Kilometerlanges Tunnelsystem

Unterwegs in den Eingeweiden der TU Dortmund

DORTMUND - Über etliche Kilometer erstreckt sich das Wegesystem an der TU Dortmund. Nur wenige wissen: Unterirdisch kommen noch einmal rund vier Kilometer hinzu. Die Katakomben der TU bilden eine eigene spannende Welt. Wir haben sie besucht.

Wie von Geisterhand erhebt sich langsam eine Bodenplatte auf dem Grünstreifen neben dem Maschinenbaugebäude. Studenten, die zum nächsten Seminar eilen, beobachten staunend, wie neben der schräg stehenden Klappe aus dem Nichts ein Mann auftaucht. Lässig steigt er eine Gittertreppe empor. Hinter ihm geht es rund sechs Meter in die Tiefe, in einen langen und weit verzweigten Schacht.

Wege für Wärme und Wasser, Energie und Daten

Der mit Beton ausgebaute Tunnel gehört zum Versorgungskanal der TU. Hier fließt die Wärme- und Wasserversorgung durch dicke blechverkleidete Rohrleitungen. Auf der anderen Seite der großzügigen Röhren laufen fein nebeneinander Strom- und Datenkabel. Letztere sehen teilweise noch recht neu aus. Das macht den Nutzen eines solchen Versorgungssystems deutlich: "Man kann hier gut nachinstallieren", sagt Techniker Fredy Schad. Auch Wartungen und Reparaturen sind ohne störende oberirdische Baustellen möglich.

Fredy Schad ist der Herrscher über die Unterwelt der Universität. Die ohnehin mageren Hinweisschilder an den unterirdischen Kreuzungen braucht der stellvertretende Leiter der Zentralen Anlagentechnik nicht, er hat den Plan des vier Kilometer langen Versorgungsschachts im Kopf. Der bildet quasi die Eingeweide der Universität, Herzstück ist das Blockheizkraftwerk, von dem aus die Energie und Wärme in die Gebäude gepumpt wird. Der Leitstand macht das Hirn aus. Dort laufen die Meldungen von 35.000 Datenpunkten zusammen, darunter Heizung, Aufzüge, Nottüren, Brandmelder, Stromversorgung.

Zugänge in 20 Gebäuden

Vom Haupteingang an der Leitstelle Emil-Figge-Straße 71 aus kann Fredy Schad unter der Erde fast an jeden Ort auf dem Nordcampus gelangen. In rund 20 Gebäuden führen Türen direkt in die und aus den 1974 gebauten Katakomben. Es ist durch ein spezielles Schließsystem gesichert, daher können sie nur wenige Berechtigte betreten. Nutzen diese die direkten Wege als Abkürzungen? "Eigentlich nicht", sagt Fredy Schad. "Es sei denn, es regnet mal besonders stark..."

32 Notausstiege auf der grünen Wiese

Neben den Türen in den Untergeschossen der TU-Gebäude gibt es im Tunnelsystem 32 Notausstiege. Sie münden völlig unscheinbar irgendwo auf den Wiesen zwischen Hallen und Seminargebäuden. "Wäre ja schlecht, wenn sie auf der Straße rauskämen", sagt Fredy Schad. Oder im Ernstfall zugeparkt wären.

Wer nicht weiß, was sich hinter den quadratischen Metallplatten auf dem Boden verbirgt, der ahnt nicht, dass darunter eine Leiter sechs Meter in die Tiefe und damit in eine eigene Welt führt. An den Aufstiegen gibt es Feueralarmknöpfe und oftmals auch Telefone - uralte Apparate in Bundespost-Grau mit Wählscheibe. Sie sehen nicht danach aus, sind aber noch in Betrieb; Handyempfang ist im Untergrund eher Glücksache.

Einmal im Jahr wird geputzt

Von innen sind die Ausstiege über einen Taster zu öffnen. Regelmäßig wird überprüft, ob die Technik funktioniert und es im Außenbereich keine Hindernisse gibt. In den Katakomben selbst machen die Mitarbeiter der Zentralen Anlagentechnik wöchentlich einen Kontrollgang. Und einmal im Jahr kommt eine Reinigungsfirma zum Großputz.

So sieht es in den endlos scheinenden schnurgraden Gängen sehr aufgeräumt und sauber aus. Nur an den Lüftungsschächten sammelt sich etwas Laub und Regenwasser. Rund 20 Kilometer verzinktes Blechrohr wurde in den Versorgungsschächten verbaut, immer wieder unterbrochen durch Kreuzungen und Dehnungsschleifen, die Spannungsrisse verhindern. An diesen Stellen weiten sich die Tunnel zu kleinen Hallen, in denen die Rohre sich etwas winden können.

Das war´s aber auch schon an Abwechslung im verborgenen Gängesystem. Spannend ist es trotzdem. Deshalb führt Fredy Schad regelmäßig Besuchergruppen durch den Untergrund. Beim Tag der offenen Tür im November war der Andrang wieder groß.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
A43 komplett gesperrt, "RE leuchtet" eröffnet, Unwetter entwurzelt Bäume
A43 komplett gesperrt, "RE leuchtet" eröffnet, Unwetter entwurzelt Bäume
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten

Kommentare