Hunderte Autoreifen wurden ein Raub der Flammen.
+
Hunderte Autoreifen wurden ein Raub der Flammen.

Feuerwehr im Einsatz

Hunderte Autoreifen gehen in Flammen auf - Warnung an die Anwohner

Hunderte Autoreifen sind am Sonntagmorgen (28.2.) in Gelsenkirchen in Flammen aufgegangen. Verletzt wurde niemand. Die Löscharbeiten zogen sich auch am Vormittag noch hin.

Seit 4.30 Uhr am Sonntagmorgen (28.2.) brannten hunderte Autoreifen in Gelsenkirchen-Ückendorf. Anrufer berichteten der Leitstelle der Gelsenkirchener Feuerwehr von Rauch und Feuerschein im Bereich eines dortigen Gewerbebetriebs

Feuerwehr ist mit Großaufgebot im Einsatz

Hunderte Autoreifen wurden ein Raub der Flammen.

Einheiten der Wache Altstadt und Heßler sowie der Führungsdienst der Wache Buer rückten darauf hin aus. Bereits auf der Anfahrt war für die ersten Einheiten der Feuerschein zu sehen, meldet die Feuerwehr Gelsenkirchen. Über zwei Drehleitern und mehrere handgeführte Strahlrohre wurde umgehend die Brandbekämpfung eingeleitet.

Warnapp NINA wurde für Gelsenkirchen aktiviert

Das dafür benötigte Löschwasser mussten sich die Feuerwehrleute über lange Wegstrecken heranführen. Wegen der starken Rauchentwicklung und der damit verbundenen Geruchsbelästigung wurde die Warnapp NINA aktiviert um die Bevölkerung zu informieren.

Bei dem Brand auf dem Gelände eines Gewerbebetriebs entwickelte sich so starker Rauch, dass Anwohner gewarnt wurden, Fenster und Türen geschlossen zu halten, teilte die Polizei mit. 

Hunderte Autoreifen wurden ein Raub der Flammen.

Insgesamt bekämpften zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, vier Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr und Einsatzkräfte des THW Gelsenkirchen die Flammen. Die Nachlöscharbeiten werden sich noch bis in den Sonntagnachmittag hinziehen. Was der Auslöser für den Großbrand war, ermittelt die Polizei Gelsenkirchen.

Mit dpa-Material

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Impfkampagne nimmt Tempo auf - 2627 aktuell Infizierte - Inzidenz steigt weiter - Testpflicht in Unternehmen könnte kommen
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Impfkampagne nimmt Tempo auf - 2627 aktuell Infizierte - Inzidenz steigt weiter - Testpflicht in Unternehmen könnte kommen
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Impfkampagne nimmt Tempo auf - 2627 aktuell Infizierte - Inzidenz steigt weiter - Testpflicht in Unternehmen könnte kommen
Happy End für Gladiator Ralf Moeller, Bußgelder in Höhe von 53.000 Euro verhängt, Neue Wege für Fußgänger und Radfahrer, Politiker diskutieren über „Tretminen“
Happy End für Gladiator Ralf Moeller, Bußgelder in Höhe von 53.000 Euro verhängt, Neue Wege für Fußgänger und Radfahrer, Politiker diskutieren über „Tretminen“
Happy End für Gladiator Ralf Moeller, Bußgelder in Höhe von 53.000 Euro verhängt, Neue Wege für Fußgänger und Radfahrer, Politiker diskutieren über „Tretminen“
Corona-Einsatz im Ruhrgebiet völlig eskaliert: Partygast verletzt Polizisten schwer
Corona-Einsatz im Ruhrgebiet völlig eskaliert: Partygast verletzt Polizisten schwer
Corona-Einsatz im Ruhrgebiet völlig eskaliert: Partygast verletzt Polizisten schwer
Weltkriegsbombe in Dorsten - Tödlicher Unfall in Gladbeck - Fast 18.000 Corona-Neuinfektionen im Land, davon 171 im Kreis RE - BVB-Zittersieg - Schalke gegen Augsburg
Weltkriegsbombe in Dorsten - Tödlicher Unfall in Gladbeck - Fast 18.000 Corona-Neuinfektionen im Land, davon 171 im Kreis RE - BVB-Zittersieg - Schalke gegen Augsburg
Weltkriegsbombe in Dorsten - Tödlicher Unfall in Gladbeck - Fast 18.000 Corona-Neuinfektionen im Land, davon 171 im Kreis RE - BVB-Zittersieg - Schalke gegen Augsburg
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt

Kommentare