Kontrollen gegen Raser-Szene in Dortmund

60-Jähriger mit 172 bei erlaubten 100 km/h gemessen

Dortmund - Im Kampf gegen die Raser-Szene hat die Polizei am Wochenende Autos in Dortmund kontrolliert. Rund 70 Fahrzeuge wurden technisch überprüft, über 150 wurden mit überhöhter Geschwindigkeit angehalten. Den Rekord hält ein 60-Jähriger.

In der Nacht von Freitag (16. 2.) auf Samstag (17. 2.) haben Beamte der Polizei zahlreiche Fahrzeuge mit Hinblick auf Geschwindigkeit und technische Veränderungen kontrolliert. Die Kontrollen richteten sich gegen die Raser-Szene in Dortmund. Schwerpunkte waren der Bereich Im Spähenfelde sowie die Wälle in der Innenstadt.

Manipulierte Abgasanlagen

Unter den 68 kontrollierten Fahrzeugen waren sieben, die aufgrund festgestellter technischer Mängel im Rahmen eines Gutachtens genauer untersucht werden mussten. Unter anderem waren Mittelschalldämpfer ausgebaut worden, bestanden Mängel an der Beleuchtung, es wurden Abgasanlagen manipuliert und in einem Fall hatte ein 21-Jähriger aus Castrop-Rauxel unter anderem die Zuleitung vom eingebauten Gastank zum Motor schlichtweg mit einem handelsüblichen Duschschlauch ummantelt.

Mit 172 statt 100 km/h unterwegs

Zusätzlich überschritten auch viele Fahrerinnen und Fahrer die die zulässige Höchstgeschwindigkeit - teilweise massiv. Insgesamt 178 Verstöße wurden gemessen. Trauriger "Spitzenreiter": ein 60-jähriger Dortmunder, der auf der Brackeler Straße bei erlaubten 100 km/h mit 172 unterwegs war. Ein 28-jähriger und ein 30-jähriger Dortmunder, brachten es an der gleichen Stelle auf jeweils knapp unter 150 km/h.

Am Hiltropwall war eine 21-jährige Dortmunderin mit 75 km/h statt der erlaubten 50 unterwegs und stellte damit an dieser Stelle den Negativrekord des Abends auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
Sturmwarnung, Zukunft des Chemieparks Marl, Polizei ermittelt nach Baumsturz, Vulkanausbruch
Sturmwarnung, Zukunft des Chemieparks Marl, Polizei ermittelt nach Baumsturz, Vulkanausbruch
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Wie sicher ist die Zukunft des Chemieparks Marl? Der Standortleiter gibt Auskunft
Wie sicher ist die Zukunft des Chemieparks Marl? Der Standortleiter gibt Auskunft
Drei Verletzte bei Unfall in Herten - Autos werden komplett zerstört 
Drei Verletzte bei Unfall in Herten - Autos werden komplett zerstört 

Kommentare