Hubschraubereinsatz

Schwerer Arbeitsunfall nahe des Halterner Silbersees

SYTHEN - Viel Blaulicht und sogar der Einsatz eines Rettungshubschraubers in Sythen: Ein Mann war am Montagmittag aus etwa zwei Metern Höhe gestürzt und zwischen ein Förderband und eine Rinne gefallen.

Der Polizei zufolge sei der Mann nicht lebensgefährlich verletzt gewesen, er habe aber über Atembeschwerden geklagt, berichtet Wolfgang Giek, Geschäftsführer der Firma Unika Kalksandstein, auf dessen Gelände der Unfall passiert ist. Der Betroffene gehöre einer anderen Firma an, arbeite aber schon lange auf dem Gelände der Firma Unika. Bei Reinigungsarbeiten sei er im Außenbereich abgestürzt, zwischen ein Förderband und eine Rinne gefallen und sei dort eingeklemmt worden, ergänzt Betriebsleiter Thomas Unland. Der Mann sei im Jahr 1967 geboren und wohne in Dorsten, informiert Georg Bäther, stellvertretender Wachleiter der Halterner Feuerwehr.

Nachdem die Feuerwehr den Mann vorsichtig bergen konnte, wurde er erst lange in einem Krankenwagen behandelt und dann mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Die Diagnostik stehe noch aus, man könne bislang keine näheren Angaben zur Art der Verletzung machen, teilt Georg Bäther mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette Roller vor dem Aus?
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette Roller vor dem Aus?
Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Knöllchen-Ärger auf der Holtgarde - deshalb sind die Anwohner sauer
Knöllchen-Ärger auf der Holtgarde - deshalb sind die Anwohner sauer
Mit 150 km/h durch die Stadt - hier wurden im Ostvest die schlimmsten Raser erwischt
Mit 150 km/h durch die Stadt - hier wurden im Ostvest die schlimmsten Raser erwischt
Führerschein weg! Schalke-Profi darf nicht mehr hinters Steuer. Jetzt zum "Idiotentest"?
Führerschein weg! Schalke-Profi darf nicht mehr hinters Steuer. Jetzt zum "Idiotentest"?

Kommentare