+
Orkan "Sabine" ist abgezogen, aber der starke Wind bleibt dem Kreis Recklinghausen die gesamte Woche über erhalten.

DWD verlängert seine Warnung

Orkan "Sabine" zieht über das Vest Recklinghausen: Stürmisches Wetter hält noch die ganze Woche an

Alle Autoren
    schließen
  • Tobias Ertmer
    Tobias Ertmer
  • Oliver Prause
    Oliver Prause
  • Stephan Rathgeber
    Stephan Rathgeber
  • Katharina Weber
    Katharina Weber

"Sabine" hat im Vest Recklinghausen für viele Einsätze der Feuerwehren gesorgt. Doch auch nach dem Orkan muss in den nächsten Tagen weiter mit stürmischem Wetter gerechnet werden. Alle Informationen im Überblick.

  • Orkan "Sabine" ist am Montag aus Nordrhein-Westfalen abgezogen und hat viele Schäden hinterlassen.
  • Der Deutsche Wetterdienst warnt aber weiterhin vor Sturmböen - im Kreis Recklinghausen können diese immer noch Windstärke 9 erreichen.
  • Der starke Wind wird nach Prognosen der Experten sogar bis zum Ende der Woche anhalten.

Update, 13. Februar, 15.30 Uhr: Der Kreis Recklinghausen wurde Anfang der Woche von Sturmtief Sabine getroffen. Nun könnte bereits das nächste Unwetter in den Startlöchern stehen. Auf Sabine folgt Victoria im Kreis Recklinghausen. Und an Altweiber fegt Wiltrud über den Kreis Recklinghausen hinweg. 

Update, 11. Februar, 17.34 Uhr: In Oer-Erkenschwick ist ein Ampelmast an der "Kreuzung Pieper" als Folge des Sturmtiefs "Sabine" schwer beschädigt worden. Feuerwehr, Polizei und Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofes sind vor Ort und erörtern die Lage. Die Friedhofstraße wurde im Kreuzungsbereich vorerst abgesperrt.

Update, 11. Februar, 14.56 Uhr: Uns steht eine weitere stürmische Nacht bevor. Der Deutsche Wetterdienst hat seine offizielle Warnung vor Sturmböen im Kreis Recklinghausen (Warnstufe: orange) bis Mittwoch, 12. Februar, 8 Uhr morgens, verlängert. Allerdings sei laut DWD ab Dienstag, 18 Uhr, "nur" noch mit Sturmböen bis zu Windstärke 9 (vorher bis zu 10) zu rechnen. 

Das ist allerdings immer noch genug, um für umgeknickte Bäume oder herabfallende Äste zu sorgen. Autofahrer und Fußgänger sollten also weiterhin sehr wachsam sein. Insgesamt muss sogar bis zum Ende dieser Woche mit stürmischem Wetter gerechnet werden - die DWD-Wetterwarnung könnte also durchaus weiter ausgedehnt werden. 

Diese Schäden hat „Sabine“ im Kreis Recklinghausen angerichtet | cityInfo.TV

Diese Schäden hat „Sabine“ im Kreis Recklinghausen angerichtet | cityInfo.TV

Orkan "Sabine" erreicht den Kreis Recklinghausen: Fotos von den Feuerwehreinsätzen

Feuerwehreinsatz des Löschzuges Oer im Bereich der Gaststätte St. Johannes, hier ist ein Baum auf eine Telefonleitung gefallen.
Feuerwehreinsatz des Löschzuges Oer im Bereich der Gaststätte St. Johannes, hier ist ein Baum auf eine Telefonleitung gefallen. © Feuerwehr Oer-Erkenschwick
Feuerwehreinsatz des Löschzuges Oer im Bereich der Gaststätte St. Johannes, hier ist ein Baum auf eine Telefonleitung gefallen.
Feuerwehreinsatz des Löschzuges Oer im Bereich der Gaststätte St. Johannes, hier ist ein Baum auf eine Telefonleitung gefallen. © Feuerwehr Oer-Erkenschwick
Feuerwehreinsatz des Löschzuges Oer im Bereich der Gaststätte St. Johannes, hier ist ein Baum auf eine Telefonleitung gefallen.
Feuerwehreinsatz des Löschzuges Oer im Bereich der Gaststätte St. Johannes, hier ist ein Baum auf eine Telefonleitung gefallen. © Feuerwehr Oer-Erkenschwick
Feuerwehreinsatz in Waltrop: Das Blech vom Stadthallen-Dach ist lose.  © Martin Behr
Der Sturm hat einen Baum am Ewaldkreisel umgeknickt, die Feuerwehr hat den Bereich abgesperrt.
Der Sturm hat einen Baum am Ewaldkreisel umgeknickt, die Feuerwehr hat den Bereich abgesperrt. © Michael Dittrich
Am Kaufhaus-Klemm haben sich durch den Sturm Styropor-Platten gelöst.
Am Kaufhaus-Klemm haben sich durch den Sturm Styropor-Platten gelöst. © Michael Dittrich
In Waltrop-Krusenhof ist ein Baukran ordentlich ins Schwanken geraten. Die Feuerwehr rückte aus.
In Waltrop-Krusenhof ist ein Baukran ordentlich ins Schwanken geraten. Die Feuerwehr rückte aus. © Martin Behr
Am Sonntagnachmittag sind dicke Äste an der Auffahrt zur A52 heruntergefallen. Die Marler Feuerwehr rückte aus.
Am Sonntagnachmittag sind dicke Äste an der Auffahrt zur A52 heruntergefallen. Die Marler Feuerwehr rückte aus. © Ralf Deinl
Am Sonntagnachmittag sind dicke Äste an der Auffahrt zur A52 heruntergefallen. Die Marler Feuerwehr rückte aus.
Am Sonntagnachmittag sind dicke Äste an der Auffahrt zur A52 heruntergefallen. Die Marler Feuerwehr rückte aus. © Ralf Deinl
Auch am Löntroper Grenzweg in Marl musste die Feuerwehr am Sonntagnachmittag einen Baum von der Fahrbahn räumen.
Auch am Löntroper Grenzweg in Marl musste die Feuerwehr am Sonntagnachmittag einen Baum von der Fahrbahn räumen. © Ralf Deinl
Schaden an der Martin-Luther-Schule in Herten nach dem Sturmtief "Sabine"
Schaden an der Martin-Luther-Schule in Herten nach dem Sturmtief "Sabine" © Stefan Korte
Schaden an der Martin-Luther-Schule in Herten nach dem Sturmtief "Sabine"
Schaden an der Martin-Luther-Schule in Herten nach dem Sturmtief "Sabine" © Stefan Korte
Schaden an der Martin-Luther-Schule in Herten nach dem Sturmtief "Sabine"
Schaden an der Martin-Luther-Schule in Herten nach dem Sturmtief "Sabine" © Stefan Korte
Schäden auf Schlägel-und-Eisen in Herten nach dem Sturmtief "Sabine"
Schäden auf Schlägel-und-Eisen in Herten nach dem Sturmtief "Sabine" © Stefan Korte
Fotos von Orkan "Sabine" in Herten
Fotos von Orkan "Sabine" in Herten © Daniel Maiß
Fotos von Orkan "Sabine" in Herten
Fotos von Orkan "Sabine" in Herten © Daniel Maiß
In Herten verursachte Orkan "Sabine" zum Glück nur wenige größere Schäden. So krachte unter anderem an der Martin-Luther-Schule ein Baum in einen Unterstand für Fahrräder.
In Herten verursachte Orkan "Sabine" zum Glück nur wenige größere Schäden. So krachte unter anderem an der Martin-Luther-Schule ein Baum in einen Unterstand für Fahrräder. © Patric Vogel
In Herten verursachte Orkan "Sabine" zum Glück nur wenige größere Schäden. So krachte unter anderem an der Martin-Luther-Schule ein Baum in einen Unterstand für Fahrräder.
In Herten verursachte Orkan "Sabine" zum Glück nur wenige größere Schäden. So krachte unter anderem an der Martin-Luther-Schule ein Baum in einen Unterstand für Fahrräder. © Patric Vogel
In Herten verursachte Orkan "Sabine" zum Glück nur wenige größere Schäden. So krachte unter anderem an der Martin-Luther-Schule ein Baum in einen Unterstand für Fahrräder.
In Herten verursachte Orkan "Sabine" zum Glück nur wenige größere Schäden. So krachte unter anderem an der Martin-Luther-Schule ein Baum in einen Unterstand für Fahrräder. © Patric Vogel
In Herten verursachte Orkan "Sabine" zum Glück nur wenige größere Schäden. So krachte unter anderem an der Martin-Luther-Schule ein Baum in einen Unterstand für Fahrräder.
In Herten verursachte Orkan "Sabine" zum Glück nur wenige größere Schäden. So krachte unter anderem an der Martin-Luther-Schule ein Baum in einen Unterstand für Fahrräder. © Patric Vogel
In Herten verursachte Orkan "Sabine" zum Glück nur wenige größere Schäden. So krachte unter anderem an der Martin-Luther-Schule ein Baum in einen Unterstand für Fahrräder.
In Herten verursachte Orkan "Sabine" zum Glück nur wenige größere Schäden. So krachte unter anderem an der Martin-Luther-Schule ein Baum in einen Unterstand für Fahrräder. © Patric Vogel
In Herten verursachte Orkan "Sabine" zum Glück nur wenige größere Schäden. So krachte unter anderem an der Martin-Luther-Schule ein Baum in einen Unterstand für Fahrräder.
In Herten verursachte Orkan "Sabine" zum Glück nur wenige größere Schäden. So krachte unter anderem an der Martin-Luther-Schule ein Baum in einen Unterstand für Fahrräder. © Patric Vogel
Fotos von Orkan "Sabine" in Herten
Fotos von Orkan "Sabine" in Herten © Patric Vogel
Fotos von Orkan "Sabine" in Herten
Fotos von Orkan "Sabine" in Herten © Patric Vogel

Live-Ticker aus Recklinghausen

Live-Ticker aus Marl

Live-Ticker aus Herten

Live-Ticker aus Datteln

Live-Ticker aus Oer-Erkenschwick

Live-Ticker aus Waltrop

Update, 10. Februar, 19.01 Uhr: Die Warnung des Deutschen Wetterdienstes bleibt bestehen, auch wenn es aktuell etwas ruhiger wird. Eine Sturmflut hat am Montagnachmittag den Fischmarkt in Hamburg-St. Pauli überschwemmt. Das Wasser stieg nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie auf 2,70 Meter über dem mittleren Hochwasser. Am Dienstag und Mittwoch soll es jeweils zwei weitere Sturmfluten in Hamburg geben, die der Vorhersage zufolge etwas geringer ausfallen sollen.

Sturm über NRW: Frauen aus Recklinghausen sitzen auf Mallorca fest

Update, 10. Februar, 17.11 Uhr: Auch im entfernten Urlaubsparadies Mallorca bekommt man die Auswirkungen des Sturmes in Deutschland zu spüren. Wir haben mit zwei Recklinghäuserinnen gesprochen, deren Flüge nach Hause gestrichen wurden. 

Update, 10. Februar, 16.27 Uhr: Das kommt jetzt nicht überraschend, nachdem der Sturm im Kreis Recklinghausen etwas abgeflaut ist. Die Bezirksregierung hat ihre Empfehlung an die Eltern im Regierungsbezirk Münster wieder aufgehoben. Die Behörde hatte am Wochenende darum gebeten, Kinder aufgrund der starken Sturm- und Orkanböen am Montag nicht zur Schule zu schicken. Wegen der weiterhin stürmischen Wetterlage weist die Bezirksregierung aber gleichzeitig darauf hin, dass in Nordrhein-Westfalen die Eltern selbst entscheiden dürfen, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist.

Wie hier in Kierspe wurden auch im Kreis Recklinghausen zahlreiche Bäume von Orkantief Sabine erfasst. 

Update, 10. Februar, 13.05 Uhr: Obwohl der DWD seine offizielle Sturmwarnung für den Kreis Recklinghausen weiter aufrecht hält, entspannt sich die Lage in unserer Region. Die Kreisverwaltung in Recklinghausen hat gerade bekannt gegeben, dass die vorsorglich gesperrten Straßen wieder freigegeben wurde. 

Die Mitarbeiter des Kreisbauhofs seien aktuell damit beschäftigt, die Straßensperrungen auf der Granat- und Holtwicker Straße in Haltern am See, der Redder Straße in Datteln und der Dorstener/Bertlicher/Dorfstraße in Herten-Bertlich und Marl-Polsum abzubauen, so der Kreis RE. Im Laufe des Tages würden auf diesen und weiteren Kreisstraßen noch Verunreinigungen, zum Beispiel Astbruch, beseitigt. Dazu kämen Kehrmaschinen zum Einsatz, was zu Verkehrsbehinderungen führen könne. 

Sturm im Kreis Recklinghausen: Nur geringe Schäden an den Kreisstraßen

Die Kreisverwaltung zieht außerdem eine erste Bilanz des Orkantiefs "Sabine" auf den Kreisstraßen, für die die Behörde zuständig ist. Der Sturm habe "Stand jetzt" nur für gebrochene Äste und geringe Schäden an kleineren Bäumen und Sträuchern gesorgt, erklärt der Kreis RE. Bäume seien nicht auf die Straße gestürzt. Der Fachdienst Tiefbau halte aber weiterhin seine Alarmbereitschaft aufrecht, sodass er jederzeit auf die Wetterlage reagieren könne.

Gladbeck: Sturmböe weht Kehrmaschine um - ein Leichtverletzter

Update, 10. Februar, 12.44 Uhr: Aus Gladbeck erreicht uns gerade die Meldung, dass am Morgen sogar eine Kehrmaschine Opfer des starken Sturmes wurde. Nach Angaben der Polizei Recklinghausen wurde das Fahrzeug gegen 8.45 Uhr auf der Horster Straße von einer Böe erfasst, geriet ins Schlingern und kippte zur Seite. Der 28-jährige Fahrer aus Gladbeck wurde leicht verletzt. An der Kehrmaschine entstand 25.000 Euro Sachschaden. Die Horster Straße musste zeitweise gesperrt werden.

Marl: Starker Schauer mit Sturm auch am Montagmittag

Update, 10. Februar, 12.20 Uhr: Vor einigen Minuten zog wieder ein heftiger Schauer über unser Medienhaus in Marl. Gepaart mit dem weiterhin sehr stürmischen Wind sind die Regentropfen natürlich noch unangenehmer. Daher der Hinweis an jeden, der im Tagesverlauf draußen unterwegs sein muss: Bitte weiterhin vorsichtig sein, es können immer noch Äste von Bäumen abknicken und umherfliegen.

Bis 13 Uhr warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) außerdem vor möglichen schweren Gewittern im Kreis Recklinghausen. Auch die amtliche Warnung vor Sturmböen bis Windstärke 10 für das Kreisgebiet gilt weiterhin - vorerst bis Dienstagabend, 18 Uhr.

Update, 10. Februar, 8.30 Uhr: Die Lage im Kreis Recklinghausen scheint sich deutlich zu beruhigen. Zwar muss die Feuerwehr noch immer vereinzelte Sturm-Einsätze abarbeiten, der Sturm nimmt aktuell aber merklich ab. Währenddessen hat Orkantief Sabine Auswirkungen auf die Stadt Recklinghausen: Die Müllabfuhr verschiebt sich um einen Tag, der Tierpark bleibt am Montag geschlossen

Update, 10. Februar, 7.00 Uhr: Die Zahl der Feuerwehreinsätze hat sich in den vergangenen Stunden noch einmal erhöht. Nach ersten Erkenntnissen scheint es im Kreis Recklinghausen aber entspannter gelaufen zu sein, als zunächst befürchtet. Wie ein Sprecher der Kreis-Leitstelle mitteilt, kam es sturmbedingt zu insgesamt 170 Einsätzen im gesamten Vest. Verletzt wurde bislang niemand. Die Einsätze beschränken sich größtenteils auf Räumungsarbeiten durch umgeknickte Bäume. Aktuell sollen noch rund fünf wetterbedingte Einsätze laufen. 

Sturmtief "Sabine": Zugverkehr vereinzelt wieder angelaufen

Der Bahnverkehr ist ebenfalls vereinzelt wieder angelaufen. Allerdings seien die Züge mit verminderter Geschwindigkeit unterwegs. Das berichtet Abellio Rail NRW auf Twitter:

Im Busverkehr der Vestischen kommt es aktuell nicht zu größeren Einschränkungen, wie es auf der Website des Unternehmens heißt. Auch die Straßenbahnen der Bogestra rollen am Morgen. 

Sturmtief Sabine lässt Bahnverkehr auch im Kreis Recklinghausen erliegen

Update, 10. Februar, 5.45 Uhr: Die Deutsche Bahn teilt mit, dass auch am Montagmorgen noch kein Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen stattfinden kann. Zunächst müssten bei Erkundungsfahrten die Strecken kontrolliert werden, berichtet uns ein Sprecher der DB. Wann der Bahnverkehr wieder anrollt, ist noch unklar. Auf der Website von Abellio Rail NRW wird der Start der Erkundungsfahrten für 7 Uhr morgens angekündigt. 

Bahnkunden könnten sich derweil auf einer eigens eingerichteteten Website der DB über den aktuellen Stand auf dem Laufenden halten. 

Orkan "Sabine" lässt Feuerwehren im Kreis Recklinghausen ausrücken

Update, 10. Februar, 5.10 Uhr: Wie die Kreisleitstelle der Feuerwehr berichtet, wurden seit Beginn des Sturms am Sonntagnachmittag bis 5 Uhr morgens insgesamt 57 Unwetter-Einsätze gefahren. Doch die Schwere der Ereignisse hielt sich nach Angaben eines Sprechers in Grenzen: "Es waren ganz normale Sturm-Einsätze wie umgeknickte Bäume", heißt es aus der Leitstelle. 

Orkantief "Sabine": Wetterdienst warnt vor markantem Wetter

Dennoch rechne man auch am Montagmorgen mit viel Arbeit für die Feuerwehren: "Wir gehen davon aus, dass sich viele Menschen erst nach dem Aufstehen melden, wenn sie den Schaden auch realisiert haben." Den schwersten Einsatz hatten die Feuerwehren nach Angaben der Leitstelle in der Nacht bei einem Wohnungsbrand in Recklinghausen mit mehreren Verletzten. 

Der Deutsche Wetterdienst hat seine Sturmwarnung inzwischen auf Stufe zwei ("Warnung vor markantem Wetter") herabgesetzt. Es sei weiterhin mit Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 65 km/h (18m/s, 35kn, Bft 8) und 85 km/h zu rechnen. In exponierten Lagen müsse mit schweren Sturmböen bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) gerechnet werden.

Orkan "Sabine" erreicht das Vest Recklinghausen: E-Paper der Tageszeitung wird freigeschaltet

Update, 10. Februar, 1.30 Uhr: Wegen des anhaltenden Sturms bereitet uns die pünktliche Zustellung der Tageszeitung Probleme. Deshalb haben wir uns entschieden, unseren Lesern das ePaper vom Montag, 10. Februar, kostenlos zur Verfügung zu stellen. Hier geht es zur aktuellen Ausgabe im ePaper-Format.

Update, 9. Februar, 23.55 Uhr: Wie die Feuerwehr Recklinghausen in der Nacht mitteilte, hat das Sturmtief "Sabine" in Recklinghausen bisher nur vereinzelte Sturmeinsätze verursacht.

Bisher gab es 25 sturmbedingte Einsätze (Stand 23.30 Uhr). Hierbei handelte es sich überwiegend um umgestürzte, kleinere Bäume, welche beseitigt werden mussten. Zudem kam es um 21.19 Uhr auf der Bochumer Straße zu einem Brandeinsatz mit drei, zum Teil schwer verletzten Personen.

Sabine reißt Auf der A 45 Bäume um

Update, 9. Februar, 23.45 Uhr: Wegen umgestürzter Bäume ist in Nordrhein-Westfalen ein Stück der Autobahn 45 voll gesperrt. Betroffen ist der Abschnitt zwischen dem Kreuz Hagen und der Anschlussstelle Hagen-Süd, in Fahrtrichtung Frankfurt. Dies teilte der Landesbetrieb Straßenbau am Sonntagabend mit.

Laut Autobahnpolizei Dortmund drohten weitere Bäume umzustürzen. Die Sperrung werde voraussichtlich bis Montagmittag, 13Uhr, andauern, sagte ein Polizeisprecher.

Wegen umgestürzter Bäume ist die Autobahn 45 in Fahrtrichtung Frankfurt zwischen dem Kreuz Hagen und der Anschlussstelle Hagen-Süd voll gesperrt.

Update, 9. Februar, 23 Uhr: Kurz vor Einstellung des Regionalverkehrs am Sonntagabend ist im nordrhein-westfälischen Iserlohn ein Baum auf eine Bahn-Oberleitung gestürzt und hat einen Zug getroffen. Es sei ein Lichtbogen entstanden, sagte eine Feuerwehrsprecherin am Abend. Die 15 Insassen des Zuges blieben unverletzt. Der Zug sei äußerlich unbeschädigt geblieben.

Die Einsatzkräfte in Iserlohn rückten permanent zu Sturmeinsätzen aus, sagte die Sprecherin weiter. Mehrere Bäume seien auf Straßen gestürzt. In einem Fall habe ein dicker Ast ein Auto getroffen. Verletzt wurde zunächst niemand.

Sabine wütet im Kreis Recklinghausen: Bahnverkehr eingestellt

Update, 9. Februar, 22.30 Uhr:  Abellio NRW teilt mit: "Der Zugverkehr ist seit dem 19 Uhr aufgrund des Orkantiefs „Sabine" eingestellt. In den frühen Morgenstunden des 10. Februars werden die Strecken nach und nach ab 7 Uhr durch DB Netz auf Schäden überprüft. Der Zugverkehr bleibt deswegen noch bis mindestens 7 Uhr eingestellt.

Fahrgäste müssen sich darauf einrichten, dass es somit auch am Montagmorgen noch zu Zugausfällen und Verspätungen kommen kann. Wir bitten darum, sich kurzfristig vor Reiseantritt die Verbindung zu informieren, oder, wenn möglich, alternative Reisemöglichkeiten zu nutzen."

Update, 9. Februar, 21.20 Uhr: Wie die Kreisleitstelle Recklinghausen am Abend mitteilte, sind bislang 60 sturmbedingte Einsätze eingegangen. Zwei in Castrop-Rauxel, einer in Datteln, vierzehn in Dorsten, vier in Gladbeck, drei in Haltern am See, einer in Herten, zwölf in Marl, acht in Oer-Erkenschwick, zwölf in Recklinghausen und drei in Waltrop.

Update, 9. Februar, 21.05 Uhr: Am Düsseldorfer Flughafen fallen am Montag sturmbedingt rund 100 Starts und Landungen aus. "Reisende werden gebeten, vor Anreise zum Airport ihren Flugstatus zu checken", teilte Nordrhein-Westfalens größter Airport am Sonntagabend auf Twitter mit.

Am Sonntag hatten die Fluggesellschaften bereits 120 Starts und Landungen annulliert. Ursprünglich hatten die Airlines für beide Tage rund 1000 Starts und Landungen geplant. "Die Situation am Flughafen ist ruhig", sagte ein Sprecher am Abend. Ihm sei nicht bekannt, dass Menschen dort wegen ausgefallener Flüge übernachten müssten.

Am Flughafen Köln/Bonn waren am Sonntag wegen des Orkans insgesamt mehr als 40 Starts und Landungen gestrichen worden. Für Montag wurden bislang 21 Starts und 21 Landungen annulliert. "Es war total ruhig", sagte eine Sprecherin am Sonntagabend zur Stimmung am Flughafen. Alle seien vorgewarnt gewesen.

Update, 9. Februar, 22.50 Uhr: In Paderborn ist ein 16-Jähriger durch einen herabstürzenden Ast verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, sei er mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Er sei schwer verletzt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagabend. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Über den Unfall hatte zuvor der WDR berichtet.

Update, 9. Februar, 20.30 Uhr: Der Sturm nimmt in Nordrhein-Westfalen am Sonntagabend weiter an Stärke zu. Ab etwa 21 Uhr werde eine Kaltfront das Bundesland am Niederrhein und im Münsterland erreichen, sagte Meteorologe Daniel Töns vom Deutschen Wetterdienst am Sonntagabend in Essen.

Verbreitet werde es Gewitter geben. "Dabei erwarten wir die stärksten Windgeschwindigkeiten." Bis ins Flachland seien Orkanböen der Stärke 12 möglich. Die Windrichtung drehe leicht von Südwest auf West. Gegen 2 Uhr ziehe die Kaltfront dann wieder aus NRW raus. Punktuell könne es auch stark regnen mit mehr als 15 Litern Niederschlag pro Quadratmeter.

Anschließend lässt der Wind der Prognose zufolge kurzzeitig nach. Sturmböen gebe es aber weiterhin. "In den Morgenstunden und am Vormittag kommen wieder Gewitter rein." Am Vormittag seien punktuell auch wieder orkanartige Böen (Stärke 11) möglich. Die Experten gehen bis Dienstagabend von einer "Sturmlage" aus, bei der verbreitet mit Sturmböen zu rechnen ist.

Update, 9. Februar, 19.30 Uhr: Ein im Emsland in einen umgestürzten Baum gefahrener Intercity-Zug aus Amsterdam mit 300 Reisenden hat seine Fahrt fortgesetzt - aber ist nur ein Stück weiter gekommen. Nach einer zweistündigen Zwangspause auf offener Strecke sei der IC nach Rheine (NRW) weitergefahren und habe wegen des zunehmenden Sturms seine Fahrt dort beendet, teilte die Deutsche Bahn am Sonntag mit. Ziel war eigentlich Berlin.

Vor Ort kümmere sich die Bahn darum, ob die Reisenden einquartiert werden oder ihr Ziel noch mit einem Regionalzug erreichen können, hieß es zunächst. Kurz danach teilte die Bahn via Twitter mit, dass am Sonntagebend außer dem Fernverkehr auch der Regionalverkehr in NRW komplett eingestellt werde.

Das Regionalbahnunternehmen Metronom kündigte an, ab 17 Uhr die Züge vorsorglich nur noch mit höchstens Tempo 80 zu fahren. Um 19 Uhr werde entschieden, ob überhaupt noch Züge fahren können. Auch die Westfalenbahn und die Nordwestbahn meldeten Verspätungen.

Update, 9. Februar, 18.30 Uhr: In Recklinghausen mussten die Einsatzkräfte bisher zu neun sturmbedingten, kleineren Einsätzen ausrücken. Unter anderem versperrte ein Baum auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover, kurz nach der Anschlussstelle Recklinghausen-Ost, teilweise die Fahrbahn und musste durch die Einsatzkräfte beseitigt werden. Verletzt wurde bisher in Recklinghausen niemand, wie die Feuerwehr am Abend mitteilte.

Update, 9. Februar, 17.45 Uhr: Wegen des Sturmtiefs "Sabine" hat die Deutsche Bahn den Fernverkehr in Nordrhein-Westfalen eingestellt. Das teilte die Bahn am Sonntag auf Twitter mit. Sukzessive solle der Fernverkehr bundesweit eingestellt werden. Man habe sich entschieden, "beginnend in NRW nach und nach alle Züge des Fernverkehrs bundesweit an größeren Bahnhöfen enden zu lassen", schrieb die Bahn in ihrem für den Sturm eingerichteten Presseblog.

Im Regionalverkehr waren zuvor bereits mehrere Strecken gesperrt worden, weil umgestürzte Bäume die Gleise blockiert hatten. Jetzt soll auch der Regionalverkehr eingestellt werden.

Auch für Autofahrer sorgte "Sabine" für Komplikationen: Mehrere Bundes- und Landstraßen waren schon am Nachmittag nicht mehr problemlos befahrbar, weil Bäume im Weg lagen.

Update, 9. Februar, 17.30: Die Agentur für Arbeit Recklinghausen teilt mit: "Wir empfehlen unseren Kunden, aufgrund der Sturmwarnung am Montag nicht den Weg in die Arbeitsagenturen anzutreten. Es entstehen keine rechtlichen Nachteile, wenn Meldungen oder Termine nicht wahrgenommen werden - Sicherheit geht vor."

Update, 9. Februar, 16.50 Uhr: Das Sturmtief "Sabine" hat erste Bäume zum Umsturz gebracht und damit einige Straßen und Gleise blockiert. Zwischen Lippstadt und Soest musste die Strecke wegen eines Baums in der Oberleitung gesperrt werden, auch die Strecke zwischen Essen und Gelsenkirchen war blockiert. "Es kommt zu Umleitungen und Verspätungen", schrieb die Deutsche Bahn auf Twitter. Auch im Sauerland kam es auf einzelnen Gleisen zu Beeinträchtigungen im Regionalverkehr.

Einige Land- und Bundesstraßen seien ebenfalls durch Bäume blockiert, twitterte die Polizei. Ein Baumstamm blockierte zeitweise die Autobahn 40 bei Dortmund, diese konnte nach Angaben eines Sprechers aber schnell wieder freigegeben werden. "Weitere Sperrungen werden vermutlich folgen", hieß es von der Polizei.

Update, 9. Februar, 15.35 Uhr: Der aufziehende Orkan "Sabine" bringt nun auch an den ersten Orten die Kultur zum Erliegen: Die Stadt Dortmund hat alle städtischen Häuser angewiesen, am Nachmittag ihre Pforten zu schließen, wie sie am Sonntag mitteilte. Dazu gehören neben Museen, Schwimmbädern und Sportanlagen auch die Oper und das Konzerthaus.

Alle Veranstaltungen, die nach 17 Uhr beginnen sollten, entfallen. Bei Veranstaltungen privater Anbieter empfahl die Stadt Besuchern, sich vorab zu informieren, ob ihr Programm stattfinde.

Die Stadt Halle in Westfalen hat für Sonntagabend kurzfristig ein Konzert mit der Schlagersängerin Andrea Berg abgesagt. Es gebe keinen Nachholtermin, hieß es von der Stadt.

Das Schauspielhaus Bochum will dem Sturm trotzen und seine Vorstellungen von "Iwanow" und "Geister" trotzdem zeigen, wie das Theater auf Twitter ankündigte - versehen mit dem Hashtag #WirspielentrotzSabine.

Update, 9. Februar, 15.30 Uhr: Seit Sonntagvormittag bis 15.20 Uhr gab und gibt es bereits 22 Sturm-/Unwetter-Einsätze der Feuerwehr im Kreis Recklinghausen.

Fotostrecke

Update, 9. Februar, 15 Uhr: Weit vor seinem Höhepunkt in der Nacht zum Montag hat Sturmtief "Sabine" in Nordrhein-Westfalen am Samstag bereits Auswirkungen gezeigt. Von den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn aus wurden etliche abgehende Flüge gestrichen, wie etwa die Airline Eurowings auf ihrer Internetseite mitteilte. Auch das mit Spannung erwartete rheinische Derby Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln wurde abgesagt - aus Sicherheitsgründen. Auch eine Nachholpartie der Frauen-Bundesliga (Duisburg - Köln) fiel dem Sturm zum Opfer.

Derweil sprach der Deutsche Wetterdienst (DWD) für die Region weitere offizielle Warnungen vor Unwettern aus: Am späten Nachmittag sei auch in flacheren Regionen des Landes mit orkanartigen Böen zu rechnen, teilte der Dienst am Sonntag mit. Zuvor hatten die Experten bereits davor gewarnt, dass die ersten Orkanböen am Nachmittag über die Hochlagen im Sauerland und der Eifel fegen würden.

In der Nacht auf Montag halten die Meteorologen mittlerweile sogar Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern für möglich. Viele Feuerwehren haben bereits all ihre aktiven Mitglieder aktiviert und befinden sich in Alarmbereitschaft.

"Der Höhepunkt des Orkans erreicht NRW am Abend und in der ersten Hälfte der Nacht", sagte DWD-Meteorologe Malte Witt am Sonntag. Auch am Montag solle es jedoch noch stürmisch mit Orkanböen bleiben. "Das ist keine ungefährliche Situation", sagte Witt. "In festen Gebäuden ist man sicherlich besser aufgehoben."

Auch Städte und Gemeinden riefen ihre Bürger erneut dazu auf, sich in Sicherheit zu bringen. So schließen viele Zoos, Museen oder auch Brauhäuser ihre Türen. Spaziergänger sollten Parks und Wälder meiden. Außerdem solle man Fenster und Türen schließen und leichte Gegenstände wie Gartenmöbel sichern.

Update, 9. Februar, 14.15 Uhr: Mittlerweile steht fest, dass alle Grund- und weiterführenden Schulen in Recklinghausen, Waltrop, Datteln, Oer-Erkenschwick, Marl und Herten geschlossen bleiben. Sollten dennoch Schüler zur Schule kommen, sei eine Betreuung vor Ort jedoch überall gewährleistet.

Update, 9. Februar, 13.40 Uhr: Der Kreisverband des DRK mit: Sämtliche Kindergärten und Kindertagesstätten im Kreisverband Recklinghausen bleiben am Montag geschlossen. Auch die Diakonie weist darauf hin, dass die Kinder am Montag zur Sicherheit zu Hause bleiben sollten. In Marl werden jedoch Notgruppen in den Kindertagesstätten vor Ort eingerichtet. Den Beschäftigten der Recklinghäuser Werkstätten, Werkstätten für Menschen mit Behinderung, werden am Montag aus Sicherheitsgründen von der Arbeit frei gestellt.

Die Recklinghäuser Feuerwehr ist derweil in erhöhter Alarmbereitschaft:

Update, 9. Februar, 11.35 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat seine amtliche Unwetterwarnung inzwischen aktualisiert. Demnach wird im Kreis Recklinghausen zwischen 17 Uhr am Sonntagnachmittag (09.02.) und 4 Uhr am Montagmorgen (10.02.) mit orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 100 km/h und 115 km/h gerechnet. Bäume können bei diesen Kräften entwurzelt und Dächer beschädigt werden.

Update, 9. Februar, 11.10 Uhr: Generell gilt eine allgemeine Empfehlung am Sonntag und Montag während des Orkans nicht das Haus zu verlassen. Auch nicht als Autofahrer! Wer jedoch nicht drumrum kommt, dem rät der ADAC laut Bericht der dpa: "Defensiv fahren, Geschwindigkeit reduzieren, beide Hände ans Lenkrad und volle Konzentration auf die Straße".

Im Amateursport schließen aufgrund der Sturmwarnung mehrere Städte in der Umgebung ihre Sportplätze, darunter auch Oer-Erkenschwick und Bochum.

Update, 9. Februar, 8.45 Uhr: Auch die Städte aus dem Kreisgebiet informieren über aktuelle Auswirkungen der Wetterlage.In Marl bleiben alle Grundschulen geschlossen und Datteln informiert näher über die Straßensperrung.

Wie sich die Feuerwehr auf den Sturm vorbereitet hat, ist in Waltrop nachzulesen und in Herten informiert der Live-Ticker darüber, dass der Abendgottesdienst aus der Reihe "Sonderangebote" um 18 Uhr im evangelischen Glaubensquartier auf März verschoben wird.

Update, 9. Februar, 8 Uhr:  Um Schlimmeres zu vermeiden und der Gefährdung von Verkehrsteilnehmern und Einsatzkräften entgegen zu wirken, werden am Mittag gegen 12 Uhr direkt mehrere Straßen im Kreis vorsorglich komplett gesperrt.

die Granatstraße zwischen Weseler Straße und Rekener Straße

Haltern am See

die Holtwicker Straße zwischen Granatstraße und An der Landwehr

Haltern am See

die Merfelder Straße ab der Hülstener Straße

Haltern am See

die Redder Straße zwischen Kardinal-von-Gahlen-Straße Recklinghäuser Straße

Datteln

die Dorstener/Bertlicher/Dorfstraße zwischen Marler Straße und Friedhofstraße in Polsum

Herten-Bertlich / Marl-Polsum

Die Erfahrung hat gezeigt, dass an diesen Straßen während der letzten Stürme besonders viele Bäume umgestürzt waren.

Darüber hinaus wird empfohlen, auch die Recklinghäuser Straße zwischen der Haardklinik und dem Bossendorfer Damm (Landesstraße) zu meiden.

Die Bezirksregierung Münster hat derweil per Pressemitteilung allen Eltern offiziell empfohlen, ihre Kinder am Montag, 10. Februar, zuhause zu lassen.

Update, 8. Februar, 15 Uhr: Die für Montag angekündigte Abendsprechstunde zum Thema „Fahrtüchtigkeit im Alter“ im Waltroper Laurentius-Stift mit Chefarzt Dr. Christoph Runde fällt aus. Sie wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, weitere Informationen dazu folgen in den nächsten Tagen.

Um nicht eine Absage in letzter Minute zu riskieren, und interessierten Besuchern unnötige Fahrwege zu ersparen, haben sich das Fachkrankenhaus in Waltrop (Hochstraße 20) und das Medienhaus Bauer angesichts der aktuellen Orkanwarnung im Vorfeld dazu entschieden, die Abendsprechstunde zu verlegen. Es wird um Verständnis gebeten – Sicherheit geht vor.

Update, 8. Februar, 12.30 Uhr: Wie die Thomas-Kita Westerholt auf ihrer Facebookseite mitteilt, bleibt die Einrichtung am Montag geschlossen:

Auch die Kita Sonnenblume in Herten  teilt auf ihrer Homepage mit, dass der Kindergarten am Montag geschlossen bleibt. Dieses sei mit dem Träger der Einrichtung abgesprochen und diene zur Sicherheit alle Kinder und Eltern.

Update, 8. Februar, 8.30 Uhr: Auch die Feuerwehren im Kreis Recklinghausen informieren in den sozialen Medien über den zu erwarteten Orkan "Sabine" und geben Hinweise zum Verhalten:

Update, 7. Februar, 18.30 Uhr: In Nordrhein-Westfalen wird der Höhepunkt des Orkans in der Nacht zum Montag etwa gegen Mitternacht erwartet. "Zwischen Windstärke 9 und 12 ist da alles möglich", sagte Hussing. Er rechne mit Windgeschwindigkeiten bis zu 120 Stundenkilometern

Zum Vergleich: Beim verheerenden Orkan Kyrill im Januar 2007 wurde die stärkste Böe in tiefen Lagen in Düsseldorf mit 145 Stundenkilometern registriert. "Am Sonntag wird der Wind im Tagesverlauf immer mehr zunehmen." Bereits am Nachmittag gebe es flächendeckend Böen der Stärke 9. Auch länger anhaltenden Regen sagen die Experten voraus.

Orkan "Sabine": Deutsche Bahn rechnet mit erheblichen Beeinträchtigungen

Die Deutsche Bahn empfahl Reisenden, für Sonntag, Montag oder Dienstag geplante Reisen zu verschieben. Im Regional- und Fernverkehr der Deutschen Bahn werde ab Sonntagabend mit erheblichen Beeinträchtigungen insbesondere im Norden und Westen Deutschlands gerechnet, teilte die Bahn mit.

Gleichzeitig laufen die Sturm-Vorbereitungen bei der Bahn auf Hochtouren. "Wir verstärken in allen Bereichen und bereiten uns auf "Sabine" vor", sagte eine Bahnsprecherin. So werde das Personal in den Leitstellen und Betriebszentralen erhöht, Schichtpläne würden angepasst. "Parallel werden Reparaturfahrzeuge ins Standby gesetzt." Die Maßnahmen sind in einem vierstufigen Plan festgelegt. Das Augenmerk liege darauf, die Strecken so schnell es geht wieder befahrbar zu machen.

Update, 7. Februar, 16.30 Uhr

Nordrhein-Westfalen bereitet sich auf Orkan "Sabine" vor, der in der Nacht zum Montag über NRW hinwegfegen soll. In folgenden Schulen im Kreis Recklinghausen fällt am Montag der Unterricht aus: Grundschule Im Romberg in Recklinghausen, Don-Bosco-Schule in Recklinghausen, alle Grundschulen und städtischen weiterführenden Schulen und die Christy-Brown-Schule in Herten, ob auch die  und die Erich-Klausener-Schule geschlossen wird, ist bisher nicht bekannt

Das Gymnasium im Loekamp in Marl will am Sonntag nach Rücksprache mit dem Schulträger entscheiden, ob der Unterricht am Montag ausfällt. Auch die Gymnasien in Recklinghausen wollen sich am Freitag noch nicht festlegen. Das Petrinum möchte am Sonntag ab 20 Uhr die Entscheidung auf ihrer Internetseite bekanntgeben. In Gelsenkirchen und Essen dagegen steht bereits fest, dass die Schulen dort am Montag geschlossen bleiben.

Das Schulministerium hatte zuvor Schulen und Schulträger auf die Möglichkeit hingewiesen, am Montag den Unterricht ausfallen zu lassen. "Oberste Priorität hat die Sicherheit und Unversehrtheit aller Schülerinnen und Schüler", sagte Staatssekretär Mathias Richter (FDP).

Das Ministerium betonte, dass Eltern am Montagmorgen entscheiden dürften, ihre Kinder nicht zur Schule zu schicken, "sollten sie den Schulweg für unzumutbar und nicht sicher erachten".

Erstmeldung (7. Februar, 12 Uhr)

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird es zum Start ins Wochenende am Freitag zunächst noch einmal sonnig mit Temperaturen von maximal zehn Grad. Der Samstag wird schon wechselhafter, Sonne und Wolken wechseln sich bei rund 10 Grad ab. Ab und zu kann es auch regnen.

Am Sonntag warnt der DWD dann vor starken Sturmböen durch das Tief Sabine bis hin zu Orkanböen. Dazu wird es mit 11 bis 15 Grad sehr mild, aber oft nass. Hochwasser werde nicht erwartet, da es dafür nicht zu wenig regne, sagte ein Sprecher. Die neue Woche startet laut DWD weiterhin stürmisch, im Bergland kann es außerdem schneien.

Störungen des Berufsverkehrs am Montag sind möglich

Dominik Jung, Wetterexperte vom Wetterdienst Q.met geht davon aus, dass es stürmisch wird: An der Nordsee werden demnach Böen bis 130 oder 140 km/h erwartet, in den Hochlagen sogar bis zu 150 oder 160 km/h. "Dann zieht der Sturm in der Nacht zu Montag einmal quer von Nordwest nach Südost über Deutschland hinweg", so Jung weiter. 

Sturm und Regen in NRW.

Dabei kommt es auch in den Niederungen zu schweren Sturmböen bis hin zu orkanartigen Böen und Orkanböen von bis zu 120 km/h und das recht flächendeckend. Jung warnt: Das könnte unser Land zum frühen Montagmorgen, zum Beginn des Berufsverkehrs, "ganz schön lähmen".

Kreis Recklinghausen: Sturmböen ab Sonntagnachmittag im Anmarsch

Wie heftig es in NRW und imKreis Recklinghausen am Ende wird, lässt sich aktuell noch nicht genau sagen. Für Dominik Jung bringt das Sturmtief aber genug Gefahrenpotenzial mit: "Da werden Bäume umstürzen und Bahnlinien blockieren. Auf den Straßen wird der starke Seitenwind gefährlich, besonders Lkw sollten in der Nacht zu Montag die Parkplätze ansteuern. Der Seitenwind wird besonders auf Brücken sehr heftig sein. Auch auf den deutschen Flughäfen müssen wir mit Behinderungen rechnen. Kurzum: der Sturm wird Deutschland vermutlich ganz schön ins Schlingern bringen."

Die Deutsche Bahn informiert über ihren Twitterkanal für NRW über mögliche Ausfälle und Störungen.

Vor drei Jahren, Ende Februar 2017, hatte das Sturmtief Thomas das Vest Recklinghausen erwischt. Damals gab es ähnliche Wettervoraussetzungen, die Feuerwehr hatte am Ende alle Hände voll zu tun:

Unter dem Begriff Sturm verstehen die Wetter- Experten "Wind von großer Heftigkeit, nach der Beaufort-Skala der Stärke 9 bis 11 (74 bis 117 km/h), der erhebliche Schäden und Zerstörungen anrichten kann."

Hier die Beaufort-Skala:

Beaufortgrad

Bezeichnung

Windgeschwindigkeit

Beispiele

0

Windstille

unter 1 km/h

Rauch steigt senkrecht auf

1

leiser Zug

1 bis 5 km/h

Windrichtung angezeigt durch den Zug des Rauches

2

leichte Brise

6 bis 11 km/h

Wind im Gesicht spürbar, Blätter und Windfahnen bewegen sich

3

schwache Brise schwacher Wind

12 bis 19 km/h

Wind bewegt dünne Zweige und streckt Wimpel

4

mäßige Brise mäßiger Wind

20 bis 28 km/h

Wind bewegt Zweige und dünnere Äste, hebt Staub und loses Papier

5

frische Brise frischer Wind

29 bis 38 km/h

kleine Laubbäume beginnen zu schwanken, Schaumkronen bilden sich auf Seen

6

starker Wind

39 bis 49 km/h

starke Äste schwanken, Regenschirme sind nur schwer zu halten, Telegrafenleitungen pfeifen im Wind

7

steifer Wind

50 bis 61 km/h

fühlbare Hemmungen beim Gehen gegen den Wind, ganze Bäume bewegen sich

8

stürmischer Wind

62 bis 74 km/h

Zweige brechen von Bäumen, erschwert erheblich das Gehen im Freien

9

Sturm

75 bis 88 km/h

Äste brechen von Bäumen, kleinere Schäden an Häusern 

10

schwerer Sturm

89 bis 102 km/h

Wind bricht Bäume, größere Schäden an Häusern

11

orkanartiger Sturm

103 bis 117 km/h

Wind entwurzelt Bäume, verbreitet Sturmschäden

12

Orkan

ab 118 km/h

schwere Verwüstungen

Quelle: dwd.de

Ob wegen des drohenden Sturmtiefs am Sonntag unter anderem die Austragung des Fußball-Bundesligaspiels in Mönchengladbach gefährdet ist, wird erst am Spieltag selbst geklärt werden. 

Absage von Bundesliga-Derby wegen Sturms möglich

Dies teilte die Borussia am Freitag vor dem Derby gegen den1. FC Köln (Sonntag, 15.30 Uhr) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. "Das kann man letztlich erst am Spieltag sagen", sagte ein Sprecher des Clubs.

Im Verlauf der kommenden Woche rechnet Dominik Jung übrigens weiterhin nicht mit einem Wintereinbruch. Ganz im Gegenteil: "Einige Wettermodelle rechnen in der zweiten Monatshälfte tendenziell sogar mit Topwerten um 15 bis knapp 20 Grad!"

Feuerwehr Dortmund gibt Tipps zum Verhalten bei Sturm

Tipps zum richtigen Verhalten bei Sturm gibt die Feuerwehr Dortmund

  • Bleiben Sie, sofern möglich, zu Hause und verlassen Sie das sichere Gebäude nur in Ausnahmefällen. 
  • Schließen Sie Fenster und Türen; denken Sie dabei insbesondere an Dachfenster und -luken. 
  • Fahren Sie Markisen ein, schließen und befestigen Sie Sonnenschirme. Befestigen Sie lose Gegenstände oder holen Sie diese ins Haus (Gartenmöbel, Müllbehälter etc.). 
  • Halten Sie Wasserabläufe rund um Ihr Haus frei von Laub und Blüten. 
  • Von Bäumen geht eine große Gefahr aus; meiden Sie diese nach Möglichkeit. 
  • Parken Sie Ihr Auto nach Möglichkeit nicht unter Bäumen. 
  • Beim Autofahren passen Sie Ihre Geschwindigkeit bitte den Witterungsverhältnissen an. 
  • Achten Sie auf umherfliegende / herabfallende Teile. 
  • Bereiten Sie sich ggf. auf einen Stromausfall vor. 
  • Führen Sie für den Notfall ein Mobiltelefon mit sich.

Auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastropenhilfe (BKK), das unter anderem die Warnapp NINA herausgibt, hat einige Tipps zusammengestellt. 

In Teilen Süd- und Südwestdeutschlands hat es durch das Wetter der vergangenen Tage bereits Überschwemmungen und Hochwasser gegeben.

Im Dezember ist ein riesiger Baum auf das Dach eines Autos gestürzt - dabei gab es aber auch eine gute Nachricht.  

Mit dpa-Material

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ein "Knaller" für Herten: Investor nennt erstmals Mieter für das neue Herten-Forum 
Ein "Knaller" für Herten: Investor nennt erstmals Mieter für das neue Herten-Forum 
"Demokratisches Experiment": So sammelt der Radentscheid Unterschriften für das Bürgerbegehren
"Demokratisches Experiment": So sammelt der Radentscheid Unterschriften für das Bürgerbegehren
Mitten im Corona-Chaos: Das tägliche Tagebuch zum Ausnahme-Zustand - Teil 20
Mitten im Corona-Chaos: Das tägliche Tagebuch zum Ausnahme-Zustand - Teil 20
Kraftwerksleiter erklärt: Welche Maßnahmen Trianel ergriffen hat
Kraftwerksleiter erklärt: Welche Maßnahmen Trianel ergriffen hat
Fahrer haut ab: Vierjähriger läuft zwischen Autos hervor und wird bei Unfall schwer verletzt
Fahrer haut ab: Vierjähriger läuft zwischen Autos hervor und wird bei Unfall schwer verletzt

Kommentare