Jugendbande am Dortmunder U

Opfer riefen um Hilfe, aber kein Partygast half

Dortmund - Sie waren gewaltbereit und verletzten mehrere Personen, zum Teil schwer. Eine Jugendbande war Mitte November rund um das Dortmund U unterwegs. Drei Täter konnten kurze Zeit später gefasst werden. Doch die Polizei sucht weiter - und kritisiert die anwesenden Partygäste.

Es geht inzwischen um insgesamt sechs Strafanzeigen, die der Jugendbande laut Pressemitteilung der Polizei für die Nacht des 18. November zugeordnet werden konnten. Insgesamt sollen dabei 15 Menschen von den Tätern verletzte worden sein. In der Vernehmung schilderten zwei der Opfer, wie die Gruppe sie attackierte.

Opfer rief um Hilfe, keiner griff ein

Ein 18-jähriger Dortmunder war vor der Disco "View" am Dortmunder U angegangen worden. Nach seiner Aussage ging die Jugendgruppe den Jugendlichen circa zehn Meter vorm Eingang des Clubs an. Sie warfen ihn zu Boden, schlugen und traten dann auf ihn ein. Es sollen vier bis sieben Täter gewesen sein. In der Schlange vor der Disco standen viele Besucher, die den Angriff beobachtet haben. Nach diesen Zeugen sucht die Polizei.

Ebenfalls vorm "View" griff die Gruppe einen anderen Dortmunder an. Der 18-Jährige flüchtete zwar, doch die Täter holten ihn ein und schlugen ihn ebenfalls. Obwohl der junge Mann deutlich um Hilfe rief, griff keiner der Besucher vor der Tür des "View" ein. Die Opfer erlitten unter anderem eine Gehirnerschütterung, eine Platzwunde sowie Prellungen und Hämatome.

Drei Täter konnten noch in der Nacht festgenommen werden. Dabei handelt es sich um einen 14-, einen 16- und einen 17-jährigen Dortmunder. Die Festnahme des 16-Jährigen war schon beinah dramatisch: Da der Junge laut Polizei mit einem verdächtigen Gegenstand auf die Beamten zulief, zogen diese ihre Waffen. Der Verdächtige legte sich auf ihren Befehl hin hin und ließ sich dann in Gewahrsam nehmen. Doch noch immer sucht die Polizei nach den anderen Tätern.

Auch für einen Angriff vor dem FZW scheinen die Jugendlichen verantwortlich. Sie sollen nach einem Pärchen aus Witten mit einer Glasflasche geworfen haben. Die Splitter davon trafen die 31-Jährige im Gesicht. Anschließend attackierten sie die Frau und bedrohten ihren Ehemann mit einem Schraubenzieher.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird

Kommentare