall in Herne

Die Mutter des Säuglings - ebenfalls 26 Jahre alt - wurde einen Tag nach ihrer Festnahme wieder frei gelassen.

Auf Antrag der Bochumer Staatsanwaltschaft wurde der Kindesvater am 24. Juni der Haftrichterin des Amtsgerichts Bochum vorgeführt, die einen Haftbefehl wegen des Vorwurfes des Mordes und der Misshandlung Schutzbefohlener erlassen hat. Die Ermittlungen um das genaue Tatgeschehen dauern an.

Im vergangenen Jahr hatte ein ähnlicher Vorfall in Gelsenkirchen* für Schlagzeilen gesorgt. Die Mutter eines drei Monate alten Babys wurde für dessen Tod verdächtigt. Der Säugling war an erheblichen Schädelverletzungen gestorben. *RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Baustelle sorgt für Zugausfälle der S 2 - Schienenersatzverkehr wird eingerichtet
Baustelle sorgt für Zugausfälle der S 2 - Schienenersatzverkehr wird eingerichtet
Derzeitiger R-Wert: Reproduktionszahl unter der kritischen Marke von 1,0
Derzeitiger R-Wert: Reproduktionszahl unter der kritischen Marke von 1,0
36-Jähriger raubt Auto - um damit zur Freundin zu fahren
36-Jähriger raubt Auto - um damit zur Freundin zu fahren
Versuchter Mord an Lehrer: Ex-Schüler zu Haftstrafe verurteilt
Versuchter Mord an Lehrer: Ex-Schüler zu Haftstrafe verurteilt
Transfer-Ticker zum S04: Hamza Mendyl weckt erste Begehrlichkeiten 
Transfer-Ticker zum S04: Hamza Mendyl weckt erste Begehrlichkeiten 

Kommentare