Kein Vandalismus

Stele auf Schlägel & Eisen abgesägt

HERTEN-LANGENBOCHUM - Traurig aber wahr: Wenn auf dem Gelände der Zeche Schlägel & Eisen etwas zerstört oder entfernt wird, denkt man automatisch an einen Akt von Vandalismus. Zu oft werden dort Dinge mit Gewalt kaputt gemacht. Gestern früh entdeckten Fußgänger, die auf dem Weg nahe der Treppe zur Kranzplatte unterwegs waren, die abgesägten Stümpfe einer Stele, die dort im Boden verankert war.

Wie die Stadt Herten auf unsere Anfrage mitteilt, waren in diesem Fall keine Vandalen am Werk. Vielmehr sei die Stele vorsorglich abgebaut worden, teilt Sprecherin Corina Plötz mit. Sie sei bei einem Unfall beschädigt worden und habe ein zu großes Verletzungsrisiko dargestellt.

Lkw-Fahrer hat die Stele übersehen

Der Vorfall habe sich bereits Anfang November ereignet, berichtet Plötz. Damals habe der Fahrer eines Lastwagens, der nach Beendigung von Arbeiten auf dem Gelände rückwärts gefahren sei, die Stele übersehen und angefahren. „Es handelt sich um einen Versicherungsschaden, der demnächst ersetzt werden soll“, erklärt die Sprecherin. Auf der Stele waren Fördermittelgeber verewigt. Voraussichtlich zu Beginn des neuen Jahres soll sie wieder vor Ort aufgestellt werden.

Rubriklistenbild: © Daniel Maiß

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Die digitale Sonntagszeitung ist da: ePaper ist jetzt verfügbar
Die digitale Sonntagszeitung ist da: ePaper ist jetzt verfügbar
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten

Kommentare