Karneval in Dortmund

Bacchus-Beerdigung: Der Dortmunder Karneval ist tot - zumindest für einige Monate

Zum Abschluss der jecken Zeit trugen die Karnevalisten am Aschermittwoch im Goldsaal den Bacchus und damit das gute Leben zu Grabe. Eine Beerdigung, bei der die Gäste eher vor Lachen weinen.

Der Festausschuss des Dortmunder Karnevals beerdigte am Mittwoch den Bacchus. Die humorvolle Trauerfeier beendet traditionell die Karnevalssession. 250 überwiegend in schwarz gekleidete Gäste kamen dafür in den Goldsaal der Westfalenhallen.

Pastor Heinrich von und zu Suffenberg gedachte in seiner Trauerrede dem Bacchus, einer lebensgroßen Figur, die symbolisch für das gute Leben steht. Mit der Beerdigung des Bacchus wird im Ruhrgebiet traditionell die Karnevalssession für beendet erklärt und die Fastenzeit eingeläutet. Die jecke Zeit ist also vorbei und der Karneval ist tot, zumindest bis er im November wieder aufersteht - und das tut er ja immer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen

Kommentare