+
Ein Graffitikünstler übersprüht Nazi-Schmierereien an einem Haus im Stadtteil Dorstfeld.

Für mehr Toleranz

Kein Platz für extremistische Hetze – Künstler übersprühen Neonazi-Graffiti in Dortmund

Graffiti-Künstler haben damit begonnen, Nazi-Farbschmierereien in Dortmund zu entfernen. Mit dieser Aktion setzt die Stadt ein Zeichen gegen Rechtsextremismus, Intoleranz und Fremdenhass.

Kunstwerk anstelle extremistischer Schmiererei: Eine Gruppe von Graffiti-Künstlern hat am Freitag an der Emscherstraße in Dortmund-Dorstfeld Neonazi-Graffiti übersprüht.

Mit dieser Aktion wollen sie ein Zeichen gegen Rechtsextremismus, Intoleranz und Fremdenhass setzen. An der Aktion haben sich neben den Künstlern auch die Stadt Dortmund, die Polizei und das Innenministerium beteiligt. Auch Innenminister Herbert Reul war vor Ort.

"Den Neo-Nazis darf man keinen Millimeter Raum geben. Deshalb ist es eine tolle Sache, dass sich die Bürgerinnen und Bürger, die Stadt und die Polizei gemeinsam gegen die rassistischen Hetzer stellen und deren widerliche Schmierereien entfernen. Das nenne ich gelebte Null-Toleranz gegen Rassismus und Hetze", so der Minister.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Das "Wirxel-Haus" in Datteln steht im Internet zum Verkauf - treibt der Investor ein mieses Spiel? 
Das "Wirxel-Haus" in Datteln steht im Internet zum Verkauf - treibt der Investor ein mieses Spiel? 
Unfallflucht im Porsche - Hertener Autoverleiher versteht Suchaktion der Polizei nicht
Unfallflucht im Porsche - Hertener Autoverleiher versteht Suchaktion der Polizei nicht
Spaziergänge sind wie ein Hindernislauf - darüber ärgert sich ein Rentner (79)     
Spaziergänge sind wie ein Hindernislauf - darüber ärgert sich ein Rentner (79)     

Kommentare