Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND - Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.

Aktualisierung 16.06 Uhr: Bombe entschärft

Die Bombe ist entschärft, meldet die Stadt. Alle Sperrungen sind aufgehoben.

Aktualisierung 15.32 Uhr: Entschärfung läuft

Das ging schnell: Die Entschärfung läuft bereits. Sie dauert erfahrungsgemäß 30 bis 45 Minuten. Daumen drücken!

Aktualisierung 15.27 Uhr: Straßen gesperrt

Die betroffenen Straßen - die Franziusstraße, die Westfaliastraße und die Straße "Am Hafenbahnhof" - sind jetzt gesperrt, meldet die Stadt.

Erstmeldung 14.46 Uhr: Keine Anwohner betroffen

Der britische Blindgänger war am Mittwoch bei Bauarbeiten gefunden worden. "Die Bombe muss heute noch durch einen Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Die gute Nachricht: Wegen der abgelegenen Lage und dem geringen Evakuierungsradius von 125 Metern müssen keine Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Lediglich einige Firmen im Hafenumfeld werden wohl etwas früher Feierabend machen, außerdem werden Teilbereiche der Franziusstraße, Westfaliastraße und der Straße "Am Hafenbahnhof" gesperrt.

Zwar liegt auch eine Bahn-Strecke im Evakuierungsradius, doch ist diese nach Angaben der Stadt zurzeit sowieso gesperrt. Wann die Bombe entschärft wird, steht noch nicht fest. Die Einsatzbesprechung steht noch aus.

Wir berichten weiter

Rubriklistenbild: © Foto: Feuerwehr Castrop-Rauxel

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen. Ein Star wird besonders gewürdigt
Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen. Ein Star wird besonders gewürdigt
Tumult vor Reisebüro in Herten - die Wut der Menschen ist gut zu verstehen
Tumult vor Reisebüro in Herten - die Wut der Menschen ist gut zu verstehen
2. Etappe der Ruhrpott-Tour muss unterbrochen werden: Fahrer stößt mit Ordner zusammen 
2. Etappe der Ruhrpott-Tour muss unterbrochen werden: Fahrer stößt mit Ordner zusammen 
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
Extrem-Hitze im Anmarsch, Unfall beim Radrennen, Polizei jagt 39-Jährige
Extrem-Hitze im Anmarsch, Unfall beim Radrennen, Polizei jagt 39-Jährige

Kommentare