Königswall

Polizei nimmt Verdächtige nach Juwelier-Raub fest

Dortmund - Eine Frau und ein Mann haben am Montagvormittag einen Juwelier am Königswall in der Dortmunder City ausgeraubt. Sie konnten mehrere Schmuckstücke entwenden. Inzwischen konnte die Polizei in Dortmund in Kooperation mit den Beamten in Wilhelmshaven einen Fahndungserfolg vermelden.

Aktualisierung (Donnerstag, 15.05 Uhr):Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, konnte die Polizei in Wilhelmshaven einen der Tatverdächtigen festnehmen. Bei ihm handelt es sich um eine 21-jährige Frau aus Braunschweig. Sie und ihr Komplize, ein 30-jähriger Wilhelmshavener, konnten nach den ersten Ermittlungen identifiziert werden.

Der 30-Jährige ist weiterhin flüchtig, die 21-Jährige soll noch am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Ursprungsmeldung (Montag, 14.37 Uhr):Laut ersten Informationen der Polizei Dortmund betraten ein Mann und eine Frau am Montag gegen 11.40 Uhr das Juweliergeschäft am Königswall.

Die Frau gab in dem Geschäft vor, sich für Ringe zu interessieren. Ihr Begleiter schaute sich währenddessen die Schmuckstücke im Schaufenster an und stellte dazu Fragen.

Während des Gesprächs mit dem Juwelier holte er plötzlich Reizgas raus und griff den 58-jährigen Verkäufer damit an. Daraufhin kam es zu einer Rangelei. Die Frau entwendete währenddessen mehrere Schmuckstücke aus der Auslage. Das Duo flüchtete über die Straße Gnadenort und ließ den leicht verletzten Mann zurück.

Zur Schadensumme konnte die Polizei keine Angaben machen.

Polizei sucht ZeugenNach dem Raub auf den Juwelier sucht die Polizei jetzt nach Zeugen. Sie werden wie folgt beschrieben:

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter seit dem frühen Morgen im Warnstreik - das sind ihre Forderungen
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter seit dem frühen Morgen im Warnstreik - das sind ihre Forderungen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Polizei erstattet nach türkischer Kundgebung Strafanzeige
Polizei erstattet nach türkischer Kundgebung Strafanzeige

Kommentare