Knappschaftskrankenhaus Dortmund

Brand auf der Geburtsstation - 30 Mütter und Säuglinge evakuiert

Dortmund - Ein Feuer auf der Geburtsstation hat am Donnerstagabend für Aufregung im Knappschaftskrankenhaus in Brackel gesorgt. 22 Mütter und 8 Säuglinge wurden evakuiert.

Der automatische Feueralarm schrillte am Donnerstagabend (16.5.) gegen 20.30 Uhr durch die Station 3a des Knappschafts-Klinikums Westfalen in Brackel. "Gleichzeitig bemerkten Mitarbeiter der Geburtsstation starken Brandgeruch", berichtete Krankenhaussprecher Klaus-Peter Wolter.

Was dann geschah, ließ sowohl die Feuerwehr als auch das Krankenhaus später sagen, es war vorbildlich: Die Mitarbeiter setzten die interne Informationskette in Gang (Wolter: "Das wird geübt"), und ein Haustechniker des Krankenhauses unternahm die ersten Versuche, die Flammen zu löschen. Dadurch habe er wirkungsvoll die Ausbreitung des Feuers verhindert, lobt die Feuerwehr. Deren Kräfte konnten die Flammen dann endgültig eindämmen.

Gleichzeitig räumten die Mitarbeiter des Krankenhauses die Station. 22 Mütter und 8 Säuglinge wurden in der Klinik auf anderen Stationen untergebracht - noch bevor die Feuerwehr eintraf.

Technischer Defekt ist ausgeschlossen

"Nachdem wir die Station 3a aufgeräumt haben und alles mit Brandgeruch entfernt haben, wird noch einmal gelüftet. Anschließend können die Mütter wieder zurückkehren", so Klaus-Peter Wolter am Freitagvormittag. Niemand sei zu Schaden gekommen, berichtet auch die Feuerwehr: "Durch das vorbildliche Handeln aller Beteiligten konnte eine Gefährdung für die Patienten und das Krankenhaus abgewendet werden."

Die Brandursache ist allerdings noch nicht geklärt. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. "Ein technischer Defekt kann ausgeschlossen werden", erklärt Sven Schönberg, Pressesprecher der Polizei. Der Wäschewagen war in der Abstellkammer abgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen

Kommentare