Kölner Hauptbahnhof

Nach Brandanschlag: Verletzte Jugendliche noch im Krankenhaus

Köln (dpa/lnw) - Nach dem Brandanschlag im Kölner Hauptbahnhof liegt ein verletztes 14 Jahre altes Mädchen immer noch im Krankenhaus. Die Gymnasiastin aus Hennef ist schon sieben Mal operiert worden.

Zehn Prozent ihrer Haut seien verbrannt, berichtete ihre Mutter im "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag). Die Ärzte hätten Teile ihrer Kopfhaut auf die verbrannten Beine transplantiert, doch immer wieder träten neue Probleme auf, Wunden entzündeten sich.

Die Mutter berichtete, dass die 14-Jährige an jenem Tag Mitte Oktober zum ersten Mal allein mit einer Freundin von Hennef nach Köln fahren durfte. "Ich war dagegen", sagte die Mutter. Im Hauptbahnhof angekommen, gingen die beiden Freundinnen zu McDonald's. Dabei sei ihrer Tochter auch der 55 Jahre alte Täter aufgefallen, der Flüssigkeit auf den Boden schüttete und vor sich eine Pistole liegen hatte. "Beides hat sie den Verkäufern hinter dem Tresen gesagt." Die hätten sich daraufhin flüsternd beraten. Dann habe der Mann das Benzin aber auch schon angezündet.

Die anderen Anwesenden konnten rechtzeitig weglaufen, doch die 14-Jährige rutschte auf der Benzinpfütze aus und fiel hin, ihre Schuhe fingen Feuer. Die Flammen schlugen ihr bis zur Hüfte hoch. Ein Passant hielt sie fest und zog ihr die brennenden Schuhe aus, doch unter Schock riss sie sich von ihm los. "Sie wollte nur weg", erzählte die Mutter. Ein weiterer Passant habe sie aufgehalten und ihr die brennenden Socken ausgezogen. Der syrische Täter - der offenbar psychische Probleme hatte - nahm danach eine Geisel in einer Apotheke. Er wurde schließlich von Polizisten niedergeschossen und liegt seitdem im Koma.

Text des KStA

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Nach schwerem Autounfall: Was wir wirklich wissen, was Spekulationen sind
Nach schwerem Autounfall: Was wir wirklich wissen, was Spekulationen sind
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Darum macht das Shoppingcenter Marler Stern vielen Besuchern wieder Spaß
Darum macht das Shoppingcenter Marler Stern vielen Besuchern wieder Spaß
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten

Kommentare