Tarifkonflikt im Öffentlichen Dienst

Verdi ruft erneut zu Warnstreiks im Kreis Recklinghausen auf: Diese Einrichtungen und Services sind betroffen

  • Oliver Prause
    vonOliver Prause
    schließen

Böse Überraschung für die Bürger im Kreis Recklinghausen: Am Mittwoch, 14. Oktober, wird wieder im öffentlichen Dienst gestreikt. Diese Einrichtungen und Services sind betroffen.

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes zieht die Gewerkschaft Verdi die Daumenschrauben an: Auch am Mittwoch, 14. Oktober, gibt es im gesamten Kreis Recklinghausen Warnstreiks.

Erneut werden unter anderem kommunale Ver- und Entsorger und Kindertageseinrichtungen betroffen sein. Kurzfristig hat die Gewerkschaft aber auch die Stadtverwaltungen in fast allen Städten des Kreises, die Recklinghäuser Kreisverwaltung, die Arbeitsagenturen, die Mitarbeiter der Sparkasse Vest sowie die LWL-Kliniken in Herten und Marl zum Ausstand aufgerufen.

Aufatmen können diesmal dagegen wohl Kunden im Nahverkehr: Die Busse der Vestischen sollen fahren - im Gegensatz zur Streik-Aktion am vergangenen Donnerstag, als alle Fahrzeuge in den Depots des Hertener Unternehmens blieben.

Streiks im Kreis Recklinghausen: Nahverkehr ruht nur in Castrop-Rauxel

Dagegen ruht der Nahverkehr in einigen benachbarten Regionen: Verdi kündigt in einer Mitteilung an, dass am Mittwoch die Verkehrsbetriebe am linken Niederrhein betroffen seien. Am Donnerstag würden sich dann die DSW21 (zuständig für Dortmund und Castrop-Rauxel), die Rheinbahn (u.a. Düsseldorf), sowie Nahverkehrsbetriebe in Hamm und Unna an weiteren Warnstreiks beteiligen.

Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst: Kundgebung am Mittwoch in Köln

In Köln gäbe es am Mittwochmorgen außerdem eine Kundgebung an der Deutzer Werft, auf der Gabriele Schmidt als Rednerin erwartet wird. „Die Streikenden zeigen mit ihrer Beteiligung, dass sie dringend ein Angebot der Arbeitgeberseite erwarten und die bisherigen Äußerungen sowie die Verweigerungshaltung als Kränkung erleben. Es wird immer deutlicher, dass auf das Klatschen nichts folgen wird“, erklärte die Verdi-Landesbezirksleiterin im Vorfeld der Kundgebung.

Verdi fordert für Beschäftigte 4,8 Prozent mehr Lohn

Verdi fordert für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen eine Anhebung der Einkommen um 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro pro Monat, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte sollen um 100 Euro pro Monat angehoben werden. Die dritte Runde der Verhandlungen ist für den 22./23. Oktober in Potsdam angesetzt.

Rubriklistenbild: © Thomas Nowaczyk (Archiv)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis RE: Sportvereine stellen Betrieb ein, neue Werte, wie geht es in den Schulen weiter?
Coronavirus im Kreis RE: Sportvereine stellen Betrieb ein, neue Werte, wie geht es in den Schulen weiter?
Coronavirus im Kreis RE: Sportvereine stellen Betrieb ein, neue Werte, wie geht es in den Schulen weiter?
Hamsterkäufe wegen Corona, aktuelle Infektionszahlen, Trickbetrüger in Marl, BVB verliert
Hamsterkäufe wegen Corona, aktuelle Infektionszahlen, Trickbetrüger in Marl, BVB verliert
Hamsterkäufe wegen Corona, aktuelle Infektionszahlen, Trickbetrüger in Marl, BVB verliert
Warnstreiks werden fortgesetzt - auch Kitas und Nahverkehr betroffen
Warnstreiks werden fortgesetzt - auch Kitas und Nahverkehr betroffen
Warnstreiks werden fortgesetzt - auch Kitas und Nahverkehr betroffen
Streiks gehen weiter, Streifenwagen stößt mit Auto zusammen, Wolf im Kreis RE nachgewiesen
Streiks gehen weiter, Streifenwagen stößt mit Auto zusammen, Wolf im Kreis RE nachgewiesen
Streiks gehen weiter, Streifenwagen stößt mit Auto zusammen, Wolf im Kreis RE nachgewiesen
Coronavirus im Kreis RE: Wieder mehr Infektionsfälle - Schulen in Nachbar-Metropole werden geschlossen
Coronavirus im Kreis RE: Wieder mehr Infektionsfälle - Schulen in Nachbar-Metropole werden geschlossen
Coronavirus im Kreis RE: Wieder mehr Infektionsfälle - Schulen in Nachbar-Metropole werden geschlossen

Kommentare